PDA

Vollständige Version anzeigen : Dell Inspiron/Vostro 1XXX und ubuntu


Seiten : [1] 2

eifel
27.08.2007, 17:55
So.
Hier können alle fragen zu ubntu mit den neuen notebooks von dell gestellt werden.
es gibt 2 englische tutorials

http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=521753
http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=501195

eifel
27.08.2007, 17:56
bei mir läuft auf dem vostro 1700 jetzt endlich der nvidia treiber. auch piix habe ich in modules hinzugefügt aber trotzdem kommt noch die fehlermeldung:
"/bin/sh: can't access tty; job control turned off (initramfs)"

weiß einer rat?

Volkan
27.08.2007, 19:32
Hi,ich habe mal die neue Version ausprobiert: Ubuntu 7.10 Tribe 5

Also die Live CD bootet ohne Probleme :) , WLAN funktioniert sofort :eek: , NVIDIA habe ich noch nicht probiert, kann ich mal gleich machen.

Sound funktioniert nicht, aber bis zum Release sollte sich da schon einiges tun, weil auch Dell bestimmt daran Interesse hat. ;)

Installiert habe ich es nicht, da doch immer wieder einige Programme abstürzen, die haben aber noch etwas Zeit bis Oktober

Alrond
28.08.2007, 09:59
weiß einer rat?
ich habe nur mit LiveDVD gespielt, heute werde ich kubuntu 7.04 installieren.
Dann erzähle ich alle Schritte, wenn sie erfolgreich würden :o

ls2006
31.08.2007, 10:54
Moin zusammen,

da ich auch gerne Ubuntu zusätzlich zu Vista auf mein Vostro 1500 installieren möchte, wollte ich euch fragen, ob es schon eien Strategie für die Aufteilung der Platten gibt, sodass man Media Direct, Wartungspartition und evtl. Recovery Partitoin trotzdem behält.

Habt Ihr eine Idee für eine sinnvolle Aufteilung?

Danke und Gruß

Rüdiger

eifel
31.08.2007, 14:14
Ich habe ne erweiterte partition via paragon partition manger erstellt,darein 2partitionen (swap und /). dann ubuntu 7.04 installiert.
klappt bis auf kleine probleme

ls2006
31.08.2007, 15:09
Ich habe ne erweiterte partition via paragon partition manger erstellt,darein 2partitionen (swap und /). dann ubuntu 7.04 installiert.
klappt bis auf kleine probleme
In welcher Partiton hast du denn die erweiterte installiert?
Läuft Media Direct noch?
Mit welchem Tool hast du die erweiterte Partiton angelegt und wie bist du vorgegangen?
Hast du die Recovery und die Wartungspartiton behalten?

eifel
31.08.2007, 21:19
media direct läuft bei mir schon lange nicht mehr. ich habe mir das 2 wochen angeschaut,und mich für ubuntu entschieden.
das media direct bringt mir gar nichts.
die partition habe ich per paragon partition manager angelgt
die wartungspartition habe ich behalten,die recovery partition hat media direct bei der installation zerschossen

Alrond
04.09.2007, 15:36
Ich habe letzes WE mit vostro und Kubuntu Partitionierung rumgespielt...
MD partition bleibt, aber nicht funktioniert. Ich glaube, dass DELL-MD boot sector auf "extended" partition aufgeschrieben wurde, nicht auf logisches Laufwerk. Natürlich bei der erweiterung wird dieses Sektor gelöscht.
Dell Diagnostik + Vista + Ubuntu funktionieren einwandfrei.
Meine Tabelle:
1) Dell Diagnostik (ca.200MB)
2) Linux Swap (2GB)
3) Vista (ca. 32GB)
4) extended
4a) Ubuntu (ca. 70GB)
4b) MediaDirect (3GB)

Fürs Verschieben habe ich Gparted (http://gparted.sourceforge.net/livecd.php) benutzt. Supertools!

ls2006
06.09.2007, 09:26
Ich habe letzes WE mit vostro und Kubuntu Partitionierung rumgespielt...
MD partition bleibt, aber nicht funktioniert. Ich glaube, dass DELL-MD boot sector auf "extended" partition aufgeschrieben wurde, nicht auf logisches Laufwerk. Natürlich bei der erweiterung wird dieses Sektor gelöscht.
Dell Diagnostik + Vista + Ubuntu funktionieren einwandfrei.
Meine Tabelle:
1) Dell Diagnostik (ca.200MB)
2) Linux Swap (2GB)
3) Vista (ca. 32GB)
4) extended
4a) Ubuntu (ca. 70GB)
4b) MediaDirect (3GB)

Fürs Verschieben habe ich Gparted (http://gparted.sourceforge.net/livecd.php) benutzt. Supertools!
wenn du jetzt noch die Media Direct ans laufen bekommst, ist es perfekt.

Genauso habe ich mir das vorgestellt, nur Vista 70 GB und Ubuntu 32 GB.

Meinst du, du bekommst das hin? Evtl. mir dieser Info (http://www.goodells.net/dellrestore/mediadirect.htm) hier?

...und wenn du dann noch genau beschreiben könntest, wie du vorgegangen bist, wäre das toll. Gibt bestimmt einige, die das interessieren würde.

Gruß

eifel
05.10.2007, 17:19
damit der soundchip unter 7.10 was von sich gibt,habe ich hier mal nen eintrag gemacht,das problem liegt an alsa,und sollte eigentlich bis zum release gefixt sein.


http://forum.ubuntuusers.de/topic/118607/?highlight=

Volkan
06.10.2007, 16:23
Hi, also ich benutze openSUSE 10.3 und schreibe mal meine Konfiguration auf:

1) Dell Diagnostic (50MB, von MD-CD erstellt)
2) VIsta (ntfs, 30GB)
3) extended
a) Software (ntfs, 50GB)
b) Daten (ntfs, 57GB)
c) swap (swap, 2GB) [openSUSE 10.3]
d) root (ext3, 7.5 GB) [openSUSE 10.3]
4)MediaDirect (2GB, von der MD-CD erstellt)

Und jetzt festhalten: MediaDirect funktioniet tadellos :D

Meine Vorgehensweise bei der Einrichtung:
1) Mit MD-CD formattieren, dabei C: mit 30GB (kann beliebig gewählt werden)
2) Vista installieren (mit XP sollte es auch klappen)
3) MD installieren (zur Zeit mit "Umbenennen" Trick, siehe Vostro Thread)
4) unformatierte D: Partition löschen
5) habe dann meine zwei Partitionen erstellt (Software, Daten; diese landen in einer von Vista automatisch erstellten extended Partition mit der Größe vom gelöschten D: )
6) bei der Linux Installation swap und root Partitionen in diese extended PArtition gesteckt
7) perfekte Fesplattenkonfiguration genießen :D

Natürlich kann die Partitionierung anders aussehen, aber die Partitionen sollten in der extended sein, dann gibt es keine Probleme.

Zulässige Anzahl von 4 Partitionen wird nicht überschritten (Diagnostic, Vista, extended, MediaDirect)

ALso viel Spaß beim Einrichten, hoffe es hilft jemandem ;)

OliFre
09.10.2007, 22:46
Hallo,
ich möchte mir eine ähnliche Config wie Volkan zusammenzimmern, mein Notebook kommt zwar erst in ein paar Wochen (offiziell, aber die Hoffnung stirbt zuletzt), und ich möchte noch ein paar Kleinigkeiten fragen.

@Volkan: Welchen Bootloader benutzt du? Wo liegt dieser? Grub im MBR von Vista? Falls ja, heißt das doch schon mal ganz klar, das Media Direct nichts am MBR ändert, sondern direkt irgendwo im Bios oder in einer Diagnose-Partition oder sonstwo ablegt, welche Partition für Media-Direkt genutzt wird! Juchhu! :D Bleibt nur zu hoffen, dass es dann nicht "durchzählt" (nach dem Motto: Ich boote nur von hda4) sondern das ganze per Label der Partition oder über den Startsektor der Partition erkennt. Dann kann man doch eigentlich nichts kaputt machen ^^. Warum Dell dann nicht ein Service-Tool anbietet, mit dem man die MD-Partition im Bios festlegen kann... Naja, vielleicht ist alles ganz anders. Wobei man ja mit irgendeinem MD3Util von einer CD diese Partition in Vista mounten können soll - stand irgendwo hier im Forum...
Und noch ne Frage: Was ist dann der Unterschied zwischen deinem Weg und dem, dass ich einfach die Windows-Partition aus dem Lieferzustand verkleinere, dahinter eine erweiterte anlege und Linux dareinstecke, ohne alles neu aufzusetzen? Dann behalte ich ja auch die Vista-Recovery-Partition ^^.

Abschließend noch was ganz anderes: Bevor ich loslege, wollte ich mir ein Komplettbackup mit DD anlegen. Wie bekomme ich das am Besten von einem Live-System irgendwohin gespeichert? Geht das direkt auf SMB-Freigaben? Geht der Netzwerkadapter direkt in der Ubuntu-Live-CD?

Weil externes Laufwerk mit FAT ist ja bei der Größe nicht. Oder kann auch die Live-CD von Gutsy dann direkt NTFS?


PS: Letzte Frage, versprochen: Klappt das auch bei Media-Direct 3, was ich im Internet gelesen habe? Dass man mit STRG-ALT-ENTF in den Taskmanager kommt (in Media-Direct, nicht in Windows!) und da dann über "Ausführen" alles installieren kann, was man will? Also etwa DivX-Codecs? Oder basiert Media Direct nun auf Linux (kann sein, dass das, was ich da las, von MD2 war)? Aber dann wären über 2 GB für ein Minimalsystem recht groß... ^^.

VIELEN, VIELEN DANK schonmal im Voraus an alle!
MfG
OliFre

Volkan
10.10.2007, 14:48
Also ich benutze GRUB mit dem Standardeinstellungen von openSUSE 10.3, vermutlich MBR, eingestellt habe ich bei der Installation nichts. MediaDirect läuft bei mir, nach der Installation immernoich problemlos, habe einige Partitionen im extended gelöscht, erstellt etc.
Ich vermute mal, dass MediaDirect solange richtig läuft, wie 4 "Partitionen" auf der Festplatte sind, die logischen nicht mitgezählt (die stecken ja alle im extended)

splitti
10.10.2007, 14:55
mit welchen mitteln habt ihr die partition geändert, mit linux boardmitteln?

OliFre
10.10.2007, 16:55
@Volkan: Danke für die flotte Antwort, das macht Hoffnung. Denn du hast jetzt fast genau die Konfiguration, die ich auch wollte. Wobei ich ja nur mit Windows verkleinern und dann eine erweiterte im freigewordenen Platz anlegen wollte - Nur dann hätte ich fünf Partitionen, da ja noch die Recovery-Partition von Vista dabei ist (als Zweite).

@splitti: Ich habe noch nicht, wollte es aber dann erst mit Vista, falls nicht alles klappt mit GParted probieren. Volkan hat ja erst mit der MD-Recovery-CD 'partitioniert' und dann am Ende Linux in die von Vista angelegte erweiterte Partition installiert.

Viele Grüße, vielen Dank,
der hoffnungsvoll wartende OliFre ^^

splitti
11.10.2007, 12:13
Noch ne Frage:

Es gibt also 4 Partition vom Werk aus, eine Vista, eine MediaCenter, eine Diagnostic und eine Recovery-Partition.

Dazu ein paar Fragen:
1. Wofür die Recovery-Partition, wenn ich die Vista CD/DVD habe? Kenne denn Sinn nicht, ausser Festplattenmüll... Kann man die nachinstallieren, wohl kaum, oder?
2. MediaCenter kann man vermutlich immer nach installieren, oder muss man eine gewisse Reihenfolge einhalten?
3. Was kann diese Diagnostic-Partition und muss ich auch hier eine gewisse Reihenfolge einhalten bei der Installation?

Ich würde am liebsten folgende Reihenfolge durchgehen:
Installation MediaCenter, Installation Dignostic (wenn doch so tolle), Installation Ubuntu und dann Vista mit dem Bootloader von Vista, der dann hoffentlich auch Ubuntu erkennt... Habt Ihr da bedenken oder andere Vorschläge?

Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

Greetz splitti

OliFre
11.10.2007, 23:53
@splitti
1. Zur Recovery-Partition (irgendwo hier im Forum hat Michael Schütz was dazu geschrieben) ermöglicht es, Vista in wenigen Minuten (ich meine, es wäre irgendwas um 10-15 Minuten gewesen) in den Ursprungszustand zurückzuversetzen. Dazu wird wohl das eigene Systemwiederherstellungsformat von Vista genommen, sodass man direkt beim Booten in den erweiterten Bootoptionen von Vista das Recovery starten kann.
Also letztendlich ähnlich wie CD, nur schneller und einfacher. Weiß jetzt auch nicht, ob die CD das direkt macht oder neu Partitionieren und Formatieren will...
Und Nachinstallieren kann man die wohl nicht, zumindest nicht's von gehört bisher.

2. Du meinst Media Direct, oder? Das liegt in einer eigenen Partition, folglich muss es als Erstes vor allen anderen Systemen installiert werden, da es außerdem (im Bios oder sonstwo) den Haus-Knopf mit der Partition verknüpft. Danach werden unter Vista wohl noch die Dateien auf diese Partition kopiert. Da die Partitionierung aber durch die Media Direct-CD vorgenommen wird, muss man sich schon vorher überlegen, was man vorhat, wenn man neu aufsetzen will.

3. Die Diagnostic-Partition kann laut Dell (mein Notebook ist ja noch nicht da ^^) teilweise Hardwarefehler identifizieren und erleichtert es dem Support, Fehler zu finden. Selber kann man es aber wohl auch nutzen. Erstellt und gefüllt wird diese Partition anscheinend bei der Partitionierung mit der Media Direct-CD, also auch am Anfang.

Soweit weiß ich was dazu, aber die praktische Erfahrung fehlt mir noch. Ein Freund von mir versucht im Moment, auf seinem Inspiron Ubuntu neben Vista ans Laufen zu bekommen, er hat bisher nur die Vista-Partition verkleinert und noch läuft Media Direct.

So, zu deiner Reihenfolge: Media Direct und Diagnose-Partition werden ja automatisch mit der Media Direct-CD angelegt.
Diese fragt, wie viel Platz sie auf zwei Partitionen verteilen soll (also für Vista und der Rest für Daten).
Du musst aber die erste Partition davon für Vista nehmen, denn nur diese Partition ist primär (wobei, wenn du keine Recovery-Partition mehr hast, kannst du auch zwei Primäre anlegen - weiß aber nicht, ob Media Direct das mitmacht).
Also im Regelfall die erste der beiden Partitionen für Vista, die andere dann in Vista löschen und stattdessen da eine erweiterte Partition anlegen. Darein dann Linux installieren und den Bootloader von Linux genießen. Ich vermute nämlich mal, dass der von Vista kein Linux in einer erweiterten Partition booten kann. Würde mich zumindest sehr überraschen.
Oder du nimmst Wubi, aber wenn du mehr Linux als Vista nutzt, dann eher nicht.

Viele Grüße,
OliFre

EDIT: Steht auch fast genauso oben bei Volkan in Beitrag Nummer 12: http://www.notebookjournal.de/forum/showpost.php?p=44598&postcount=12 .

eifel
12.10.2007, 12:03
probiert mal bitte folgendes:
ich habe das gefühl,das ich unter lniux die helligkeit weiter nach oben steuern kann,als unter vista.

kann sein dass ichmich täusche,nutze seit 4wochen nur noch linux.

auf jeden fall ist es schön hell. ;-)

einige berichten von einem knister bei der soundwiedergabe.
dies kommt von den gsteamer plugins bad.deinstalliert die und ihr hab vernünftigen sound

es gibt mehrere methoden,um den sound zu fixen.
https://wiki.ubuntu.com/Gutsy_Intel_HD_Audio_Controller

ich habe es mit methode b gemacht.allerdings darf kein lautsprecher während des bootens angeschlossen sein.

OliFre
12.10.2007, 16:50
@eifel: Schon getestet, ob sich die maximale Helligkeit mit / ohne Netzteil unter Linux ändert? Unter Windows müsste das so sein, das beschränkt normalerweise bei allen Notebooks die maximale Helligkeit im Batteriebetrieb (falls das nicht schon das Bios tut). Vielleicht ist es ja heller, weil es nun im Batteriebetrieb nicht mehr dimmt ^^.

Die Probleme mit der Soundwiedergabe sind auch schon als Bug-Report in die Gutsy-Planung genommen worden (hatte ich entweder in einem Dell-Linux oder im ubuntuusers gelesen), heißt also, in Gutsy sollte es direkt klappen. Ist dann einfach das neue ALSA ^^.

Viele Grüße
OliFre