PDA

Vollständige Version anzeigen : Langzeiterfahrungen mit Notebooks


Fin
16.11.2007, 12:31
Langzeiterfahrung? Der ein oder andere von euch wird vielleicht rein aus Neugierde hier her gefunden haben, was sich wohl hinter diesem Titel verbergen mag. Um es kurz zusammenzufassen: Alle paar Wochen kommen neue Modelle von immer mehr Herstellern auf den Markt, und getestet werden in 99.9% aller Fälle neuwertige Geräte frisch aus der Originalverpackung mit aktueller Hard- und Software.

Aber wer möchte seinen Laptop nicht mindestens 2 Jahre lang benutzen, mal auf Reisen mitnehmen, wo er nicht immer mit Samthandschuhen angefasst wird? Und dabei wird man nur ungern feststellen wollen, dass nach wenigen Monaten das Display schwächer geworden ist, das Gehäuse knarzt oder der Akku nur noch die Hälfte der Laufzeit hat.

Da derartige Tests oder Erfahrungen kaum existieren, möchte ich hiermit den Anfang machen.

LAPTOP: Sony Vaio VGN-FE21H
KAUFDATUM: Juli 2006
EINSATZ: Fast täglich

1. Einsatzgebiet: Ich arbeite mit dem Laptop nahezu täglich, für mich ist ein ständiger Begleiter an der Uni und gleichzeitig Desktop-Replacement. Der Lappi war mit mir schon in Marokko, Italien, Spanien, Bulgarien, wurde auf sehr unruhigen Bus- und Zugfahrten gehörig durchgeschüttelt und hat unter anderem schon die Bekanntschaft mit Staub, Sand und einer halben Eiskugel gemacht. Auch wenn das vielleicht nicht so klingt - ich gehe im übrigen sehr sorgsam mit dem Gerät um, es ist nie heruntergefallen, wird nicht verliehen, und ist für gewöhnlich ohne besondere Hülle in einem stabilen Notebookrucksack untergebracht.

2. Abnutzung: Da ich kein Experte bin, habe ich das Notebook nicht auseinandergenommen und beschränke mich daher auf die von außen sicht- und spürbaren Abnutzungserscheinungen.

a) Gehäuse / Displayhalterung: Das gesamte Gehäuse ist von Natur aus recht solide, zwar nicht auf dem berühmten IBM-Niveau, aber deutlich über dem Durchschnitt. Zu Beginn war kein Knarzen oder auffälliges Durchbiegen festzustellen, im allgemeinen wirkt auch jetzt noch alles sehr stabil und erweckt den Eindruck, dass es noch längere Zeit durchhalten könnte. Zu bemängeln gibt es folgendes:
- leichtes Knarzen beim Anheben
- WLAN-Schalter wirkt ausgeleiert, könnte evtl. Funktion einbüßen
- Displayhalterung ist etwas wackelig, hat bei aufgeklapptem Display zu viel Spiel (spürbar bei Bahnfahrten auf schlechten Gleisen)

b) Tastatur / Touchpad: Die Tastatur ist weiß und daher hörte man als häufigen Kritikpunkt, sie sei schwer sauberzuhalten. Natürlich sieht auch meine Tastatur nicht mehr aus wie neu, aber man kann sie erstaunlich gut mit einem angefeuchteten Tuch reinigen. Dabei bleibt die Beschriftung der Tasten auch bei intensiver Reinigung unbeeindruckt. Der Druckpunkt ist - nach wie vor - sehr gut, kein Vergleich zu dem nagelneuen LG-Notebook, an dem ich neulich saß. Touchpad war von Anfang an nicht so toll, hat bisweilen Reaktionsschwierigkeiten. Abnutzungserscheinungen gibt es jedoch nicht. Zu bemängeln ist einzig:
- Sondertaste S2 hat ein klein wenig von ihrer Lackierung eingebüßt

c) Display: Ja, auch das Display selbst unterliegt einer Abnutzung. Ich habe schon von einem ASUS-Besitzer Klagen gehört, dass er den Eindruck hatte, sein Display würde nach mehreren Monaten Gebrauch kontinuierlich leicht dunkler werden. Hier - zum Glück - keine derartigen Probleme. Das Sony-Display war bei Erscheinen eines der besten auf dem Markt und mit ein wenig Stolz kann man sagen, das ist es immer noch. Super Kontrast, exzellente Farben und Helligkeit, und die - leider nur wenig eingesetzte - blau-violette Entspiegelung. FAZIT: No problems here!

d) Geräuschentwicklung: Lüfter altern und fangen an zu klappern, Festplatten werden alterschwach und machen sich bemerkbar, irgendwelche Spulen fangen plötzlich an zu piepsen. Hier bei mir alles im grünen Bereich. Der Lüfter läuft nur so selten, dass Abnutzungserscheinungen vermutlich erst in 10 Jahren auftreten würden. Die Festplatten könnte evtl. minimal lauter geworden sein. Alles in allem habe ich bisher noch keinen leiseren Laptop erlebt. Selbst MacBook Pro nicht :)

e) Akku: Ein sehr leidiges Thema, leider. Der Akku hat übelst an Kapazität eingebüßt und das nur nach knapp 1,5 Jahren. Während zu Beginn mit vollem Akku ca. 3 Stunden arbeiten (kein WLAN, Display mittlere Helligkeit) möglich waren, komme ich jetzt kaum noch auf 2 Stunden. Mit WLAN sind es gerade noch 1 Stunde. Das ist sehr ärgerlich, eine Freundin von mir hat ein mehrere Jahre altes Gerät von Apple, und der Akku hält mit WLAN immer noch 3 Stunden. Dabei muss ich sagen, dass ich den Akku relativ häufig verwende und auch einmal über die von Windows eingestellte 6%-Grenze hinaus entladen habe; mein subjektiver Eindruck war, dass er mir das übel genommen hat und seitdem schneller leer wird.

FAZIT: Nach knapp 1,5 Jahren normalen Alltagseinsatz erscheint mir die Abnutzung in erträglichem Rahmen zu liegen. Das Arbeitsgefühl hat sich nur minimal verschlechtert. Einzig die gesunkene Akkukapazität empfinde ich schon als Zumutung, da Sony selbst Akkus produziert und man daher gute Qualität erwarten sollte. Ebenfalls sind originale Ersatzakkus unverschämt teuer in Deutschland (ab 160 Euro).

Ich hoffe, mein Beitrag hat einigen von euch gefallen und würde mir wünschen, dass noch mehr von euch hier ihre Langzeiterfahrungen mit interessierten Nutzern teilen.

Frohes Schaffen und bis bald,
euer Fin

Tobi1982
16.11.2007, 14:17
Hallo Fin,

schöner und ausführlicher Bericht!

Da hast du recht, wenn man sich ein Notebook kauft, dann findet man nur Tests und Erfahrungsberichte, die auf fabrikneuen bis maximal ein paar Wochen alte Geräte beruhen. Da kann zwar eine Aussage über den momentanen Qualitätseindruck gemacht werden, aber wie sich diese entwickelt, sieht man erst nach einiger Zeit des Alltagseinsatzes. Da kann schon mal ein augescheinlich gut verarbeitetes Gerät zu zicken anfangen.

Ich habe mein Inspiron 9400 ziemlich genau 1 Jahr, bisher wird es aber als reines Desktop-Replcement eingesetzt und zieht höchstens mal kurzfristig innerhalb des Hauses um. Dementsprechend keinerlei Probleme mit dem Gehäuse, auch die Displayscharniere wirken noch straff wie am ersten Tag.
Das Notebook ist sehr robust verarbeitet, nur im Bereich oberhalb der Tastatur (der sich zu Servicezwecken leicht entfernen lässt), lässt sich das Gehäuse überhaupt mit kräftigem Fingerdruck durchbiegen, ansonsten nirgends.

Ich setze es täglich ein und verbringe sehr viel Zeit davor, oft 10 Stunden und mehr (Arbeit+Freizeit). Im Schnitt würde ich mit 5 Stunden am Tag rechnen. Die einzigen Gebrauchsspuren, die sich zeigen sind ein paar speckig gewordene Tasten auf der Tastaur sowie minimale Abnutzung an der Handballenauflage, die aber nur "erfühlbar" und nicht sichtbar ist.

Wenn ich jetzt meine Diplomarbeit anfange, werde ich es wohl öfter mit zur Uni nehmen (wenn es mir nicht bald zu blöd wird und ich mir ein kleines Arbeitsnotebook zulege), dann wird sich zeigen, wie es den mobilen Einsatz verkraftet, aber ich mache mir eigentlich keine Sorgen.

Zum Akku kann ich nicht viel sagen, außer dass NHC 6% "Wear Level" anzeigt. Ich nehme das Notebook hin und wieder mal vom Netz, um den Akku leerzumachen und hinterher wieder aufzuladen. Beim Display wäre mir kein Verschleiß aufgefallen. Defekte gab es keine zu verbuchen, auch die XP-Installation bewährt sich nach wie vor.

Gruß
Tobi

PS: Dauertests wären doch auch mal eine idee für die Testredaktion, oder nicht? Klar sind die modelle bei Ende der Tests längst überholt, aber Tendenzen zwischen verschiedenen Herstellern und modellreihen lassen sich doch sicher erkennen.

maati
16.11.2007, 15:10
Also, dann mache ich mal mit meinen Erfahrungen zu meinem alten Notebook, dem Medion MD96500 weiter.

Gekauft habe ich es vor genau zwei Jahren bei Aldi Süd zum Preis von 1399€ mit TV-Tuner und für damalige Verhältnisse wahnsinnig guter Ausstattung. Es ist das einzige Notebook, das eine komplette Ausstattung mit Audio-Anschlüssen bietet, d.h. vier umschaltbare analoge Anschlüsse für 2.1, 5.1 und sogar 7.1 Systeme, die somit ohne zusätzlichen Verstärker genutzt werden können. Zusätzlich sowohl elektrischen als auch optischen digitalen Audioausgang und zwei zusätzliche Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer an der Vorderseite. Abgesehen von den guten Leistungsdaten (PM 740, ATI MR X700, 1GB RAM) waren noch TV-Tuner, Headset, Fernbedienung und Maus im Lieferumfang. Der Preis war also mehr als gerechtfertigt.

Nun zu den konkreten Langzeiterfahrungen:

1. Einsatzgebiet: Das MD96500 musste bei mir alles mitmachen. Sowohl für Office-Arbeiten als auch Videoschnitt, DVD-Abende, als Musikanlage, für LAN-Parties und als Reisebegleiter in ferne Länder.
Und alles das hat es mit Bravour gemeistert, so viel kann ich schon verraten.

2. Abnutzung: Man möchte meinen, ein Aldi-Notebook wäre als Markennotebook nicht für harte Einsätze gedacht, eher würden wohl viele ein Medion-Notebook als Billigware mit wenig Qualität bezeichnen. Auch der Service kann bei dem Preis doch nicht gut sein, oder?
Dass dieser Eindruck völlig falsch ist, und lediglich als Vorurteil dienen kann, das möchte ich hier belegen.

a) Gehäuse/Verarbeitung
Im Gegensatz zu vielen anderen Notebooks, teils auch teuren Markennotebooks, ist die Oberfläche des MD96500 mit einer nahezu unverwüstlichen Metallschicht überzogen, die sich nicht nur weit besser anfühlt als das Plastik, das für 90% aller anderen Notebooks verwendet wird, sondern auch allen Umwelteinflüssen trotzt und auch nach zwei Jahren noch glänzt wie neu. Auch die häufig betätigten Touchpadtasten zeigen dadurch keine Oberflächenabnutzung. An der Knickstelle der Tasten wurde die Oberfläche allerdings etwas gedehnt, die Gefahr von Rissen besteht aber nicht.
Keinerlei Abnutzungserscheinungen zeigte auch der Rest des Gehäuses. Das verwendete Platik ist sehr hochwertig und stabil und lässt sich auch an keiner Stelle eindrücken.

Was die Displayhalterungen betrifft, gibt es leichten Anlass zur Kritik. Die kleinen Schrauben am unteren Displayrand konnten das Display nach vielen Auf- und zuklappvorgängen nicht mehr völlig sicher zusammenhalten, sodass das Display manchmal einfach schwarz wurde. Dieses Problem ließ sich aber sehr leicht beheben, indem man einfach die Schrauben wieder festzog.

b) Tastatur und Touchpad
Wie bereits vom Touchpad (übrigens mit der Funktion ausgestatten, im Touchpad integrierte Schnelltasten zu aktivieren) erwähnt, so gibt es auch gegenüber der Tastatur keine Beanstandung. Auch nach zwei Jahren funktionieren Touchpad und Tastatur wie neu und eine Abnutzung der Tasten ist ebenfalls nicht zu erkennen.

c) Display
Wenn auch von Anfang an etwas leuchtschwach, für damalge Verhältnisse aber sehr gut und auch jetzt noch genauso hell wie manche andere Notebooks, so zeigt das Display keinerlei Abnutzungserscheinen. Die Leuchtdichte ist sehr gleichmäßig verteilt und auch die Farben sind schön wie am ersten Tag.

d) Lautstärke und Leistung
Ein gelegentliches lautes Aufheulen der Lüfter wurde bereits nach einem Monat durch einen Patch behoben, seitdem ist das Notebook sehr leise und wurde auch nicht lauter über die Zeit.
Das Temperaturniveau blieb ebenfalls auf dem konstant niedrigen Niveau, auch häufiges Übertakten von CPU und Grafikkarte bis an die Grenzen konnte der Hardware keinen Schaden zufügen.

e) Akku
Der Akku hat über die Zeit keum an Kapazität verloren, die Akkulaufzeit von ca. 3-3,5h ist auch immer noch erreichbar.

f) Defekte und Service
Da am Anfang der TV-Tuner Probleme machte, was aber nicht am Tuner selbst, sondern an der Kombination mit einem bestimmten Reciever lag, bot man mir nach ca. zwei Wochen einen sofortigen Umtausch an. Da dadurch das Problem nicht behoben wurde bekam ich auch per Vorab-Austausch einen neuen Tuner. Das sind Servicemaßnahmen, die man normalerweise nur bei Herstellern wie Dell vermuten würde.
Aufgrund des bereits angesprochenen Problems mit den Schrauben am Display schickte ich das MD96500 auch einmal in Reperatur. Bereits nach guten zwei Wochen hatte ich es auch schon wieder zurück.

FAZIT: Gute Qualität und Service können nicht nur Markenhersteller liefern. Das Medion MD96500 jedenfalls würde ich als damals mit Abstand bestes Multimedia-Notebook bezeichnen, mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Und auch nach zwei Jahren intensiver Nutzung muss es sich nicht hinter teils viel teureren Markennotebooks verstecken.

ay-caramba
18.11.2007, 00:24
Meine Erfahrungen mit einem Toshiba Satellite (etwas knapp gehalten):
http://www.notebookjournal.de/forum/showthread.php?t=6238

Vllt. könnten diejenigen die schlechte Erfahrungen gemacht haben, dort noch abstimmten (siehe Link).


mfg

Meai
18.11.2007, 00:44
Hab mein Asus a6jm jetzt ca. 1,5 Jahre, und das einzige was mich stört ist dass der Lüfter deutlich lauter geworden ist. Und ich habe eigentlich keine Lust ihn zu nem Hardwareshop zu bringen, und durchputzen zu lassen (ganz zu schweigen von selbst auseinander nehmen). Leistung ist nach wie vor sehr gut, ich hab die Crysis Demo auf low-mid flüssig gespielt :)