PDA

Vollständige Version anzeigen : Wie gehe ich beim Optimieren der Leistungsfähigkeit eines Notebooks vor?


Stevorin
17.11.2007, 16:37
Hallo Leute,

keine Ahnung ob ich hier richtig bin mit dem Thread, wenn nicht bitte verschieben.

Die Frage in der Überschrift ist mir eingefallen im Zusammenhang mit dem langem Thread zum Toshiba A210-S14 und seiner Leistungsfähigkeit bezogen auf so "Hartwarefresser" wie Crysis.

Zunächst, bevor ich ein Notebook kaufe, das bezieht sich jetzt nicht nur aufs Spielen sondern ganz allgemein, mach ich mir klar wozu ich ein Notebook brauche und welchen Kompromiss bin ich bereit zu machen, angesichts von den immer noch hohen Preisen von Notebooks. Ich überlege also welcher Art User bin ich am PC. Ich selbst spiele seit gut 25 Jahren Spiele an Computern, nutze Word (mir reicht OpenOffice) privat nur um ab und an mal einen besser aussehenden Brief zu erstellen, z.b. für Behörden, höre Rock und Popmusik wie eine "Geisteskranker" u. schaue Filme jeder Art bis der Arzt kommt. Dazu kommt noch so was wie das hier gerade, ich beteilige mich an Foren und lebe quasi mit dem Netz und seinen Auswüchsen. Ausserdem reise ich gern und relativ viel, zu Freunden, Verwandten und überhaupt. Fazit, ich brauch ein Notebook was mich in all diesen Bereichen unterstützt und trotzdem relativ wenig kostet. Das kann bei anderen anders sein, nur sollte sich das jeder klar machen, bevor ich anfange mich mit dem Notebook auseinander zu setzen u. es zu kaufen.

Nun steht das edle Teil also da und irgendwie ist es nicht die "Eier legende Wolfsmilchsau" die ich mir ausgemalt habe, bei einem Game wie Crysis versagt es einfach so und das ganze ohne mich zu fragen. Böses Notebook. Also probier ich alles mögliche. Zunächst Notebookhersteller müssen aktuelle Treiber liefern, hauptsächlich für die Grafik bei einem Spielenotebook. Den mit dem fällt und steht, ob ein aktuelles Spiel überhaupt läuft. Das tun die wenigsten, bzw. 2-3 Versionsnummern hinter dem aktuelle Catalyst oder dem Nvidia Treiber sind sie immer hinterher. Diese Situation wird nur besser, wenn viele Käufer eines Notebooks hingehen und diese aktuellen Treiber quasi fordern. Durch mehr Abverkäufe von Notebooks, wächst damit auch der Druck an die Hersteller der Teile, gute Treiber zu liefern. Also sieht unsere Situation garnicht so schlecht aus, da Notebooksverkäufe aktuell die Desktopverkäufe überholen. Trotzdem 2-3 Versionnummern alte Treiber sind nicht befriedigend, auf Deutsch einen Neuwagen kauft schließlich auch keiner mit gebrauchten Reifen. Was also tun?

Zum einem Druck machen bei Dell, Alienware, Acer, Toshiba, MSI und wie sie alle heisen. Zum anderen Treiber modden. Beim Catalyst gibt es dieses klasse Moddingtool von http://www.driverheaven.net/modtool/ , jeder Catalyst (auch Beta) läßt sich damit umschustern zu einem Notebooktreiber. Bei Nvidia weiß ich nicht ob es da etwas ähnliches gibt, denke aber schon. Eventuell beantwortet das jemand den es intressiert, hier im Thread?

Das nächste was man machen kann ist nicht ganz so schnell fahren mit den gebrauchten Reifen. Sprich ich nehm ein aktuelles Spiel wie z.b. Crysis und starte es in einer kleinen Auflösung z.b. 1024*768 und schraube zusätzlich jede Qualitätseinstellung runter auf den niedrigsten möglichen Wert.. Erst nach und nach, eine Einstellung nach der anderen setz ich hoch und probier ob ich damit leben kann, rein von dem wie das Game sich dann noch "anfühlt". Das meint, macht mir das ganze so noch Spaß. Sind 25 Frames und der Busch am nächsten Felsen nicht genug? Wenn nicht, nun dann war ein Notebook nicht die richtige Wahl. Das hört sich hart an, ich weiß, aber so ist es leider und wie gesagt ein Notebook versucht nur die "Eier legende Wolfmilchsau" zu sein, ist es aber nicht.

Nun zu den anderen Usern hier, wie denkt ihr darüber, habt ihr eine ähnliche Vorstellung als ihr euch ein Notebook gekauft habt? Was macht ihr alles so um euer Notebook, nach euren Vorstellungen zum rennen zu bringen? Ja auch die "Hardcore - egal was mir ein Notebook kostet - User" bitte ich mal was dazu zu sagen.

Gruß Stevorin

ay-caramba
17.11.2007, 19:48
Nun zu den anderen Usern hier, wie denkt ihr darüber, habt ihr eine ähnliche Vorstellung als ihr euch ein Notebook gekauft habt?

Ja und ich ich habe es bereut.

Vor 2 Jahren:
Im ersten Moment erscheint es rational, wenn man versucht ein Notebook zu erstehen, das wohl in allen Lebenslagen einen Allrounder darstellt und dies noch zu einem "günstigen" Preis.
Ich verfolgte vor ca. 2 Jahren ein ähnliches Konzept, auch mit einem Toshiba Satellite.

Es war zu dieser Zeit vom P/L-Verhältnis ebenfalls unschlagbar und sah zudem "schick" aus.
Nachdem Kauf ergaben sich einige "Macken" bzgl. der Standfestigkeit, wie beim A210.
Zudem "wellte" sich der Kunstoff an einigen Stellen.

Einige Monate später rieb sich die Lackierung ab (Handauflage), obwohl ich es pflegte.
Daraufhin durfte ich auf einen wirkl. schlechten Toshiba-Support für "Consumer" zurückgreifen, um das "defekte" Mainboard, aufgrund der Überhitzung der GPU reparieren zu lassen.

Irgendwann stellte Toshiba auch den Treiber-Support ein, sogar schon nach einigen Monaten, sodass ich Omega-Treiber, um zumindest die ATI aktuell zu halten, nehmen musste.

Heute:

Geblieben ist mir die gute Tastatur und das non-Glare Display, sonst nichts.

Fazit:
Wer ein "gutes" Notebook haben möchte, sollte seine Anforderungen genaustens spezifizieren.
Desweiteren sollte man einiges mehr ausgeben. Consumer-Notebooks, vorallem in dieser Klasse sind "qualitativ" nicht wirkl. gut verarbeitet. "Günstiger" Allrounder lohnen sich langfristig gesehen daher nicht.
Von dieser Meinung bin ich, seitdem ich auf ein Sony Vaio, ebenfalls schon > 1 Jahr alt, zurückgreifen kann (wenn auch wieder mit dedizierter Grafik, obwohl ich mir fest vorgenommen habe ein Business Notebooks von IBM oder HP zu kaufen).
Damals, verglichen mit "Allroundern" ähnlicher Ausstattung von FSC oder Toshiba, ca. 200-300€ teurer. ABER nach einem Jahr Gebrauch erfreuen einen Dinge, wie das sehr hochwertige Display, die Verarbeitung und der früsterleise Lüfter. Auch wenn es nicht mehr für die aktuellsten Spiele herhalten kann, so ist es immernoch eine Freude damit zu arbeiten.

Wählt eure Hersteller, das Notebook-Konzept mit Bedacht.
Vllt. ist es sogar besser sich ein Subnotebook oder 14'' Business - Gerät anzuschaffen, um den Notebook-Begriff und alles was damit verbunden ist, nicht zu sehr zu strapazieren.

Diese Geiz-ist-Geil-Mentalität kann sich später böse rächen.

Seid mal ehrlich, was nutzt ein Notebook, dass alles kann, aber doch nichts wirkl. richtig ?!

Bei Nvidia weiß ich nicht ob es da etwas ähnliches gibt, denke aber schon. Eventuell beantwortet das jemand den es intressiert, hier im Thread?

http://www.laptopvideo2go.com/

Im Endeffekt ist es mehr oder minder ein Herumexperimentieren.
Dafür finden sich zahlreiche Erfahrungen / Bewertungen in den Foren auf der Seite.

Stevorin
17.11.2007, 21:01
Erstmal danke, genau so hab ich mir die Beantwortung vorgestellt. Es sind deine Erfahrungen und das du sie weiter gibst kann sehr wertvoll sein für alle die hier mitlesen.

Diese Geiz-ist-Geil-Mentalität kann sich später böse rächen.

Dazu möchte ich nochmal kurz was sagen, ich kann mir zwar im Moment auch ein Notebook leisten mit dem ich durchs Wohnzimmer fliegen könnte, mein Hauptgrund warum ein Einstiegsnotebook ist ganz einfach, es ist mein erstes Notebook und da greif ich besser zu was günstigerem bevor es in einer Katastrophe endet. Glaube nicht dass das was mit "Geiz ist geil" was zutun hat. Die Mentalität verabscheu ich genau wie du.

Gruß Stevorin

ay-caramba
17.11.2007, 21:09
Jup, entschuldige...
Vllt. wurde es zum Ende hin etwas "einseitig".

Aber ich muss immer in Verbindung mit Toshiba an Mediamarkt oder Saturn denken.
Natürl. kann es auch andere Gründe geben. :)

Stevorin
17.11.2007, 21:25
Kein Ding, ich übertreibe auch gern schnell schriftlich in Foren, mich kennt ja keine Socke. :p

Seid mal ehrlich, was nutzt ein Notebook, dass alles kann, aber doch nichts wirkl. richtig ?!

Nun der Trend geht aber genau in die Richtung. Der Notebooksektor ist in meinen Augen im Moment der aufregenste Sektor bezogen auf PC-Hardware(sicher die rosarote Brille auf wegem meiner neuen "Eier legenden Wolfsmilchsau" hier) . Es tut sich einfach am meisten dort. Nachteilig ist gegenüber dem Desktop nur, das man quasi kaum was selber verändern kann, sprich z.b. eine Grafikkarte einfach austaschen ist nicht. Aber selbst da gibt es Entwicklungen, weiß eigentlich wer was aus der Asus Station Lösung geworden ist?

Gruß Stevorin