PDA

Vollständige Version anzeigen : Asus: das G1s besitzt eine größere 3D-Leistung als das c90s!? Wie das?


Seiten : [1] 2

Hu-Psi Limessneeker
18.12.2007, 16:34
Hallo,
Ich stehe nun davor mich für eines der oben genannten asus modelle zu entscheiden...
Allerdings bin ich nun völlig verwirrt, was die 3d-leistung betrifft:
Einerseits sprechen die Rohdaten des c90s eine deutliche Sprache: der prozessor ist stärker und die 8600m gt besitzt 512mb anstatt 256mb (beim G1s) videospeicher.
Des weiteren deutete die Euphorie diverser Tester daraufhin, dass das c90 alle vorgänger bei weitem übertrumpft.
Andererseits jedoch:
Im test liegt das c90 bei 3d-leistung hinter dem G1s; im 3d mark 06 liegt es ebenfalls weit dahinter- wie auch in so manchen benchmarks.
Wie lässt sich das vereinbaren? Was stimmt nun?
Und vor allem: sollte das g1s tatsächlich stärker sein-wie ist das möglich, wo das c90 die bessere hw besitzt?
P.s.: und weshalb ist es nur im aquamark andersrum?

ay-caramba
18.12.2007, 16:58
Asus G1S: 8600M GT 256MB GDDR3 (Speichertakt: 700MHz)
Asus C90S: 8600M GT 512MB GDDR2 (Speichertakt: 400MHz)

GDDR3 - Speicher erlaubt höhere Taktraten und sollte daher von der Performance der "gewöhnlichen" 8600M GT mit GDDR2 - Speicher überlegen sein.

Notebooks mit 512MB GDDR2 Karten, wie beim C90S, verkaufen sich besser an Laien.
Bedeutet aber noch lange nicht, dass es die Karte "schneller" macht, vorallem nicht in dieser Leistungsklasse.

Die CPU sollte in dieser Leistungsklasse wenig bis garkeinen Einfluss auf die Gaming-Performance haben. Entscheidend ist die Grafikkarte. Es sind beides nunmal "nur" Mittelklasse - Karten und da ist ein T7500 wohl mehr als ausreichend.

Der limitierende Faktor ist hierbei eben die Grafikkarte, daran kann die restl. HW-Ausstattung in der Praxis beim C90S nicht viel ändern.

Hu-Psi Limessneeker
18.12.2007, 20:42
Aber bringen die 512mb videospeicher in keinerlei hinsicht vorteile, etwa höhere auflösungen oder AA-Stufen?
Oder ist einfach die frequenz gewichtiger? Jedoch glaube ich einmal gehört zu haben, dass ein DDR3 videospeicher kaum vorteile gegenüber DDR2 besitzt...
Ist das c90s unter umständen dennoch zukunftssicherer, da man die graka als schwächstes glied auswechseln können wird?

maati
18.12.2007, 20:43
Aber bringen die 512mb videospeicher in keinerlei hinsicht vorteile, etwa höhere auflösungen oder AA-Stufen?Nein, tun sie nicht. Reiner Werbe-Gag und die meisten fallen drauf rein.

Virtulo
18.12.2007, 22:00
Die CPU sollte in dieser Leistungsklasse wenig bis garkeinen Einfluss auf die Gaming-Performance haben.

Der limitierende Faktor ist hierbei eben die Grafikkarte, daran kann die restl. HW-Ausstattung in der Praxis beim C90S nicht viel ändern.

Sorry aber das ist schlichtweg falsch. Die "Gaming-Performance" ist ein Kombinationswert zwischen Graka- und CPU Leistung. Wenn du eine 3,2 Ghz Cpu hast ist das System schneller als mit einer 1,8 Ghz CPU wohlgemerkter bei gleicher Grafikkarte.

Alle PC Hersteller achten bei der Zusammenstellung ihrer High-Performance Pakete darauf, dass CPU und GPU harmonieren. Ich kaufe auch keinen Porsche mit den Bremsen eines VW-Käfer. Oder umgekehrt.

Die DDR3 Variante ist bei der Grafik schneller (wen wundert´s). Der C90 hat den schnelleren Prozessor aber wenn du einen noch schnelleren einbaust, steigt auch die Grafik-Leistung.

Narf
18.12.2007, 22:05
Wenn Du zum C90S tendieren solltest und es Dir den Preis wert ist, kannst Du das C90S auch mit einer 8600M GT 256MB GDDR3 aufrüsten.

Hier gibt es die Karte (http://www.excaliberpc.com/ASUS_NVIDIA_8600M_GT_256MB_GDDR3/90-C1CIZA-HXBN00Z/partinfo-id-582445.html)

maati
18.12.2007, 22:07
Die DDR3 Variante ist bei der Grafik schneller (wen wundert´s). Der C90 hat den schnelleren Prozessor aber wenn du einen noch schnelleren einbaust, steigt auch die Grafik-Leistung.Der Prozessor kann noch so schnell sein, das C90 wird mit DDR2 nie an das G1S mit GDDR3 herankommen.

Der Prozessor macht nur einige Prozent bei der Spieleleistung aus, deine Aussage ist völlig übertrieben.

Wenn Du zum C90S tendieren sollte und es Dir den Preis wert ist, kannst Du das C90S auch mit einer 8600M GT 256MB GDDR3 aufrüsten. Aber ob sich das wirklich lohnt?

Hier gibt es die Karte Mit dieser Karte wäre das C90 klar oben auf. Nur ist die leider in Deutschland noch nirgends zu haben.

ay-caramba
19.12.2007, 02:12
Sorry aber das ist schlichtweg falsch. Die "Gaming-Performance" ist ein Kombinationswert zwischen Graka- und CPU Leistung. Wenn du eine 3,2 Ghz Cpu hast ist das System schneller als mit einer 1,8 Ghz CPU wohlgemerkter bei gleicher Grafikkarte.

Ich zitiere mich nochmals selbst, um klar zu stellen was ich meinte...

Die CPU sollte in dieser Leistungsklasse wenig bis garkeinen Einfluss auf die Gaming-Performance haben.

Wenn Du weiter gelesen hättest, dann wüsstest Du auch was ich mit "...in dieser Leistungsklasse..." meinte: Ein T7500 ist mehr als ausreichend für diese Karte.
Wir sprechen hier schliesslich über Mittelklasse-Karten und zudem auch für Notebooks...
Ob nun T7700 oder Desktop-CPU a la E6600 spielt nur marginal eine Rolle.

Vllt. hätte ich "ab dieser Leistungsklasse..." schreiben sollen, obwohl man dies wiederrum auch nicht pauschal sagen kann...

Dein Beispiel hinkt:
Wie maati schon sagte, hier herrschen "überzogene Vorstellungen".

Und auf den Datenblättern klingt natürl. alles schön...

Nein, tun sie nicht. Reiner Werbe-Gag und die meisten fallen drauf rein.

Ja, ich halte sogar das gesamte C90S für einen Marketing-Gag seitens Asus.
Und zudem würde ich soetwas nichtmal mehr als Notebook bezeichnen...
Und ich würde daher auch nicht sagen, dass dort irgendwas miteinander harmoniert...
(Letztere Aussage unter Vorbehalt...)

Aber wozu das Ganze hier überhaupt ?!
Es gibt ja Test- oder Erfahrungsberichte die es unterstreichen.

Stevorin
19.12.2007, 08:44
Kann da eventuell etwas aufhellen. Die Grafikleistung einer 8600 GT, egal ob DDR 2 oder DDR 3, wird hauptsächlich limitiert durch die "nur" 128 Bit breite Anbindung, mit der sie ihre Daten an den Speicher bzw. CPU weitergibt / austauscht. Die Rohleistung der ersten DX10 Generation unterhalb der 8800 Serie ist viel zu gering, um genug Daten zu verarbeiten, so das Highend DX10 niemals wirklich flüssig aussieht. Selbst bei DX9 wird es schon arg eng auf der Datenautobahn, sieht man daran das z.b. die 7900er Serienkarten, die mit 256 Bit angebunden sind, mehr leisten im Bereich DX9 als die neueren Middlerange Chips. Trotz teils viel geringer Taktraten.

Grafikpower skaliert auch nur sehr gering mit CPU Power. Um so geringer die Anbindung, um so geringer auch das skalieren der Leistung. Könnte jetzt hingehen und das per übertakten meines A210 aufzeigen. Das C90 ist da auch das beste Beispiel für, es läßt sich ja CPU seitig übertakten, aber die Grafikkarte bleibt so wie sie ist. Alle Benchmarks im Spielebereich zeigen auf, dass das C90 davon nicht profitieren kann bzw. viel zu gering.

Mehr Grafikspeicher also 256 MB zu 512 MB, wird erst bemerkbar wenn genügend große Texturen (Oberflächen) verarbeitet werden müssen. Nur sind die meisten Texturen heute nicht so groß, so das selbst nur 128 MB Grafikspeicher meist genügt. DX 10 bzw. auch DX 9 legt vielmehr wo anders seinen Schwerpunkt. Nämlich bei der Shaderleistung (Lichtquellen die das Objekt ausleuchten) und der Anzahl der Dreiecke aus denen das Objekt besteht. Wie oben gesagt, die Anbindung limitiert so stark, das es fast egal ist wieviel Speicher oder CPU der 8600 zur Verfügung stehen.

Kritisch gesagt, die Middlerange Grafikreihen egal jetzt ob von Ati (die machen es etwas besser, in dem Bereich) oder Nvidia, sind eigentlich ein schlechter Marketingwitz. Sie versprechen zuviel und können es nicht leisten. Wird erst jetzt wieder besser, wo eine 8800 GTS (nicht GTX) oder ein 3800 auch fürs Notebook fit gemacht werden.

Hoffe das hab ich einigermassen verständlich rüber gebracht. Bitte verbessern meine Aussagen, wenn ich völlig daneben liege. :)

Gruß Stevorin

Stevorin
20.12.2007, 20:17
Hier noch eine Ergänzung zum Thema Grafikram:

Wie Hard Tecs 4U berichten, räumt Speicherchip-Hersteller Samsung sein Lager an GDDR2-Speicherchips derzeit massiv auf, indem diese Speicherchips deutlich unter Wert verschleudert werden. Damit dürfte das Ende von GDDR2-Speichern auch im LowCost-Bereich eingeläutet werden, diese Rolle werden zukünftig niedrig getaktete GDDR3-Speicher übernehmen. Dies funktioniert natürlich nur, weil die GDDR3-Produktion inzwischen günstig genug geworden ist, um mit der GDDR2-Produktion mitzuhalten - und weil die Speichertaktraten selbst bei LowCost-Grafikkarten immer öfter über jene 500 MHz gehen, welche GDDR2 maximal bieten kann. Eine weitere Bedingung für das Absinken von GDDR3 in den LowCost-Bereich ist sicherlich, daß mit GDDR5 endlich eine potente Ablösung für den HighEnd-Bereich vor der Tür steht, nachdem GDDR4 diese Rolle nur mittelprächtig erfüllen konnte. Quelle: 3dcenter.de

Gruß Stevorin

Kyle_86
20.12.2007, 23:47
Was ihr da schreibt ist ganz schön hart... ich hatte eigentlich vor mir genau so eine Grafikkarte zu kaufen ( Acer 5920G-702G25MN) aber wenn ich hier so höre habe ich irgendwie keine Lust mehr darauf... Ich suche schon längere Zeit nach einem spielefähigem 15,4 Notebook und finde wenn überhaut nur die 8600M GT als GK , gibt es denn überhaupt noch höher wertige Grafikkarten in zur Zeit bezahlbaren 15,4 Zoll Notebooks?

winkelman
21.12.2007, 17:39
Das was Stevorin schreibt trifft den Nagel auf den Punkt.
Dennoch eine kleine Ergänzung was Benchmarks und Spieletests angeht.
Spieletests:
Es gibt auch noch Spiele wie zum Beispiel das ältere DOOM 3 das doch sehr CPU und weniger Grafiklastig ist. Allerdings ist dieser Effekt seit den 2-Kern-CPU`s eigentlich gar nicht mehr zu beobachten, da CPU-Power selbst bei weniger leistungsstarken 2-Kern-CPU`s zu genüge vorhanden ist.
Benchmarks:
Die Benchmarkergebnisse sind auch davon abhängig welches Display im Notebook verbaut ist.
Im C90 findet man ein WSXGA+ Display und im G1S ein WXGA+ Display.
Wenn im Benchmarktest nun verschiedene Auflösungen durchgetestet werden wird die Leistung je höher die Auflösung natürlich geringer. Somit auch der Durchschnittswert.
Kann ein Notebook eine bestimmte Auflösung gar nicht liefern werden nur die Auflösungen in den Durchschnittswert einberechnet die funktioniert haben. Somit u.u. ein besserer Wert.
So könnten die unterschiedlichen Auflösungen auch Einfluß bei dem Vergleich der o.g. Systeme haben und den doch enormen Unterschied von um die 1000 Punkte erklären.

Dennoch, richtig gute Spieleleistung bekommt man erst mit der 8800er Serie oder einem SLI-Verbund. Aber das hat seinen Preis.

Hu-Psi Limessneeker
22.12.2007, 23:35
Folgt daraus als Fazit das das Spielen AKTUELLER Titel in High-Quality auf Notebooks ein derzeit noch sehr schlechtes Preis/Leistungsverhältnis mit sich bringt...

...und beide der von mir angeführten Notebooks dafür unbrauchbar sind?

maati
23.12.2007, 00:50
Im Wesentlichen JA.

Notebooks sind äußerst praktisch für mobiles Arbeiten und für Spieler, die oft auf LANs sind. Ich habe es immer als sehr angenehm empfunden, einfach nur das Notebook in den Rucksack zu packen und auf die LAN-Session zu fahren und es jederzeit wieder mitnehmen zu können. Grafikqualität spielt da eher eine nebensächliche Rolle (z.B. CS1.6). Auch für gelegentliches Spielen zwischendurch war das Notebook immer gut tauglich, aber High-End-Qualität lässt sich mit dem Notebook nicht erreichen, auch wenn alle Spiele problemlos spielbar sind.

Counter233
23.12.2007, 12:06
Ich suche schon längere Zeit nach einem spielefähigem 15,4 Notebook und finde wenn überhaut nur die 8600M GT als GK , gibt es denn überhaupt noch höher wertige Grafikkarten in zur Zeit bezahlbaren 15,4 Zoll Notebooks?

...Dafür empfehle ich dir die HD2600 XT, die neu auf den Markt gekommen ist. Findet man zur Zeit Beo one.de bei dem C7000 für knapp 1000 €. Sehr gute Spieleleistung und wurde auch hier getestet, musst nur mal suchen ;) Wenn du noch länger warten möchtest, würde ich AUF DIE HD2700 XT warten, die auch kommen wird ;)

Fazit: Hole dir nicht die 8600 GT, wenn du spielen möchtest, die HD 2600 XT ist bis zu 30 % schneller und noch günstiger als die Geforce, also ganz klar zur ATI greifen ;)

maati
23.12.2007, 12:11
Stimmt nicht ganz!

Von der 8600M GT gibt es zwei Varianten, und darum geht es in diesem Thread schon die ganze Zeit. Die GDDR3-Variante kann mit der 2600XT sehr wohl mithalten, ist aber deutlich teurer.

Hu-Psi Limessneeker
27.12.2007, 21:22
Eigentlich war ich bisher sehr auf spieletaugliche Notebooks fixiert. Allerdings hat Grafikqualität für mich eine sehr HOHE Priorität, will allerdings auch nicht mehr als ca 1200 Euro ausgeben...

..nun, wenn das so ist...


Ohnedies ist der primäre Anschaffungsgrund ein Gerät zum Arbeiten - außerdem müsste mein SPIELE-PC NICHT mobil sein...




Fasst man all dies zusammen, folgt als logische Konsequenz eigentlich daraus, dass ich einen reinen Office Laptop kaufen werde und das restliche Geld in einen Desktop-Spiele-PC inverstieren werde...



.oder gibt es für meine Situation vielleicht noch eine andere Alternativ-Lösung?

winkelman
27.12.2007, 21:50
Wenn es Dir vorrangig um besonders hohe und ruckelfreie Grafikqualität geht, dass vielleicht auch noch bei höheren Auflösungen als die übliche WXGA-Geschichte sind Notebooks vor allem in der 1200,- Euro Klasse nichts für Dich.
Gute Office-Books gibt es für 500-700 Euro und die Differenz sollte bei Deinem Desktop (wenn nicht allzuviel ausgetauscht werden muss) schon einiges an Leistung/ Grafikleistung bringen können.
Eine 8800 GT oder HD 3870 z.B. gibt es für um die 200,- Euro.

Stevorin
28.12.2007, 18:13
oder einem SLI-Verbund

Sli ist aktuell auch nicht das gelbe vom Ei. Es hängt erstens von einem Treiber ab, der auch genau das Spiel bzw. Anwendung unterstützt. Selbst im Desktopbereich haut z.b. Nvidia da einen Beta Treiber nach dem anderem raus (vergeht kaum eine Woche ohne einen Neuen). Die Situation bei Notebooks und Treibern insbesondere Sli - Treiber, ist noch bescheidener und erfordert selbst ohne Sli, regelmässige Pflege. Alles in allem kann ich von Sli in Notebooks nur abraten bzw. man kennt sich wirklich aus und moddet seine Treiber selber (ohne Tool und direkt in der *.ini).

Aktuell gibt es mit den Middlerange Chips(8600 GS/GT o. 2600/XT) keine Grafiklösung die einem wirklich allerhöchsten Genuss bietet, bezogen auf Highend 3D. Es müssen überall Kompromisse gemacht werden, Details runter, Auflösung runter etc. Dabei spielt es auch nur sekundär eine Rolle welche CPU, wieviel Ram und welcher Grafikram im Book ist.

Um da die Kluft zwischen aktuell dem 8800 M GTX und seiner Leistung zu den Middlerange Karten zu überbrücken, rate ich zu warten, wer nicht bereit ist diese Kompromisse zu machen. Ich geh davon aus das im Frühjahr 2008 einige Grafiklösungen noch kommen, die auch wieder vom Preis- Leistungsverhältnis attraktiver werden. Gestern von dem Nachfolger der 8600 Chips was gelesen und endlich machen Nvidia da wieder eine Rolle rückwärts.

Die DigiTimes berichtet über den kommenden nVidia G94-Chip, welcher auch den Codenamen "D9P" trägt und am 14. Februar 2008 in den Markt gehen soll. Das "P" in "D9P" deutet eigentlich wie schon beim D8P aka G92 auf den Performance-Markt hin, jedoch soll es sich beim G94 eher um den Nachfolger des G84-Chips (GeForce 8600 Serie) für das Mainstream-Segment handeln, darauf deutet auch der Verkaufsname "GeForce 9600 GT" hin. Allerdings soll diese GeForce 9600 GT deutlich mehr Performance als die bisherige GeForce 8600 GT und GTS bieten, im Gespräch sind derzeit 64 Shader-Einheiten und ein 256 Bit DDR breites Speicherinterface - was eine glatte Verdopplung der G84-Hardware (32 Shader-Einheiten und 128 Bit DDR Speicherinterface) darstellen würde.
Quelle: 3Dcenter.de

Hoffe die kriegen die Karte schnell auch fürs Notebook fit. :)

Gruß Stevorin

Hu-Psi Limessneeker
28.12.2007, 21:40
Von diesem Standpunkt wäre das c90s aufgrund austaushbarer Grafiklösung günstig für mich?