PDA

Vollständige Version anzeigen : Laptop um die 1000 €, mattes Display, kein Vista


Ayane
25.06.2008, 16:45
Hallo zusammen,

ich habe dieses Forum gerade über Google gefunden. Da mein Laptop vor zwei Tagen den Geist aufgegeben hat, brauche ich nun recht schnell einen neuen.

Ich hatte ein fünf Jahre altes HP Compaq nx9005 (http://www.amazon.de/Compaq-nx9005-Notebook-Athlon-1-Zoll/dp/B0000CEU8E/ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=ce-de&qid=1214404096&sr=8-3). Nach etwa zwei Jahren ging die Festplatte kaputt (konnte mit einem Linux-Tool den Großteil der Daten wiederherstellen) und auch ab etwa diesem Zeitpunkt gab es massive Probleme mit dem Lüfter / Überhitzung, aber anfangs konnte ich damit auch stundenlang Spiele wie Morrowind spielen und bis dahin war ich mit dem Ding auch sehr zufrieden.

Aber wie gesagt muss nun ein neues Gerät her. Mein alter Laptop hatte 1200 € gekostet, deshalb wollte ich jetzt auch wieder um die 1000, maximal 1200 € ausgeben, falls es etwas Brauchbares für weniger gibt, sage ich aber auch nicht nein. ;)

Ich bin Studentin und tippe sehr viel an meinem Laptop, deshalb ist eine gute Tastatur wichtig. Ferner lege ich auf haltbare Komponenten Wert, damit nicht so schnell wieder Überhitzung eintritt. Ich benutze einen Laptop als Desktopersatz und habe ihn fast jeden Tag mehr als 10 Stunden in Betrieb. Ganz auf einen Desktop umsteigen kann ich mangels Platz nicht und weil ich das Ding auch gern mit in die Uni nehmen will. Das Gewicht ist weniger wichtig, weniger Gewicht geht ja auch oft auf Kosten der Kühlung.
Ich kann Windows Vista nicht leiden (da komme ich mir veralbert vor, Stichwort "Wollen Sie das WIRKLICH tun?", und es frisst nur unnötig viele Ressourcen) und hätte daher gern etwas, das zu XP kompatibel ist. Von meinem alten Laptop habe ich noch eine XP-Home-Lizenz, also kann es auch etwas ohne vorinstalliertes Betriebssystem oder andere Software sein, das habe ich ja alles.
Ferner mag ich diese spiegelnden Displays, wie sie jetzt in Mode sind, nicht. Widescreen eigentlich auch nicht - ich schreibe viel und brauche daher auch Platz in der Vertikalen -, aber das scheint es so gut wie nicht mehr zu geben. Mit Widescreen könnte ich also eher leben als mit einem Spiegeldisplay.
Außerdem spiele ich mit Genuss Computerspiele (wenn ich nur mehr Zeit hätte ... ;-). Mit meinem alten Laptop ging das wie gesagt nur während der ersten beiden Jahre, und er hatte halt Shared Memory. Die allerneuesten 3D-Spiele braucht der neue nicht zu packen, ich habe ja noch viel nachzuholen. ;-) Meine bisherige Recherche hat allerdings ergeben, dass es so gut wie unmöglich ist, einen Laptop ohne Shared-Memory-Grafik zu finden, der kein Spiegeldisplay hat. Also wäre ich bereit, bei der Grafikkarte Abstriche zu machen. Das Display würde mich auf Dauer sicher mehr aufregen als fehlende Grafikleistung ...

Bei meinem alten Laptop fand ich ferner toll, dass man viel anschließen und hineinstecken konnte (Parallelport, PS/2, Diskette), aber in der Hinsicht habe ich schon aufgegeben. Der Zeitgeist spricht halt gegen Abwärtskompatibilität, und ich war immer jemand, der Rechner so lange benutzt, bis es wirklich nicht mehr geht (der Rechner, den ich vor dem Laptop hatte, war ein PI 133 MHz, 32 MB RAM ... der war 2003 noch in Betrieb).

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein paar Geräte vorschlagen könntet, die wenigstens halbwegs zu meinen zugegebenermaßen ziemlich seltsamen Vorstellungen passen. Vielen Dank bereits im Voraus!

winkelman
26.06.2008, 09:09
...das ein oder andere 4:3 Notebook mit mattem Display (gibt es übrigens nur in matt) gibt es noch. Möchte man dann allerdings noch eine etwas leistungsstärkere Grafik dazu, wird`s sehr sehr schwer.
Grundsätzlich kann man mit aktuellen Chipsatzgrafiken alles machen.
Ausnahmen sind allerdings ganz klar HD-Filme, aktuelle anspruchsvolle 3D-Spiele, CAD.
Für Deine Aufgaben also kein Thema.
Bei den matten 4:3 Displays die so langsam von der Bildfläche verschwinden muss man auch eine geringere Leuchtstärke und Farbbrillianz in Kauf nehmen. (Da Du das ja schon von Deinem Compaq her kennst wird das wohl eher nebensächlich sein.) Das ist bei den aktuelleren Widescreen-Displays mit matter Oberfläche in der Regel nicht mehr der Fall. Beschränke mich nun aber erstmal auf die 4:3 Modelle, vielleicht ist da ja schon was für Dich dabei.


1. Samsung P55 Pro
Hat ein mattes SXGA+ Display (1400x1050), Windows XP, 24 Monate Garantie und auch sonst eine vernünftige Ausstattung.
http://www.heise.de/preisvergleich/a332315.html
Leider kann ich zu diesem Gerät keinen Testbericht auftreiben.
Gibt es auch noch mit einer wesentlich stärkeren Grafikkarte Nvidia 8600GS, hat aber dafür sonst eine etwas weniger attraktive Ausstattung und kostet auch gute 200,- Euro mehr:
http://www.heise.de/preisvergleich/a280352.html

2. Lenovo Thinkpad R60
Von der aktuellen R61 Serie kann ich leider kein Modell finden. Aber von der Vorgängerserie Thinkpad R60 gibt es noch Restbestände mit mattem SXGA+ Display.
http://www.heise.de/preisvergleich/a225460.html
Bietet zwar eine X1400 Grafik, ist aber hinsichtlich der Ausstattung zu dem Preis sehr teuer. würde aber ansonsten Deine Anforderungen voll erfüllen.
Hier der Test einer Variante mit XGA-Display, aber die sonstigen Eigenschaften lassen sich auf das o.g. Modell übertragen.
http://www.notebookjournal.de/tests/161/1

3.Lenovo Thinkpad T61 14" SXGA+
http://www.heise.de/preisvergleich/a325389.html
Wenn Dir ein 14" ausreichen würde sicherlich die bessere Alternative zum obigen R60.
Wird zwar mit Vista geliefert, da es aber genügend Versionen mit XP gibt sollte es unproblematisch sein XP zu installieren.
Hier in einer etwas anderen Variante getestet:
http://www.notebookcheck.com/Test-Lenovo-Thinkpad-T61-14-1-SXGA-Notebook.7071.0.html

4. Fujitsu Siemens E8310
Ist bis auf kleine Unterschiede ähnlich ausgestattet wie das Samsung P55 und wird sogar mit Vista und XP geliefert und hat noch einen Parallelport.
http://www.heise.de/preisvergleich/a325723.html
Hierzu habe ich leider nur diesen Test einer Variante mit XGA-Display (nicht empfehlenswert) gefunden.
http://www.pcwelt.de/index.cfm?pid=1710&pk=89008

5. Dell D530
Lässt sich auf der Dell-Seite im Unternehmensbereich konfigurieren (Achtung Netto-Preise). Sind aber fast ausschließlich nur noch betagte Komponenten verfügbar. Vielleicht lässt sich da bei einer telefonischen Bestellung noch was machen. Falls es in Frage kommt auf jedenfall das SXGA+ Display auswählen.

So, nun hast Du die Qual der Wahl. Viel Spaß.

Ayane
28.06.2008, 11:43
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das Samsung-Modell klingt echt verlockend, allerdings hatte ich noch keine Möglichkeit, ein Samsung auszutesten, also weiß ich nicht, wie die Tastatur ist. Die von HP und vor allem die der Thinkpads sollen ja sehr gut sein, und da ich ja jetzt schon 5 Jahre auf einer HP-Tastatur herumhacke, bin ich in der Hinsicht vielleicht etwas verwöhnt ... ich war vor ein paar Tagen im örtlichen Elektrogroßmarkt (nicht, dass die hätten, was ich suche ... nur Vistaspiegel ;)), und die Tastaturen der Notebooks da wirkten meist wirklich billig-klapprig und ließen einen vernünftigen Druckpunkt vermissen. Und bei sowas frage ich mich dann halt auch, wie lange die restlichen Komponenten durchhalten. ;)

Ein Händler hier im Ort hat mir ein Lenovo Thinkpad R61 vorgeschlagen, allerdings soll da die Akkuleistung nicht so prall sein (der bessere Akku steht über das Gehäuse über), und die Grafikkarte kommt nur in die Leistungsklasse 3 beim notebookcheck.com-Grafikkartentest. Ich war primär in dem Laden, um mich nach dem HP 8510p zu erkundigen, auf das ich bei meinen Recherchen immer wieder gestoßen bin, denn ich habe festgestellt, dass ich mich mit Widescreen wohl doch anfreunden kann, eher jedenfalls als mit Klappertastaturen, Spiegeldisplays und Vista, und irgendwo muss man halt Abstriche machen. Das 8510p hätte ein mattes Display, XP (zumindest bei einigen Händlern), eine brauchbare Grafikkarte, und die HP-Verarbeitung bin ich ja gewöhnt. Allerdings ist es nicht ganz billig. Obskurerweise kommt das 8710p (die 17"-Version mit besserer Grafikkarte) fast günstiger daher, aber das Ding ist schon ziemlich groß, und ich habe nur einen kleinen Schreibtisch (eher Computertisch). Besagter Händler meinte allerdings, das 8510p wäre bei zig Großhändlern nicht mehr erhältlich (warum finde ich dann noch so viele Angebote im Internet?) und außer dem Thinkpad R61 könne er mir keine meinen Anforderungen entsprechenden Alternativen anbieten. ... Ich habe halt noch Vorbehalte, ein Notebook im Internet zu bestellen, wegen der Servicesache. Und ich bin mir nicht sicher, ob meine Augen solche Monsterauflösungen vertragen, ich war jahrelang mit 1024*768 unterwegs und bekomme schon bei den Bildschirmen in der Uni (12..*1024 TFT) auf Dauer Augenbluten. ;) Wenn man die Auflösung runterdreht, sieht es ja meist verwaschen aus. Zu meiner Verwirrung kommt hinzu, dass ich gestern noch den Notebookkonfigurator auf planet-notebook gefunden habe und ich angesichts der ungeheuren Konfigurationsmöglichkeiten nun gar nicht mehr weiß, was ich nehmen soll / könnte. Der Status quo ist aber natürlich auch nicht so toll (bin gerade mit der alten Kiste und einer Knoppix-Live-CD im Netz, das geht gerade noch).

winkelman
28.06.2008, 13:22
Wenn Dir selbst die 1280x1024er Auflösung (XGA+, 109dpi) bei 15" Bildschirmen zu klein ist, dann kommen nur diese Möglichkeiten in Frage:
15" XGA, 15,4" WXGA, 17" WXGA+ (88dpi/ 100dpi/ 100dpi), also die in den jeweiligen Kategorien kleinstmögliche Auflösung. Diese Bildschirme (matt) in Kombination mit einer leistungsstarken Grafik zu finden ist fast unmöglich.
Mit dem Lenovo Thinkpad R61 oder T61 bekommt man zwar WXGA und XGA-Displays, dann aber nur die ersteren in Verbindung mit einer NVS140 Grafik (ungefähr auf Nvidia 8400er Niveau).
http://www.heise.de/preisvergleich/a311887.html

Das HP 8510p gibt es immerhin mit einer HD 2600 in Verbindung mit einem WXGA-Display und ist so ziemlich die einzige von mir gefundene Lösung die Qualität, Tastatur, Grafik, mattes Display in sich vereint. Die 36 Monate Herstellergarantie nimmt man da gerne noch mit. Die von mir gefundene Version wird zwar mit Vista geliefert, aber ein downgrade auf XP wird HP-typisch unproblematisch sein.
http://www.heise.de/preisvergleich/a330386.html

Die 8710p gibt es zur Zeit nur mit WSXGA+ (116dpi) Displays, die bei Dir das bekannte Augenbluten verursachen werden...


Ein Kauf im Internet ist ruhigen Gewissens schon möglich, wenn man ein wenig auf die Shop-Bewertungen achtet und vielleicht einen der bekannteren Händler nimmt. Habe bisher immer gute Erfahrungen gemacht.

Ayane
28.06.2008, 14:13
Also praktisch sowas wie das hier (http://www.planet-notebook.com/gb966ea-vistab-p-7880.html?cPath=267_269&osCsid=1e5b318b7697db76d043ab94c097b705)? Hätte die Wahl des Displays mit der niedrigeren Auflösung irgendwelche Nachteile, z. B. würden dann diverse Spiele Zicken machen? Vielleicht ist das Ganze auch einfach nur Gewöhnungssache, ich müsste mir ein WSXGA+-Display mal vor Ort ansehen.

Ansonsten würde ich bei dem verlinkten Angebot folgende Modifikationen vornehmen - wäre das ein ausgeglichenes System?

- Speicher: bleibt so, ich habe aber auch keine Ahnung, was schnellerer RAM bewirkt, und mehr RAM ist wohl nicht unbedingt nötig, wenn man XP laufen lässt
- Festplatte: entweder die 7. oder die 9. von oben (dann kann ich mehr digitalisierte Musik draufpacken - ich habe eine recht große CD-Sammlung ;))
- CPU: Da ich keine Ahnung habe, was all das, was da gelistet ist, macht, hätte ich einfach die Ausgangs-CPU beibehalten. Was hat es denn mit all diesen Silent Packs auf sich?
- Laufwerk: bleibt so, HD-DVD, BluRay & Co interessieren mich kein Stück, ich bin aber auch hoffnungslos altmodisch und habe noch unzählige 1,44"-Disketten, VHS und Musikkassetten ;) Sicherungen mach ich selbst.
- Kommunikation: nichts, das brauche ich alles nicht.
- Akku / Netzteil: Wenn ich da nur den Standardakku anwähle, ist wohl kein Netzteil dabei? Letzteres könnte ich allerdings von meinem alten Laptop benutzen, da musste ich ohnehin ein neues kaufen, weil das alte mal abgeraucht war.
- Docks usw.: nichts, das sagt mir ohnehin gar nichts
- Eingabegeräte: Alles, was nicht "Standardtastatur" ist, meint wohl ne externe? Brauch ich auch nicht
- Service: Wie häufig sind Pixelfehler? Lohnt es sich, die Basisgarantie auszuweiten? Und was ist von diesen Laptopschlössern zu halten? Ich sehe die in der Uni immer, aber man kann das Ding genauso gut in ein Schließfach packen ... abgesehen davon würde ich es ohnehin nicht oft mit in die Uni nehmen.
- Betriebssystem: Ich würde Vista abwählen. Lohnt sich XP Pro gegenüber der XP-Home-OEM-Version, die ich hier habe und die dann nirgends installiert wäre? Die übrigen Sachen brauche ich auch alle nicht, und Linux kann ich mir notfalls auch selbst installieren, alles schon mal durchgemacht. ;) Office habe ich noch das 2002er, auch ein Grund, um kein Vista zu installieren, dann müsste ich mir nämlich ein neues Office besorgen.

winkelman
28.06.2008, 20:23
Ja genau soetwas meinte ich. Scheint auch mittlerweile der einzige händler zu sein der liefern kann. würde ich im konkreten Fall dann telefonisch nochmal abklären.

Würde das Gerät nackt nehmen, das heißt so wie vom Hersteller konfiguriert.

- Ein Netzteil ist immer dabei

- Festplatte lässt sich recht einfach bei Bedarf selbst nachrüsten, die beim Händler angegebenen
Preise erscheinen mir recht hoch. Zumal man ja die bereits Eingebaute auch noch mitrechnen
muß. Zur Zeit ist meiner Meinung nach die 2,5" Western Digital Scorpio 320 GB Festplatte
Preisleistungsmäßig top. Kostet dann um die 80,- Euro + Versand, nur mal so zum Vergleich.

- Was genau hinter den Silentpacks steckt kann ich Dir auch nicht sagen, vielleicht eine Software
die die Lüftersteuerung regelt...?! Bios-updates jedenfalls gibts vom Hersteller kostenlos.

- Für den Normalverbraucher ist XP-Home vollkommen ausreichend. XPP wird interessant wenns
um umfangreiche Netzwerkkonfigurationen und Fernwartungen geht. Würde dennoch XPP verwenden um mögliche Komplikationen zu vermeiden, da der Hersteller offiziell nur die Professionell-Version unterstützt. Die passenden Treiber und Software gibt es auf der HP-Seite: http://h20000.www2.hp.com/bizsupport/TechSupport/DriverDownload.jsp?prodNameId=3355680&lang=en&cc=at&prodTypeId=321957&prodSeriesId=3355678&taskId=135
Recht günstig bekommt man originale XPP-Lizenzen gebraucht bei Auktionshäusern.

Falls Dir das Gerät gar nicht gefallen sollte, so hast du im Notfall nach Fernabsatzgesetz immer die Möglichkeit das Gerät ohne Begründung zurückzugeben. Nur beachten, dass man hierbei nur solche Prüfungen vornehmen darf wie man im Laden die Möglichkeit hätte. Folien also nicht entfernen, Kartons nicht zerreißen, das Gerät insgesammt im Auslieferungszustand zurücksenden.

Ayane
30.06.2008, 15:36
Würde das Gerät nackt nehmen, das heißt so wie vom Hersteller konfiguriert.

[...]

- Festplatte lässt sich recht einfach bei Bedarf selbst nachrüsten, die beim Händler angegebenen
Preise erscheinen mir recht hoch. Zumal man ja die bereits Eingebaute auch noch mitrechnen
muß. Zur Zeit ist meiner Meinung nach die 2,5" Western Digital Scorpio 320 GB Festplatte
Preisleistungsmäßig top. Kostet dann um die 80,- Euro + Versand, nur mal so zum Vergleich.


Beeinträchtigen solche Umbauten in Eigenregie nicht die Garantie? Außerdem hätte ich, wenn ich die Platte dann selbst aufrüste, noch eine 2,5"-Festplatte zum In-ein-externes-Gehäuse-Stecken, und davon hätte ich jetzt ohnehin schon 3 (2 `a (sorry, Knoppix mag irgendwie keine Akzenttasten) 40 GB, die ich jetzt schon extern betreibe, und noch die mit 80 GB aus dem alten Notebook).

winkelman
30.06.2008, 17:24
Hast Recht, das ist eine Problematik die ich nicht bedacht habe.
Wie macht das denn der Händler der austauscht ?
Finde es nur recht übel für eine 200 GB oder 250 GB Platte, 95,-/ 138,- Euro + ausgetauschte Festplatte zu zahlen, wenn man ein wesentlich besseres Teil für weniger Geld bekommen kann. Die ausgebaute Festplatte kann man ja auch verkaufen.

In der Regel dürfte es die Garantie aber nur für das ausgetauschte Bauteil beeinträchtigen. Um sicher zu gehen am besten aber direkt HP kontaktieren oder die Garantiebestimmungen studieren.

Ayane
30.06.2008, 17:33
Ich habe vorhin mal da angerufen - das Gerät ist derzeit nicht auf Lager (das letzte wurde am Freitag verkauft), soll aber Anfang nächster Woche wieder reinkommen. Auf meine Frage danach, wie sich das Auswählen anderer Hardwarekomponenten auf die Garantie auswirkt, hieß es, es würden nur Originalbauteile verbaut und die Garantie würde dadurch nicht beeinträchtigt. Ich werde mir aber auf jeden Fall nochmal die Garantiebestimmungen von HP ansehen oder denen mailen. Auf jeden Fall scheint der Shop ein "Preferred Partner" von HP zu sein, was auch immer das heißen mag. ;)

winkelman
30.06.2008, 18:00
Hab hier was dazu gefunden. Demnach dürfte das kein Problem sein. In der Regel sind die Festplatten auch gut erreichbar und leicht auszutauschen.

NOTE: Hard drives are customer removable and will withstand multiple insertion/removal
cycles. Up to 10 GB is reserved for the system recovery software.

http://h20195.www2.hp.com/PDF/c01046450.pdf

Ayane
04.07.2008, 11:04
Ich habe inzwischen auch HP gemailt. Die Antwort auf meine Supportanfrage war innerhalb einer Stunde (!) da, und dann auch noch persönlich, keine Textbausteine, wie man es sonst gewohnt ist. Ich war echt überrascht.

Sie können sich Ihr HP 8510p bei einem Fachhändler konfigurieren lassen. Sie verlieren dadurch nicht die Garantie.
Sollten Sie später einmal z.B. eine Speichererweiterung durchführen wollen, verlieren Sie auch dann nicht die Garantie, solange Sie getestete und supportete Artikel von HP verwenden.


Fragt sich nur, was von HP supported wird. ;)

Ich werde mir dann wohl besagtes Gerät mit einer größeren Festplatte und leerer HD bestellen, denn ein XP Professional bekommt man bei eBay wohl billiger als für die knapp 60 Euro, die der Händler dafür haben will. Sollte früher oder später kein Vorbeikommen an Vista sein, kann ich mir das immer noch besorgen und auf 4 GB RAM aufrüsten. Klingt das nach nem Plan? ;) Oder soll ich die HD doch in Eigenregie austauschen ... wobei mir anderswo von Problemen mit Western-Digital-Platten berichtet wurde und es hieß, der Aufpreis für die HD wäre noch im Rahmen, der für den RAM hingegen heftigst teuer.

Ayane
16.07.2008, 09:47
Ich wollte mich noch für die umfangreiche Hilfe bedanken :) - seit gestern besitze ich nun ein HP 8510p in der Modellvariante GB967EA (2*2,5 GHz, 2 GB RAM, 160 MB Festplatte, DVD-Brenner, WSXGA+), nachdem die Variante mit WXGA sehr schwer lieferbar zu sein scheint. Es ist alles noch sehr klein, aber ich denke, da gewöhne ich mich dran. ;) Es lagen Vista-Installations-DVDs bei, XP Professional ist vorinstalliert, aber ich besorge mir noch ne richtige XP-CD, weil ich gerne ein sauberes Betriebssystem und vor allem eine partitionierte Platte habe. Spezielle Konfigurationen habe ich nun keine genommen, weil es da immer Probleme mit dem Widerrufsrecht gegeben hätte, und so bekam ich einen vom Hersteller versiegelten Originalkarton. :)