Zur Startseite
HomeTestsNetbooks > Acer Aspire One D250
TEST Acer Aspire One D250
Aspire One D250 versus D150
von jseb am Mo, 27.04.2009



„Hohe“ Anwendungsleistung, Zocken, Ergonomie
Bei einem Netbook von hoher Anwendungsleistung zu sprechen wirkt wie ein Witz. Die Krümelzähler können jedoch eine vglw. starke Gesamtleistung (PassMark Performance Test 241 Punkte) und eine sehr schnelle Festplatte orten – 61.6 MByte/s im sequentiellen Lesen.

Performance Test (Pass Mark Rating) [Punkte]
Leistung des Systems
Kategorie: Netbooks
0
80
160
240
320
443

Beim Schreiben misst der PassMark Test sogar knapp 64 MByte/s. Damit ist die Western Digital 160 GByte Festplatte (WDC 1600BEVT-22ZCT0) die bislang schnellsten Festplatte in einem Mini-Notebook.

Einige Wort zum relativ neuen Intel Atom Prozessor N280. Die Unterschiede zum Vorgänger N270 finden sich im Detail. Sie sorgen für eine bessere Energiehaushaltung bei gleicher Leistung.

- Taktung 1.66 (statt 1.60) GHz
- FSB 667 (statt 533) MHz
- TDP 2.0 (statt 2.5) Watt

Povray 3.6 (CPU) [Sekunden]
Geschwindigkeit des Prozessors
Kategorie: Netbooks
0
2.000
4.000
6.000
8.000
13.709

Für die Büroanwendungen wie Surfen, Chatten, Mails schreiben ist der Anwender mit dem D250 bestens gewappnet. Selbst sehr alte Spiele sind gar nicht so abwegig.

Zocken auf dem Netbook
Spielen auf schwacher Netbook-Hardware geht nicht? Acer sieht das anders und stellt die Acer GameZone Console ein. Hier finden Gelegenheitsspieler einen Zeitvertreib für Zwischendurch. Chicken Invaders, Alice Greenfingers oder FizzBall – die Namen sind Programm.

Die Programme können kostenpflichtig aufgewertet werden (Mehr Level, Waffen, Optionen), sind in der Regel aber nicht zeitlich begrenzt.





Ergonomische Vorzüge
Die Ergonomie des Aspire D250 ist etwas schlechter als beim Schwestermodell D150. Die betrifft die höheren Temperaturen. Auf der Arbeitsumgebung zeigt unser Thermometer bis zu 38 Grad Celsius an – und das auf dem Touchpad. Auf der Bodenplatte messen wir sogar punktuell 42 Grad. Das gibt warme Hosen. Beim Aspire One D150 lagen die Temperaturen bei 33 (oben) bzw. 45 Grad (Unten).

Abwärme
Bild: Notebookjournal/SJ
D250 - das Gehäuse wird im anspruchsvollen Betrieb wärmer als das des D150
Kollegen - bei gleicher Leistung

Diese Messungen wurden jedoch im Betrieb unter dauerhafter Prozessor-Last gemacht. Im Akku-Betrieb oder bei marginaler Belastung sinken die Temperaturen auf den Oberflächen um mindestens 2 Grad.

Die Lautstärke zeigt sich jedoch von der besten Seite. Selbst unter Volllast wird der Mini nicht lauter als 26.7 dB(A). Im Akkubetrieb summt lediglich die Festplatte vor sich hin, der Lüfter ist dann aus. Die gemessenen 22.6 dB(A) sind kaum zu hören.

Der Stromverbrauch unter hoher Belastung des Prozessors und bei Aktivierung aller Komponenten (Bluetooth, max. Helligkeit, WLAN) ist vergleichsweise hoch – 18 Watt. Im Office-Betrieb bei Word und Webbrowser liegt die durchschnittliche Wirkleistung bei 14 Watt. Diese Zahlen wundern etwas. Der Prozessor Intel Atom N280 hat einen niedrigen TDP von 2.0 Watt (thermische Verlustleistung).

Bei hoher Last (3D Spiel) [Watt]
Stromverbrauch ab Steckdose ohne Akkuladung
Kategorie: Netbooks
0
6
12
18
24
32


Auf der nächsten Seite: Fazit: 100 Gramm abgespeckt


 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Netbooks

Testergebnis
Netbooks
Acer Aspire One D250
gut
Test vom 24.04.2009


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

Laufzeit
vglw. Leistung
Eingaben
Verarbeitung
nicht entspiegelte Anzeige
geringe Kontraste



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 380 €

Service Hotline
0900 / 1002237 (Euro 0,99/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
April 2009