Zur Startseite
HomeTestsMultimedia bis 16,4" > Apple MacBook Pro 15 Early 2011
TEST Apple MacBook Pro 15 Early 2011
Erstes 15-Zoll MacBook Pro mit Quad-Core
von Shezan Kazi am Fr, 18.03.2011



MacBook Pro 15 erstmals mit QuadCore
Seit sogar das 13-Zoll Modell in die Liga der MacBook Pro aufgenommen wurde, hat sich der Eindruck verfestigt, dass Apple Notebooks nur noch Pro sind. Das weiße MacBook verharrt seither einsam und allein auf dem Platz für Normalos - also jenem Platz, der für den größten Teil der Bevölkerung reserviert bleibt. Wer doch etwas mehr Leistung und Konfigurationsmöglichkeiten wünscht, der möge sich an die Pro-Reihe wenden.


Dieses Testgerät wurde uns freundlicherweise von Cyberport.de zur Verfügung gestellt.

Apple MacBook Pro 15
Bild: notebookjournal.de/SK
Apple MacBook Pro 15

Nachdem wir sowohl das 13-Zoll als auch das 17-Zoll Modell getestet haben und bei beiden die eine oder andere Kinderkrankheit diagnostizieren mussten, gehen wir nun mit Skepsis an das 15-Zoll Modell heran. Wird die Leistung wieder gedrosselt? Entlädt sich der Akku unter Last? Oder hat Apple doch noch ins Schwarze getroffen?

Datenblatt MacBook Pro 15 - MC723

Link: weitere Details im Datenblatt

- Intel Core i7-2720QM (2,2 - 3,3 GHz)
- 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher
- 750 GB Festplatte
- AMD Radeon HD 6750M (1024 MB), Intel HD Graphics 3000
- 15,4-Zoll Display (1440 x 900, HD-Ready, glare)
- 2 x USB, Thunderbolt, Firewire 800, Kartenleser, DisplayPort
- WLAN (802.11 a/b/g/n), Bluetooth 2.1 + EDR
- 2,5 kg inkl. Akku (68,72 Wh)
- ab 1933,75 Euro im Preisvergleich

Aktuelle Angebote (07.06.2011):
Apple MacBook Pro 15 (notebooksbilliger.de) - 1.897,70 Euro
Apple MacBook Pro 15 (hoh.de) - 2.009 Euro
Apple MacBook Pro 15 (cyberport.de) - 1.899 Euro
Apple MacBook Pro 15 (amazon.de) - 1.905,69 Euro


Fertigung und Eingabegeräte
Das Unibody-Design wurde und wird in jedem Testbericht aufs Höchste gelobt. In der Tat gibt es an der Verarbeitungsqualität und der Optik dieser Fertigungsweise nur wenig zu kritisieren. Das aus einem Aluminiumblock gefräste Gehäuse bietet eine hervorragende Stabilität an allen Ecken und Kanten. Die Aussparungen für die seitlichen Anschlüsse wurden ebenso perfektionistisch in den Metallkorpus gefräst, wie jene für die hintergrundbeleuchteten Tasten.

Apple MacBook Pro 15
Bild: notebookjournal.de/SK
Apple MacBook Pro 15

Das Unibody-Design erlaubt zudem eine schlanke Silhouette, wie sie bei vergleichbar starken Notebooks nur unter Abstrichen bei der Stabilität möglich wäre. Der Displaydeckel ist sehr verwindungssteif und auch druckresistent.

Seitlich der Tastatur befinden sich unter einer lasergelochten Perforation die Lautsprecher, welche dort nur bei den 15- und 17-Zoll Modellen positioniert sind. An der linken Seite befindet sich ein kleiner Knopf, dessen Betätigung den Ladezustand des Akkus signalisiert. Auf der Vorderseite befindet sich links neben dem Infrarot-Empfänger eine nur in leuchtendem Zustand sichtbare LED unter dem Aluminium. Die Bodenplatte besteht ebenfalls aus einem Stück Aluminium und wurde sehr sauber mit zehn Schrauben befestigt.

Apple MacBook Pro 15
Bild: notebookjournal.de/SK
Apple MacBook Pro 15
Apple MacBook Pro 15
Bild: notebookjournal.de/SK
Apple MacBook Pro 15
Apple MacBook Pro 15
Bild: notebookjournal.de/SK
Apple MacBook Pro 15








Das MacBook Pro 15 wirkt nicht nur sehr hochwertig, sondern auch sehr edel. Der minimalistische Mix aus Aluminium und Glas lässt keinen Zweifel offen, dass sich das MacBook Pro mit nicht weniger als dem Premium (Preis)-Segment unter den Notebooks zufriedengibt.

Apple MacBook Pro 15
Bild: notebookjournal.de/SK
Apple MacBook Pro 15
Apple MacBook Pro 15
Bild: notebookjournal.de/SK
Apple MacBook Pro 15
Apple MacBook Pro 15
Bild: notebookjournal.de/SK
Apple MacBook Pro 15








Kritikpunkt vieler - auch sehr teurer - Notebooks ist das Keyboard. Während die Tasten per se immer öfter überzeugen können, lässt die Stabilität der Tastaturmatte oft zu wünschen übrig. Das stabile Unibody-Design geht hier mit gutem Beispiel voran und bietet in Kombination mit den hervorragenden (hintergrundbeleuchteten) Tasten eine Tastatur, welche sich vor Referenzprodukten wie ThinkPads und ProBooks nicht verstecken muss.

Gar besser ist das riesige, gläserne Touchpad, welches unter Mac OS X Eingaben mit bis zu vier Fingern registriert und in Präzision und Reaktion bislang jegliches Konkurrenzprodukt übertrifft.


Auf der nächsten Seite: Ausstattung


 


Kommentare zum Artikel ( 11 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Apple MacBook Pro 15 Early 2011 - Erstes 15-Zoll MacBook Pro mit Quad-Core
von Necrosis am Mi, 30.03.2011 17:24 Uhr

ich will noch anfügen, dass es auch noch auf viele andere
Faktoren ankommen kann. Und schlussendlich zählt vorallem die
Qualität des Akkus. Mir ist noch kein einziger Akku richtig
flöten gegangen, bei einem Kollegen aber bei identischer
Nutzung bei einem seiner Notebooks (Acer) schon nach einem
Jahr. Und das war wirklich solch ein Absturz, dass das NB dann
innerhalb von...
AW: Apple MacBook Pro 15 Early 2011 - Erstes 15-Zoll MacBook Pro mit Quad-Core
von jinn am Mi, 30.03.2011 16:32 Uhr

oki danke für die antwort. ne sonderlich neue games solltens
nich unbedingt sein und mir ging ein akku flöten weil wenn ich
gezockt hatte, war ich immer gleichzeitig am netz und akku
drin....hatte dann rumgehorcht und es hieße akku raus wenn voll
und am netz . also lappy aus rausnehmen und dann daddeln.....na
gut wenn es bei den neueren akkus nicht mehr der fall ist...
AW: Apple MacBook Pro 15 Early 2011 - Erstes 15-Zoll MacBook Pro mit Quad-Core
von Necrosis am Mo, 28.03.2011 22:52 Uhr

würdest du uns vielleicht auch erklären, warum du denkst, dass
Zocken an einem Notebook dem Akku schaden soll? Solange du das
NB am Netz hast, wird der Akku idR nicht belastet. Inzwischen
gibt es viele Theorien und Test über Akkus. Zu beachten ist
alledings, dass das heute nun Lithium-Ionen-Akkus sind, die
verhalten sich gänzlich anders als die alten NiMH oder...

Kategorie:
Multimedia bis 16,4"

Testergebnis
Multimedia bis 16,4"
Apple MacBook Pro 15 Early 2011
sehr gut
Test vom 18.03.2011


Aktuelle Note: sehr gut  Erklärung

PRO KONTRA

Multi-Touchpad mit vielen Gesten
Display (Kontrast / Helligkeit)
geringer Energieverbrauch (Office)
beste Verarbeitung
Gehäuseabmessung
Anwendungsleistung
überragende 3D-Leistung für Multimedia
Wärmeentwicklung unter Last
wenig Anschlüsse
keine ChipsatzGrafik unter Win 7
Geräuschentwicklung



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 1933 €

Hersteller-Preis
2149 €

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
März 2011