Zur Startseite
HomeTestsMultimedia bis 16,4" > Apple MacBook Pro 2,4 GHz
TEST Apple MacBook Pro 2,4 GHz
Leuchtstarke Apfelpower
von dani am So, 16.03.2008



Vista Virtuell vs. Native
Die Hardware- und Softwarehersteller treiben die Virtualisierungstechnik erfolgreich voran. So liefert Intel seine aktuellen Prozessoren beispielsweise mit Vanderpool (VT) aus. Mittels solcher Hardware ist es spezieller Software möglich ein Betriebssystem virtuell zu starten.

Für MacOS gibt es zwei bekannte Programme, die es ermöglichen Windows direkt unter MacOS zu starten - Paralles und VMware. Wir haben den Marktführer Parallels in der Version 3.0 (kostet 69 Euro im Handel) genutzt, um Vista virtuell unter MacOS einzurichten.

Der Vorteil: Der Nutzer kann beliebig zwischen beiden Betriebssystemen umschalten, Windows Programme unter MacOS nutzen, Daten austauschen und vieles mehr.

Es ist sogar möglich für die Virtualisierung auf die native Installation von Windows zurückzugreifen, die mithilfe von Apples BootCamp Software eingerichtet wurde. Damit wird jegliche Software nutzbar, die man im Vorfeld unter Windows installiert hat.

Allerdings raten wir momentan noch davon ab, da der Funktionsumfang von Parallels dadurch eingeschränkt wird. Außerdem besteht gerade beim Einsatz von Vista die Gefahr, aufgrund von Softwarefehlern und falscher Handhabung die gesamte Windows Installation zu zerstören.

Vista unter MacOS
Bild: Notebookjournal/DH
Windows Vista als Virtuelle Maschine unter MacOS. Somit lassen sich problemlos
Windows Programme unter MacOS ausführen.

Dem virtuellen Betriebssystem lassen sich bis zu 2 GByte Arbeitsspeicher und 64 MByte VRAM zuweisen. DirectX 9 wird ebenfalls unterstützt. Wir haben uns für eine Image-Installation von Microsoft Vista mit maximaler Ressourcenzuweisung entschieden.

Das Betriebssystem wird dann ohne lästige Benutzerkontensteuerung und störendem Schnick-Schnack (Windows-Sidebar, etc.) ausgeführt. Damit bootet das Betriebssystem schneller als eine native Vista Installation.

Einmal eingerichtet, kann der Nutzer sofort loslegen. Programme werden überraschend flott installiert. USB-Geräte und integrierte Hardware können auch während des Betriebes zwischen MacOS und Vista getauscht werden.

Parallels lässt sich jederzeit beenden, um dann später genau an derselben Stelle fortzusetzen. Im so-genannten Kohärenz-Modus ist der gleichzeitige Betrieb von Vista und MacOS auf dem Mac-Desktop möglich. Mittels Snapshot-Funktion kann der Systemzustand jederzeit gesichert und wiederhergestellt werden.

Das Arbeiten mit Windows Vista unter MacOS ist bequem und mit kleineren Abstrichen auch zügig möglich. Die Funktionen des Multi-Touch-Trackpad (Fingergesten) werden von Paralles noch nicht unterstützt. Der Rechtsklick kann mit CTRL+ALT+Mausklick simuliert werden.

Virtuelles Auqamark03
Bild: Notebookjournal/DH
Unter VM Vista haben wir Auqamark nach 20 Minuten abgebrochen. Zum spielen
eignet sich die virtuelle Lösung mit Windows Vista noch nicht.

Der Traum vom Spielen unter der Virtuellen Maschine bleibt aber zunächst Illusion. So mussten wir Aquamark03 nach 20 Minuten abbrechen, da größtenteils nicht mehr als 0,3 FPS gerendert wurden.

Wer auf das Spielen verzichten kann, ist mit der virtuellen Lösung gut beraten. Allerdings sollten dem MacBook Pro schon 4 GByte Arbeitsspeicher spendiert werden, um die optimale Leistung mit virtuellem Microsoft Windows Vista zu erzielen.

Es empfiehlt sich außerdem regelmäßig die manuelle Updatefunktion der Software zu nutzen, um von den ständigen Weiterentwicklungen zu profitieren.




 


Kommentare zum Artikel ( Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Multimedia bis 16,4"

Testergebnis
Multimedia bis 16,4"
Apple MacBook Pro 2,4 GHz
sehr gut
Test vom 16.03.2008


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

sehr leuchtstarkes TFT-Display
beleuchtete Tastatur
Verarbeitung
3D-Leistung
ein Jahr Herstellergarantie
kaum Zubehör
wenig Anschlüsse



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Hersteller-Preis
1799 €

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport