Zur Startseite
HomeTestsNetbooks > Dell Inspiron Mini 12
TEST Dell Inspiron Mini 12
Netbook-Angriff auf Macbook Air
von jseb am Fr, 21.11.2008



Fazit: MacBook Air für Arme
Für wen eignet sich das Dell Inspiron Mini 12? Im Prinzip für sehr, sehr viele Anwender. Alle, die nicht viel Rechenpower benötigen und bei Mini-Notebooks wegen der kleinen Anzeige und Eingabe zurückschreckten, gibt es jetzt eine echte Alternative.
spiegelnde Anzeige
Bild: Notebookjournal D/C
Dell Inspiron Mini 12: Leider bietet Dell keine matte Anzeige an.

Die Mischung aus Klavierlack und mattierten Oberflächen lässt den Dell Inspiron Mini 12 rein optisch in einem Business-Look auftreten. Die Nachteile des spiegelnden Displays und die Fingerabdruck-Falle sind jedoch nicht zu übersehen.

Auch wenn die Laufzeit von lediglich 195 Minuten brauchbar ist und durch ein Akku-Update seitens Dell bald aufgewertet wird: die Mobilität leidet unter der vglw. geringen Ausleuchtung und dem nicht entspiegelten WXGA Display. Zudem verweigert das UMTS-Modul (Im Test mit Vodafone-Netz) nach dem Standby die Arbeit. Erst ein Neustart hilft.

Die Atom-Leistung konnte uns in Verbindung mit Windows Vista nicht überzeugen. Die ohnehin vglw. niedrige Leistung eines Intel Atom-Prozessors wird durch das ressourcenhungrige Betriebssystem verringert. Die 1.8-Zoll Samsung Festplatte kann mit den üblichen 2,5-Zoll HDDs in anderen Netbooks nicht mithalten.
Im guten Licht steht die lüfterlose Ausführung des Systems – perfekt für den Besuch in der Bibliothek.

Im Großen und Ganzen ein preiswertes Subnotebook, das den Ansprüchen von großen Händen und Augen gerecht wird. Wer Websites endlich in 1280x800 (WXGA) betrachten möchte und auf supersilent steht, der könnte sich für das Inspiron Mini 12 begeistern. Wer Leistung sucht sollte die Hände davon lassen.


Alternativen
Auf Seiten der Netbooks gibt es keine Alternativen wenn 12“ Zoll bei geringem Preis Bedingung ist. Wer von 12-Zoll abrücken kann findet viele gute Alternativen in der Top10 Netbooks.

Seit fast einem Jahr gibt es Netbooks, Notebookjournal hat sie alle im Test. Unsere Top10 Mini-Notebooks & Netbooks zeigt alle Alternativen.

Top10 Netbooks
Bild: Notebookjournal/ST
Top10 Mini-Notebooks & Netbooks





 


Kommentare zum Artikel ( 3 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Netbook-Angriff auf Macbook Air
von Freddy K am Mi, 26.11.2008 16:34 Uhr

Der Wettstreit zwischen matt und spieglend scheint entschieden
zu sein, seitdem Apple nur noch glare Panels verbaut. Die
anti-glare Beschichtungen haben auch ihre Nachteile,
insbesondere das Displaygrieseln. Rückt man näher an den
Bildschirm erscheinen selbst homogene Flächen verschiedenfarbig
und verschmiert. Im Schatten ist man also mit Glare Panel
besser bedient...
AW: Netbook-Angriff auf Macbook Air
von Fin am Sa, 22.11.2008 01:10 Uhr

Lüfterlos gefällt mir sehr gut. Dell, bitte - macht die
Spiegelflächen (schwachsinniger Modetrend) weg - baut ein
ordentliches (mattes!!) Display ein - verbaut einen
vernünftigen Akku (mind 4800mAh) - liefert XP statt Vista (auf
einem Atom!!) aus. Dann wird das Ding der Burner ;)
AW: Netbook-Angriff auf Macbook Air
von winkelman am Fr, 21.11.2008 20:03 Uhr

Schade, dass Dell sowenig Wert auf das Display und die mobilen
Eigenschaften legt. Gutes Grundkonzept mit Schwächen die in
dieser Notebookklasse eigentlich durch Stärken ausgefüllt sein
müssten. Bei der Display-Auflösung 1280x800 muss es übrigens
WXGA und nicht WSXGA heißen.

Kategorie:
Netbooks

Testergebnis
Netbooks
Dell Inspiron Mini 12
gut
Test vom 21.11.2008


Bonus: UMTS-Modul
Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

Gewicht
Abwärme
Geräuschlos
UMTS-Modul
Große Tastatur
Leistung unter Vista
Laufzeit (Standard-Akku)
Helligkeit der Anzeige



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Hersteller-Preis
529 €

Service Hotline
069 9792 7200 (Euro 0,04/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
November 2008