Zur Startseite
HomeTestsTablets > Fujitsu-Siemens Lifebook P1620
TEST Fujitsu-Siemens Lifebook P1620
Mobiler Zwerg im Kunststoffkostüm
von dani am Do, 24.04.2008



Touch mich – Das Display
Als Innovation preist FSC das Display an. Tatsächlich handelt es sich um einen Touch-Screen der schon länger aus dem PDA-Bereich bekannt ist. Für die Steuerung der Maus ist kein magnetischer Spezialstift notwendig. Jeder beliebige Gegenstand reicht für die Kontrolle aus. Für die Navigation per Finger ist das 8,9 Zoll große spiegelnde TFT jedoch weniger geeignet.

Touch-Screen
Bild: Notebookjournal/SM
Der Navigations-Stift kann durch jeden anderen Gegenstand ersetzt werden. Die
Navigation per Finger gestaltet sich aber sehr schwierig.

Zum einen ist ein relativ großer Druck auf das Display notwendig und zum anderen fallen Displayelemente bei einer Auflösung von 1280x720 Pixel einfach viel zu klein aus. Selbst mit dem mitgelieferten Stift ist die Navigation der Maus sehr gewöhnungsbedürftig.

Der Käufer sollte unbedingt vor der ersten Benutzung eine Kalibrierung der Eingabe vornehmen. Dazu liefert FSC ein eigenes Programm, denn die in Windows Vista integrierte Routine funktioniert nicht.

Dauerhaftes Arbeiten mit der nativen Auflösung strengt schon nach kurzer Zeit sehr an, da die Schriften und Symbole extrem klein dargestellt werden.

Helligkeitsverteilung P1620
Bild: Notebookjournal/SM
Die Helligkeit fällt in den unteren Ecken stärker ab.


Luminanz im Vergleich
Bild: notebookjournal.de/ST
Luminanz im
Vergleich
Das Display leuchtet maximal mit 178 cd/m² mittelmäßig hell und überzeugt durch ein ausgezeichnetes Kontrastverhältnis von 1:506. Farben werden sehr leuchtend wiedergegeben, auch wenn die Helligkeit in den unteren Ecken bis auf 150 cd/m² abfällt.

Leider leidet der Arbeitskomfort im Tablett-Modus durch die Gesamtdicke von 3,7 cm.

Leistungskompromisse
Das auf Mobilität getrimmte FSC Lifebook P1620 muss natürlich hinsichtlich der Leistungswerte zurückstecken. Der Ultra Low Voltage U7600 Prozessor aus der Intel Core 2 Duo Familie mit 1,2 GHz benötigt 2258 Sekunden im Povray Benchmark.

Im Vergleich zu einem Intel Core 2 Duo T8300 (2,4 GHz) wie er beispielsweise im MacBook Pro verbaut ist, sind das 1.200 Sekunden mehr.

Passmark im Vergleich
Bild: notebookjournal.de/ST
Abgeschlagen von der Konkurrenz reiht sich das Lifebook P1620 im Passmark
Performance Test auf dem vorletzten Platz ein.

Auch im PassMark Performance-Test schafft das Lifebook P1620 lediglich 243,5 Punkte. Die 100 GByte große Festplatte dreht mit 4200 RPM. Verständlicherweise werden Daten deshalb nur mit 23,4 MByte/s von der Harddisk gelesen (Sequential Read). Immerhin wird der magnetische Datenträger noch mit 22,7 MByte pro Sekunde beschrieben (Sequential Write). Beides sind unterdurchschnittliche Werte.

Trotzalldem reicht diese Leistung für das mobile Arbeiten aus. Selbst Windows Vista läuft überraschend flüssig. Für leistungsintensivere Anwendungen oder Spiele ist das Lifebook P1620 jedoch nicht zu gebrauchen.


Auf der nächsten Seite: Drahtloser Verbindungskünstler

Helligkeit und Kontrast
durchschnittl. Luminanzcd/m²167
Schwarzwert bei 100 cd/m2cd/m²0.23
Schwarzwert bei maximaler Helligkeitcd/m²0.33
Kontrast bei 100 cd/m2:1435
Kontrast bei maximaler Helligkeit:1506
Anwendung
Performance Test (Pass Mark Rating)Punkte243.5
Cinebench R9.5 (Multiple CPU Render Test)Sekunden62
Cinebench R9.5 (Single CPU Render Test)Sekunden113
GeekbenchPunkte140
Povray 3.6 (CPU)Sekunden2258



 


Kommentare zum Artikel ( 1 Antwort )
Zur Diskussion im Forum

P1610 als Alternative?
von Kinne am Mi, 17.09.2008 20:46 Uhr

Hm, das P1610 gibt es für 800€ mit externen DVD-Brenner. Sehe
ich das richtig, oder ist der Unterschied hier nur der
Prozessor U1400?

Kategorie:
Tablets

Testergebnis
Tablets
Fujitsu-Siemens Lifebook P1620
sehr gut
Test vom 24.04.2008


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

geringe Größe (8,9 Zoll TFT)
kontrastreiches Display
UMTS
umfangreiches Zubehör
robustes Gehäuse
Gewicht
3,7 cm dick
kleine Schrift und Symbolik (TFT)
hoher Preis



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Hersteller-Preis
2970 €

Service Hotline
0180 / 3777000 (Euro 0,09/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
April 2008