Zur Startseite
HomeTestsSmartphones > HTC One
TEST HTC One
Eins, setzen! – 4,7-Zoll Highend-Smartphone mit Full-HD-Auflösung
von Oliver Bünte am Di, 19.03.2013



Konkurrenzverhalten

Schon beim ersten Kontakt mit dem HTC One konnte das neue Highend-Smartphone von HTC begeistern: endlich ein Android-Smartphone, das ohne Handbremse läuft und auf dem so gut wie nichts ruckelt oder hakelt. Dazu gesellt sich ein 4,7-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und hoher Pixeldichte, auf dem Fotos und Videos gestochen scharf dargestellt werden. HTC konkurriert damit mit dem Sony Xperia Z und dem für April erwarteten Samsung Galaxy S4, deren Displays ebenfalls eine Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten aufweisen.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
Highend im schwarzen Alu-Gehäuse: HTC One

Spezifikationen HTC One

Display: 4,7 Zoll, 1920 x 1080 Pixel, glänzend
Prozessor: Qualcomm S4 Snapdragon, Quad-Core (1,7 GHz)
Grafik:Adreno 320
Betriebssystem: Android 4.1.2 Jelly Bean (Update auf 4.2 geplant)
Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
Massenspeicher: 32 GB
Schnittstellen: Micro-USB, Audio
Konnektivität: LTE (800, 1800, 2600 MHz), WLAN (a/ac/b/g/n), Bluetooth 4.0, NFC
Sensoren: Kompass, Geschwindigkeitssensor, Gyroscope, Lagesensor, Lichtsensor
Abmessungen / Gewicht: 137 × 68 × 9 mm / 144 g
Sonstige Ausstattung: 4,1-Megapixel-Kamera (hinten), 2,0-Megapixel-Kamera (vorne), Blitz, GPS


Angebote vom 19.03.2013

HTC One Grey (notebooksbilliger.de) - 599 Euro
HTC One Grey (getgoods.de) - 599 Euro
HTC One Grey (notebooksbilliger.de) - 599 Euro
HTC One Grey (cyberport.de) - 629Euro


First Contact

Kein Kunststoff. HTC verpackt das One in einem schwarzen Aluminium-Gehäuse. Das Smartphone ist zusätzlich in einer silberfarbenen Variante erhältlich. Während Sonys Xperia Z und das Samsung Galaxy S4 mit einer billig anmutenden Plastikrückwand ausgestattet sind, wirkt das HTC One mit seinem Unibody-Gehäuse und durch die konsequente Verwendung von Aluminium wie aus einem Guss. Das obere und untere Gehäuse-Element auf der Vorderseite, in denen Aussparungen für Sensoren, Frontkamera und Lautsprecheröffnungen eingearbeitet sind, bestehen ebenfalls aus Aluminium. Die Verarbeitung offenbart erst auf den zweiten Blick kleine Schwächen: Übergänge zwischen den Aluminiumteilen und der spiegelnden Glasabdeckung des Displays sind deutlich spürbar und nicht hundertprozentig passgenau. Zwischen den Übergängen sammelt sich bereits nach kurzer Zeit Schmutz. Bei unserem Testmodell sind an einer Stelle Kleberückstände erkennbar, die sich nur schwer entfernen lassen. Auch beim SIM-Karteneinschub klaffen Lücken. Die SIM-Lade schließt nicht plan mit der Rahmenoberfläche ab.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
HTC verzichtet beim One auf billigen Kunststoff und setzt auf eloxiertes
Aluminium.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
Der SIM-Einschub schließt nicht plan mit der Oberfläche ab.

Obwohl HTC eine insgesamt hohe Verarbeitungsqualität an den Tag legt, ist es dem Apple iPhone 5 unterlegen. Allerdings ist das schwarz eloxierte Gehäuse des One deutlich haltbarer als beim aktuellen iPhone. Schäden an der Eloxierung, wie sie in der Anfangsphase beim iPhone 5 vorkamen, sind beim HTC One nicht festzustellen. Insgesamt hinterlässt das Smartphone einen robusten Eindruck. Man darf es also ruhig auf einen Tisch legen, ohne gleich Kratzer am Gehäuse befürchten zu müssen.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
Die Rückwand des HTC One ist geschwungen.

Bei der Rückwand hat sich HTC für eine geschwungene Form entschieden. Dadurch liegt das Smartphone mit einem Gewicht von 144 g und einer Breite von 68 mm zwar sehr gut in der Hand, wackelt aber, wenn man es auf den Tisch legt. Das Schreiben einer E-Mail oder SMS ist so kaum möglich. Weiterer Kritikpunkt: Das Smartphone liegt dabei auf der etwas hervorstehenden Kameralinse auf, was die Gefahr des Zerkratzens der Linse erhöht.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
Die Antennen des HTC One liegen in den mit Polymer ausgefüllten Rillen.

Auf der Rückseite hat HTC Rillen eingefräst, in denen die Antennen untergebracht sind. Die Rillen sind mit Polymer aufgefüllt. Das sieht nicht besonders hübsch aus, lässt sich aber technisch nicht anders realisieren, weil das Vollaluminiumgehäuse aufgrund der Abschirmeffekte keine innenliegenden Antennen zulässt. Die Antenne für Near Field Communication (NFC) liegt beispielsweise in dem Ring um die Kameralinse.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
Der rote Beats-Audio-Schriftzug tritt aus dem schlichten Äußeren des HTC One
hervor.

Die Bedienelemente fallen beim schwarzen und silberfarbenen HTC One unterschiedlich aus. Während beim silberfarbenen HTC One der Power-Button schwarz und die Lautstärkewippe silberfarbenen mit konzentrischen Kreisen ausgeführt sind, sind die Bedienelemente bei der dunklen Variante beide schwarz ausgelegt und im Gehäuse versenkt. Das sieht gut aus, erschwert aber ein wenig die Bedienung, da man die Fingerkuppe stärker aufdrücken muss. Sowohl der Power-Button als auch die Lautstärkewippe verfügen über einen angenehm dezenten Druckpunkt.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
Der Power Button …

HTC one
Bild: notebookjournal.de
… und die Lautstärkewippe sind im Gehäuse etwas versenkt eingelassen.

Die Steuerung des Android 4.1.2 Betriebssystems erfolgt über Home- und Zurück-Button, die HTC als Sensor-Tasten ausgeführt hat. HTC folgt damit nicht dem allgemeinen Trend, die Tasten auf dem Bildschirm abzubilden. Das gefällt, denn so wird beim HTC One nicht ein Teil des Displays für Bedienelemente verschwendet. Auf den sonst üblichen, aber wenig verwendeten Menü-Button hat HTC gleich ganz verzichtet. Den Button benötigt man aufgrund der neuen HTC Sense 5.0 Oberfläche ohnehin nicht.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
HTC baut beim One wieder Sensor-Tasten ein.

An Schnittstellen bringt das HTC One eine handelsübliche Audio-Buchse und einen Micro-USB-Anschluss mit. Die Micro-USB-Buchse unterstützt Mobile High Definition Link (MHL), sodass darüber nicht nur eine USB-Datenverbindung, sondern auch ein passendes HDMI-Kabel angeschlossen werden kann. Ansonsten verbindet sich das Smartphone drahtlos mit der Außenwelt über WLAN (a/ac/b/g/n) und Bluetooth 4.0.

HTC One
Bild: notebookjournal.de
Die Micro-USB-Schnittstelle des HTC One ist MHL-fähig.




 


Kommentare zum Artikel ( 18 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: HTC One - Eins, setzen! – 4,7-Zoll Highend-Smartphone mit Full-HD-Auflösung
von maxihaase am Fr, 29.03.2013 16:56 Uhr

[QUOTE]Daher möchte die EU auch eventuell ein Gesetz
erlassen[/QUOTE] Ja, richtig. Gut so. Hat sich wegen
hartnäckigen Kampfes der Lobby verzögert, aber ich denke, dass
das kommt. Hab mich selten so über EU- Politik gefreut :D
AW: HTC One - Eins, setzen! – 4,7-Zoll Highend-Smartphone mit Full-HD-Auflösung
von loop am Fr, 29.03.2013 16:36 Uhr

Daher möchte die EU auch eventuell ein Gesetz erlassen, welches
die Hersteller verpflichtet, die wichtigsten Bauteile
austauschbar zu halten, ohne gleich das Gerät schreddern zu
müssen. Ich schätze, dass es technisch sehr wohl noch möglich
wäre, in solch ein Alugehäuse eine "Wartungsklappe" einzubauen.
Zum Beispiel hätten die Fugen an den optischen Kanten...
AW: HTC One - Eins, setzen! – 4,7-Zoll Highend-Smartphone mit Full-HD-Auflösung
von maxihaase am Fr, 29.03.2013 15:34 Uhr

Da geb ich dir grundsätzlich auch wieder recht. Hab lange auch
so gehandelt, bis mein Smartphone dann Silvester die Straße
geküsst hat :D Aber Hülle hin oder her, letztendlich kann
es immer mal vorkommen, dass das Ding vom Profi repariert
werden muss, ob selbst-oder fremdverschuldet. Und dann ist das
Unverständnis wieder groß, wenn es heißt, wir mussten quasi
gleich...

Kategorie:
Smartphones



PRO KONTRA

Display
Sound
Rechenleistung
Haptik
Kamera
Speicher



 Artikel
 Galerie




Hersteller-Preis
649 €

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport