Zur Startseite
HomeTestsGaming ab 17" > Alienware M17x R4 (GTX 680M)
TEST Alienware M17x R4 (GTX 680M)
Extraterrestrisch – 17-Zoll-Gamer mit Nvidia GTX-680M-Grafik
von Robert Tischer am So, 04.11.2012



Einleitung, Spezifikationen und Design

Wer ein Gaming-Notebook kaufen will, wird bei seiner Recherche zwangsläufig mit Alienware in Kontakt kommen, schließlich fokussiert sich das Tochterunternehmen von Dell ausschließlich auf Spiele-Hardware: Das Design polarisiert und der Preis schockiert zuerst, aber die technischen Möglichkeiten und Raffinessen überzeugen.

Alienware M17x
Bild: notebookjournal.de
Das Alienware M17x ist ein Gaming-Notebook mit 17-Zoll-Display

In dem Testgerät ist die Nvidia GeForce GTX 680M, die derzeit stärkste Grafikkarte von Nvidia, eingebaut. Das puscht den Einstiegspreis von 1500 Euro um happige 500 Euro zusätzlich in die Höhe. Weiterhin ist in dem Alienware M17x eine 256-GB-SSD eingebaut. Neben dem Betriebssystem sollte für die wichtigsten Spiele genug Platz auf der schnellen SSD sein. Falls die Spielesammlung zu groß sein sollte, steht noch eine optionale 1-TB-HDD zur Verfügung. Diese Kombination aus SSD und HDD kostet allein 730 Euro extra. Alles zusammen summiert sich der Preis bei unserem Testgerät auf satte 2854 Euro.

Spezifikationen Alienware M17x

Display: 17,3-Zoll, WSXGA (1600 x 900 Pixel), glänzend
Prozessor: Intel Core i7-3610QM (2,3 - 3,3 GHz)
Grafik: Nvidia GeForce GTX 680M (2 GB GDDR5, Intel HD Graphics 4000
Arbeitsspeicher: 8 GB DDR3 RAM (1600 MHz)
Massenspeicher: 256 GB SSD, 1000 GB HDD (7200 U/min)
Schnittstellen: 4x USB 3.0, 1x eSATA/USB 2.0, Kartenleser (SD, MS), HDMI out, HDMI in, Mini DisplayPort, VGA, 4x Audio
Konnektivität: WLAN (a/b/g/n), Gigabit-Ethernet
Abmessungen / Gewicht: 410 x 47 x 305 mm / 4250 g,
Sonstige Ausstattung: Mauspad

Weitere Infos im Datenblatt


Angebote vom 04.11.2012

Alienware M17x R4 (alienware.de) - ab 1499 Euro

Alternative Ausstattungen
Alienware M17x R4 (conrad.de) - 2499 Euro (1 TB HDD, 3D-Display)
Alienware M17x R3 (computeruniverse.net) - 1899 Euro (HD 6990M)


Äußerlichkeiten und Spielereien

Das verspielte Design des Alienware M17x gefällt oder gefällt nicht, ein Dazwischen scheint es nicht zu geben. Das Firmen-Logo ist dem Antlitz eines Hollywood-Aliens nachempfunden, und die Abdeckung der Lautsprecher an der Front erinnert an ein getuntes Auto aus den Fast-&-Furios-Filmen. Die Alienware-Notebooks stechen also selbstbewusst aus der Masse heraus und sind nichts für Introvertierte.

Alienware M17x LAutpsrecher
Bild: notebookjournal.de
Auffälliges Design: Alienware M17x

Um auf der LAN-Party noch mehr Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, leuchtet das Alienware M17x an allen Ecken: Die Tastatur, das Touchpad, die Multimedia-Tasten, die Lautsprecher, der Firmenname und der Power-Knopf können mit 19 verschiedenen Farben illuminiert werden. Als Standard-Effekte stehen Dauerbeleuchtung, Flackern oder zweifarbiges Pulsieren zur Wahl. Ein besonderes Highlight ist die Spiele-abhängige Beleuchtung. Diese Art von Ambilight ist leider nur bei Spielen und Programmen möglich, muss umständlich konfiguriert werden und funktioniert bei Filmen und Musik nicht.

Wer sich für die praktische Variante mit Understatement entscheidet und alles weiß beleuchtet, muss bei der kompletten Beleuchtung mit Farbverfälschungen zu Magenta, Blau, Gelb und Grün leben. Zudem sind die untersten Tasten nur zur Hälfte beleuchtet, egal welche Farbe eingeschaltet ist. Generell kann die Helligkeit nicht verändert werden, was bei der Beleuchtung am Touchpad stört. Denn diese kann nicht ausgeschaltet werden.

Alienware M17x
Bild: notebookjournal.de
Verspielt: die Beleuchtung am Alienware M17x

Die diskoverdächtige Beleuchtung scheint bei anderen Herstellern von Gaming-Notebooks ebenfalls Anklang zu finden: Die Vier-Zonen-Beleuchtung der Tastatur hat nun auch Clevo im Angebot und Medion bietet in der Erazer-Reihe ebenfalls beleuchtete Front-Lautsprecher an. MSI dagegen illuminiert bei der aktuellen GT-Serie nur noch die wichtigen Bedienelemente. Das war auch schon mal anders.




 


Kommentare zum Artikel ( 4 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Alienware M17x R4 (GTX 680M) - Extraterrestrisch – 17-Zoll-Gamer mit Nvidia GTX-680M-Grafik
von dominicanodenni am Di, 06.11.2012 20:25 Uhr

nun da ich selber ein m17r4 mit der 7970m habe und auch das
selbige mit der 680er testen konnte sage ich ja , die 7970 ist
auf ultra eindeutig schneller. in machnchen spielen wie zum
beispiel sleeping dogs ist der unterschied dann entscheidend .
mit der 680er ist sleeping dogs auf ultra nicht spielbar auf
der 7970 aber schon. ueberings laeuft die 7970 mit dem...
AW: Alienware M17x R4 (GTX 680M) - Extraterrestrisch – 17-Zoll-Gamer mit Nvidia GTX-680M-Grafik
von Roberts (Original) am Di, 06.11.2012 08:23 Uhr

Belege für diese Behauptung? Die Benchmarks auf
notebookcheck.com sind eher krumm.
AW: Alienware M17x R4 (GTX 680M) - Extraterrestrisch – 17-Zoll-Gamer mit Nvidia GTX-680M-Grafik
von dominicanodenni am Mo, 05.11.2012 18:35 Uhr

das die gtx680m die 7970m in den schatten stellt halte ich fuer
ein geruecht. in fasst allen anspruchsvollen spielen auf ultra
ist die 7970m schneller und das manchmal sogar deutlich.
seid dem neuem 12.11 beta4 treiber von amd ist dieser
unterschied nochmal deutlich groesser geworden. keine ahnung
warum alle zeitschriften und magazine immer krampfhaft
versuchen...

Kategorie:
Gaming ab 17"

Testergebnis
Gaming ab 17"
Alienware M17x R4 (GTX 680M)
sehr gut
Test vom 04.11.2012


Aktuelle Note: sehr gut  Erklärung

PRO KONTRA

Leistung
Steckplätze
Abwärme
Akkulaufzeit
Display



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Hersteller-Preis
2854 €

Service Hotline
0800 100 5079 (Euro 0/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport