Zur Startseite
HomeTestsSubnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins > Apple MacBook Pro 13 (MD101D/A)
TEST Apple MacBook Pro 13 (MD101D/A)
Endspurt – 13 Zoll MacBook Pro mit Ivy Bridge
von Marcel Magis am Fr, 02.11.2012



Spezifikationen, Design, Verarbeitung und Schnittstellen

So viel Auswahl gab es bei Apple noch nie. Gleich drei 13-Zoll-Modelle buhlen derzeit um die Geldbörse des Kunden. Das MacBook Air mit 13 Zoll haben wir bereits im Juli ausführlich getestet. Bevor wir das 13 Zoll MacBook Pro mit Retina Display auf Hertz und Pixel untersuchen, liefern wir den Test des „herkömmlichen“ MacBook Pro nach. Es könnte übrigens das letzte Update für diese Modellreihe sein, wie die Gerüchteküche wissen will.

Apple 13
Bild: notebookjournal.de
Das MacBook Pro 13 eignet sich besonders gut für Office-Arbeiten.

Spezifikationen Apple MacBook Pro 13

Display: 13,3 Zoll, TN-Display (1280 x 800 Pixel), glänzend
Prozessor: Intel i5-3210M (2,5 - 3,1 GHz)
Grafik: Intel HD Graphics 4000 (integriert)
Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3L-RAM (1600 MHz)
Massenspeicher: 500 GB Festplatte (5.400 U/min)
Schnittstellen: 1x Thunderbolt, 2x USB 3.0, Firewire 800, Kartenleser (SD)
Konnektivität: WLAN (a/b/g/n), Bluetooth 4.0, Gigabit-Ethernet
Abmessungen/Gewicht: 325 x 24 x 227 mm / Notebook 2000 g, Netzteil 242 g
Sonstige Ausstattung: DVD-Brenner, FaceTime HD Kamera


Angebote vom 02.11.2012

Apple 13" MacBook Pro (amazon.de) - 1099 Euro
Apple 13" MacBook Pro (notebooksbilliger.de) - 1115 Euro
Apple 13" MacBook Pro (cyberport.de) - 1129 Euro
Apple 13" MacBook Pro (hoh.de) - 1129 Euro


Design und Verarbeitung

Wie die beiden schlankeren Brüder fräst der Hersteller das 13 Zoll MacBook Pro aus einem Block Aluminium. Das ermöglicht eine hohe Stabilität des Gehäuses. Wie bei Apple üblich, wirkt der Unibody mit seiner mattierten Silberfarbe zeitlos schlicht und ist zugleich stabil. Allerdings ist das Gehäuse nicht kratzfest. Konsequent setzt Apple die Farben Silber und Schwarz ein.

Apple 13
Bild: notebookjournal.de
Das Scharnier hält das Display des MacBook Pro 13 in jedem Winkel fest.

Das Display lässt sich ohne Murren verstellen und verharrt durch das große Scharnier gut in seiner Position. Man kann das MacBook fast drehen und wenden wie man will, der Bildschirm bleibt an seiner Stelle. Erst grobe Erschütterungen lassen das Display wackeln.

Überzeugen kann die hohe Verwindungssteifheit des Bildschirms. Druck gegen den Displaydeckel hält es stand, ohne dass er die Monitoranzeige beeinflusst. Mit Ausnahme des leuchtenden Apple-Logos auf dem Rücken, hier bildet sich stärkerer Druck in „Wellenbewegungen“ auf der Monitoroberfläche ab. Das geschieht auch noch in der näheren Umgebung des Logos.

Apple MacBook Pro 13
Bild: notebookjournal.de
Vier Plastikfüße auf der Unterseite des MacBook Pro 13 schonen die
Tischoberfläche, sind aber nicht rutschfest.

Das Gerät ruht auf vier schwarzen Füßen aus Plastik, die sich „gummiert“ anfühlen, es aber nicht sind. Auf Schreibtischen mit glatter Oberfläche rutscht das MacBook leicht hin und her.

Apple 13
Bild: notebookjournal.de
Auf Knopfdruck zeigt das MacBook Pro 13 über eine Reihe von LEDs den Akkuzustand
an.

Sämtliche Anschlüsse befinden sich auf der linken Seite. Über einen eingelassenen silbernen Knopf kann der Anwender den Akkustand über acht grüne LEDs anzeigen lassen.

Apple Remote
Bild: apple.com
Mit der Fernbedienung Apple Remote lassen sich iTunes, Keynote und der
DVD-Player steuern.

Auf der Vorderseite verbaut Apple auf der rechten Seite eine im Ruhezustand sanft pulsierende, weiße LED sowie einen Infrarotsensor. Mit einer Apple Remote Fernbedienung lassen sich iTunes, die Präsentationssoftware Keynote und der DVD-Player steuern. Der Hersteller legt die Fernbedienung nicht bei. Sie kostet 20 Euro. Das für die Remote optimierte Medienprogramm Front Row hatte Apple mit der Veröffentlichung von Mac OS X Lion ersatzlos gestrichen.

Apple 13
Bild: notebookjournal.de
Schrauben erlaubt: Den rückwärtigen Deckel des MacBook Pro 13 halten 10
Kreuzschlitzschrauben.

Festplatte und Arbeitsspeicher lassen sich beim MacBook Pro aufrüsten, dafür muss man aber den kompletten Deckel auf der Rückseite abschrauben. Ihn halten zehn Kreuzschlitzschrauben.

Anders als beim Retina-MacBook setzt Apple beim getesteten Modell eine Glasscheibe vor das Display. Die schwarze Umrandung hilft dabei, subjektiv den Kontrast zu erhöhen. Lediglich beim 15 Zoll großen MacBook Pro hat man die Wahl, mit einem blendfreien Display einen silbernen Rahmen zu erhalten.

Abmessungen und Gewicht sind gegenüber dem Vorgängermodell gleich geblieben: 325 x 227 x 24 mm bei einem Gewicht von 2000 g. Auch beim Akku hat sich laut Herstellerangaben nichts getan. Seine 63,5 Wh sollen für 7 Stunden Laufzeit sorgen.

Schnittstellen

Geändert hat Apple die beiden USB-Schnittstellen, die nun den USB 3.0-Standard unterstützen. Dazu gesellen sich wie gehabt je ein Thunderbolt-Anschluss, Firewire 800, Gigabit Ethernet, Audio-Ein- und -Ausgang, ein SDXC-Kartensteckplatz sowie ein Kensington-Lock-Anschluss.

Apple MagSafe
Bild: notebookjournal.de
Der alte und neue MagSafe-Stromstecker im Vergleich.

Das MacBook Pro 13 besitzt im Gegensatz zum MacBook Air 13 und MacBook Pro 13 mit Retina Display noch den alten MagSafe-Stromanschluss. Der MagSafe-2-Stecker lässt sich nur über einen optionalen Adapter mit dem alten Anschluss verbinden. Apple hat den neuen Stecker flacher gestaltet, ansonsten bietet er keine Vorteile. Im Gegenteil: Die Magneten sind beim alten Modell stärker und halten den Stromstecker besser am Gerät. Der MacSafe-2-Stecker ist zwar flacher, trägt aber dicker auf. Das alte Netzteilkabel lässt sich mit dem zylinderförmigen Stecker platzsparender zusammenrollen.

Apple 13
Bild: notebookjournal.de
Das MacBook Pro 13 von allen Seiten. Sämtliche Anschlüsse befinden sich auf der
linken Seite, DVD-Slot und Kensington-Schloss-Anschluss rechts. Vorne verbaut
Apple einen Infrarot-Port.

Thunderbolt ist ein Chamäleon. Keine andere Notebook-Schnittstelle ist so vielseitig, wie die neuen Adapter von Apple zeigen. Für das MacBook Pro sind die Thunderbolt-auf-Firewire- und Thunderbolt-auf-Ethernet-Lösungen allerdings überflüssig, da Apple diese beiden Anschlüsse beim 13 Zoll MacBook Pro nicht wegrationalisiert hat. Monitore mit Mini-DisplayPort lassen sich direkt über Thunderbolt anschließen. Für VGA-, DVI- und HDMI-Eingänge benötigt man einen Adapter, der zwischen 30 und 35 Euro kostet.

My Book VelociRaptor Duo
Bild: wd
Schnelles RAID von WD VelociRaptor Duo.

Immer mehr Hersteller führen Peripherie im Angebot, die sich über Thunderbolt anschließen lässt. Die Übertragungsraten erreichen mit 10 GBit/s auf zwei bidirektionalen Leitungen die doppelte Geschwindigkeit wie USB 3.0 im SuperSpeed-Modus. Das macht Thunderbolt für schnelle RAID-Lösungen wie das G-RAID mit 4 Terabyte oder das My Book VelociRaptor Duo mit 2 Terabyte ideal. Darüber hinaus kommen immer mehr Speziallösungen auf den Markt, zum Beispiel das Videozubehör von Blackmagic Design oder der Sonnet ExpressCard-Adapter.

Der vielleicht praktischste Vorteil von Thunderbolt gegenüber USB: Wie bei Firewire lassen sich Geräte in Reihe anschließen. Im Idealfall muss man nur ein Kabel ziehen, um sämtliche Peripherie wie externe Festplatten und Monitor vom Gerät zu entfernen. Der Normalanwender schluckt allerdings bei den Kabelpreisen: Das Thunderbolt-Kabel kostet bei Apple 50 Euro.




 


Kommentare zum Artikel ( 2 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Apple MacBook Pro 13 (MD101D/A) - Endspurt – 13 Zoll MacBook Pro mit Ivy Bridge
von Necrosis am Mi, 26.12.2012 00:32 Uhr

Hallo seppo123, der Link sollte wohl zu
[URL="http://www.macrumors.com/2012/08/26/displays-for-13-inch-
retina-macbook-pro-now-in-production/"]MacRumors[/URL] gehen,
die haben das Gerücht gestreut, dass es in 2013 wohl nicht mehr
drei, sondern nur noch zwei 13"-Modelle geben soll. Und das
wären dann wohl das Air und das Retina. Aber wie gesagt, daran
ist nichts...
AW: Apple MacBook Pro 13 (MD101D/A) - Endspurt – 13 Zoll MacBook Pro mit Ivy Bridge
von seppo123 am Di, 25.12.2012 19:44 Uhr

kann mir jemand sagen, was es mit der angesprochenen
gerüchteküche auf sich hat? hier wird geschrieben, dass es
sich um das letzte update der modellbaureihe handeln könnte,
aber ich sehe keine quelle dazu?! danke :)

Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins

Testergebnis
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
Apple MacBook Pro 13 (MD101D/A)
gut
Test vom 02.11.2012


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

Verarbeitung
Stabilität
Eingabegeräte
Festplatte
Arbeitsspeicher-Grundausstattung
Lautes DVD-Laufwerk



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 1099 €

Hersteller-Preis
1249 €

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport