Zur Startseite
HomeTestsOffice > Asus Pro P53E-SO023X
KURZTEST Asus Pro P53E-SO023X
Dicker Brummer
von Maximilian Jopp am Di, 20.12.2011



Testbericht / Fazit
15,6 Zoll groß ist das Chassis des Asus Pro P53E und weiß durch eine dicke Kunststoffverarbeitung sein Innenleben ordentlich zu schützen. Dieses Innenleben jedoch ist bei dem uns vorliegenden Asus Pro P53S-SO023X so ziemlich die Basic-Version. Nur ein Intel Core i3-2310M ohne dedizierte Grafikkarte finden wir vor. Auch der Arbeitsspeicher von nur 2 GByte Größe ist mittlerweile unterdurchschnittlich.


Bei den Anschlüssen bringt es nur das Wichtigste mit – USB 3.0 oder auch eSATA sind dem Gerät fremd. Die Tastatur, hier mit Ziffernblock, und das Touchpad gefallen durch eine beachtliche Größe und einen angenehmen Druckpunkt. Nicht nur die Qualität der Eingabegeräte, sondern auch das Chassis an sich entspricht so ziemlich dem des Asus P43S.

Link: Testbericht zum Asus P43SJ-VO006X


Bild: notebookjournal.de/as
dicker Displaydeckel

Bild: notebookjournal.de/as
dicker Displaydeckel

Spezifikationen Asus Pro P53E-SO023X

Link: Genaue Spezifikationen im Datenblatt

- 15,6 Zoll HDready LED Display (1366x768 Pixel, matt)
- Intel Core i3-2310M (2,1 GHz)
- Intel HD 3000 Graphics
- 2 GByte DDR3 Arbeitsspeicher
- 320 GByte Festplatte (5.400 U/min.)
- DVD-Brenner, Cardreader, Webcam
- 3x USB 2.0, HDMI, VGA, 2x Audio
- GBit-Lan, WLan b/g/n
- 6 Zellen Li-Ion (5.200 mAh)


Die Leistung des kleinen Intel Core i3-2310M ist alles in allem respektabel. Im Geekbench wie auch im Passmark Performance Test werden mit 377 Punkten respektive 859,2 Punkten jedoch nur passable Bewertungen vergeben.
Performance Test (Pass Mark Rating) [Punkte]
Kategorie: Office
0
400
800
1.200
2.002

Sein Können zeigt die Intel CPU schließlich im Cinebench R9.5 – 41 Sekunden im Single Core Render Test bzw. 19 Sekunden im Multiple Core Render Test - und im POV-Ray Benchmark mit schnellen 970 Sekunden.
Povray 3.6 (CPU) [Sekunden]
Kategorie: Office
0
800
1.600
2.400
3.200
4.113

Die verbaute Festplatte aus dem Hause Western Digital rotiert mit 5.400 U/min. und verfügt nur über akzeptable Transferraten. Lesend und schreibend werden 77,9 MByte/s bzw. 71,7 MByte/s erreicht.


Aufgrund der eher geringen Ausstattung wird die Kühlung kaum gefordert. Das zeigen auch weitestgehend die Temperaturen am Chassis. Im Idle messen wir an der Ober- und Unterseite maximal 32 °C respektive 32,4 °C. Unter Last steigen die Werte minimal auf 33,7 °C an der Oberseite sowie 36,7 °C an der Unterseite des Gehäuses. Auch der Sensor am Prozessor vermeldet mit maximal 68 °C im Stresstest niedrige Temperaturen – CPU-Throttling bleibt durchgehend aus.


Bild: notebookjournal.de/as
Temp. Idle Oberseite


Bild: notebookjournal.de/as
Temp. Idle Unterseite

Bild: notebookjournal.de/as
Temp. Last Oberseite

Bild: notebookjournal.de/as
Temp. Last Unterseite

Die Geräuschkulisse bleibt wie die Abwärme im grünen Bereich. Ruhige 28,7 dB(A) bei Akkubetrieb und aktivem Stromsparmodus und noch diskrete 30 dB(A) im Idle-Betrieb sind von den Lüftern zu vernehmen. Unter Volllast sind es noch verträgliche 38,7 dB(A), die sich durch einen konstanten tiefen Ton charakterisieren.

Da die Stromaufnahme gering ist, ermöglicht der kleine Akku doch recht ordentliche Akkulaufzeiten. Im Leerlauf ist eine Akkuladung in 441 Minuten (7:21 h) verbraucht, während es unter Last für 208 Minuten (3:28 h) reicht.

Akkulaufzeit unter Last [Minuten]
Kategorie: Office
0
80
160
240
359

Das Display leuchtet mit durchschnittlich 175 cd/m², was insgesamt ein durchschnittlicher Wert ist. In Kombination mit dem entspiegelten Panel (AUO B156XW02 V3) lässt es sich gerade noch so im Freien bei Sonnenschein arbeiten. Direkte Einstrahlung sollte dabei vermieden werden.


durchschnittl. Luminanz [cd/m²]
Kategorie: Office
0
80
160
240
383

Vermiest wird der Eindruck jedoch durch die schlechten Blickwinkel. Die starke Blickwinkelabhängigkeit von allen Seiten macht sich schnell durch invertierende Farben bemerkbar. Der Kontrast wiederum ist mit einem Verhältnis von 179:1 bei maximaler Helligkeit und 185:1 bei einer Luminanz von 100 cd/m² zwar etwas schwach, aber ausreichend.

Fazit
Der Preis für das Asus Pro P53E-SO023X beginnt ab 449 Euro (Stand 20.12.2011). Prinzipiell ist es ein sehr günstiges 15,6 Zoll Einsteigernotebook, das Grobmotorikern gewachsen ist und im Bereich der Emissionen, aber auch der Mobilität, gute Ergebnisse abliefert.


Leistungsmäßig genügt der Prozessor dem herkömmlichen Gebrauch. Aber spätestens bei rechenintensiven Anwendungen stößt die CPU an Grenzen. Die Anschlussvielfalt ist zudem nicht wirklich atemberaubend und deckt nur das Wichtigste ab. Dennoch liefert das Display ein solides Ergebnis ab und bietet eine ausreichende Ausleuchtung, die, dank mattem Panel, auch im Outdoorbetrieb den Ansprüchen gerade so genügt.


Alles in allem jedoch bietet sich hier ein robustes Officegerät, das für die wichtigsten Alltagsaufgaben herhalten kann. Nichtsdestotrotz gibt es das Asus Pro P53E natürlich mit einer üppigeren Ausstattung - der Preis bleibt dabei weiterhin angemessen.

Aktuelle Angebote (20.12.2011):
Asus Pro P53E-SO023X (computeruniverse.net) - 486 Euro
Asus Pro P53E-SO023X (amazon.de) - 530 Euro
Asus Pro P53E-SO083X (redcoon.de) - 594 Euro (Core i5, 4 GB RAM)


Auf der nächsten Seite: Benchmarks


 


Kommentare zum Artikel ( 8 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Asus Pro P53E-SO023X - Dicker Brummer
von jcks am Di, 27.12.2011 16:23 Uhr

Danke für die Antwort, Max. :) Dann stimmt mit meinem Gerät
vermutlich etwas nicht. Bei mir entspricht die Lautstärke eher
der des DVD Laufwerks, wenn eine DVD sich mit niedriger
Geschwindigkeit dreht, also deutlich hörbar. Zumal es bei mir
keinen Unterschied zwischen Akku- und Netzteilbetrieb gibt.
AW: Asus Pro P53E-SO023X - Dicker Brummer
von Max91 am Di, 27.12.2011 15:45 Uhr

Ja, angesichts der kühlen Komponenten hätte Asus durchaus noch
die Lüfter herunterdrehen können. Bei Akkubetrieb und
Stromsparmodus haben wir 28,7 dB(A) gemessen, die leise sind -
unhörbar aber nicht. Wird der Netzstecker angeschlossen sind es
dann 30 dB(A), die am besten als Hintergrundrauschen zu
beschreiben sind. Ich selber würde es allerhöchstens in...
AW: Asus Pro P53E-SO023X - Dicker Brummer
von jcks am Di, 27.12.2011 11:53 Uhr

Bei mir dreht der Lüfter die erste Minuten nach Start recht
leise, danach dreht er konstant mit 2500 U/min. Bei Vollast
steigt die Drehzahl dann auf 3000 U/min an. Aber auch im
maximalen Stromsparmodus wird der Lüfter nicht langsamer. Falls
das von Asus so beabsichtigt ist, dann haben die ziemlich viel
verkehrt gemacht - im normalen Betrieb wurde die CPU bisher...

Kategorie:
Office

Testergebnis
Office
Asus Pro P53E-SO023X
gut
Test vom 20.12.2011


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

Verarbeitung
Eingabegeräte
Emissionen
Leistung
Mobilität
Anschlussvielfalt
Ausstattung
Blickwinkel des Displays



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 449 €

Service Hotline
01805 / 010920 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport