Zur Startseite
HomeTestsOffice > HP Compaq Presario CQ57-241SG
KURZTEST HP Compaq Presario CQ57-241SG
Neues Modell, alter Preis
von Robert Tischer am Sa, 06.08.2011



DualCore CPU und optische Änderungen
Compaq, low-level-Brand von HP, ist dafür bekannt, preiswerte und robuste Notebooks auf den Markt zu bringen. Einbußen bei der Leistung und beim Display sind also hinzunehmen, wenn der Einkaufspreis rund 300 Euro betragen soll – so die Testergebnisse zu den Compaq Presario CQ56. Mit dem CQ57 kommt nun ein kleines, aber nicht zu verachtendes Refresh des 15-Zoll Notebooks in den Testparcours.

Compaq Presario CQ57
Bild: notebookjournal.de/rt
Compaq Presario CQ57

Optische Änderungen halten sich zurück. Mattes Schwarz dominiert weiterhin auf allen Flächen. Neu sind ein stärkerer AMD Dual-Core Prozessor (E-350) und die Multi-Touch-Funktion am Touchpad. Weiterhin ist endlich ein Kartenleser verbaut, aber HDMI fehlt noch immer. Was die zurückhaltende Neuauflage zu leisten vermag, wird im Folgenden geklärt.

Spezifikationen HP Compaq Presario CQ57-241SG
- 15,6 Zoll Display; HD ready (1366 x 768 Pixel); Glare
- AMD E-350 (2x 1,6 GHz)
- AMD Radeon HD 6310M (shared VRAM)
- 320 GByte Festplatte
- 2 GByte DDR3 RAM
- 3x USB 2.0, Kartenleser, VGA, Audio In/Out
- 2,4 kg inkl. Akku (47 Wh)

Die schwarze Außenhülle besteht aus Kunststoff und ist mit ihrer matten Beschaffenheit ein Feind von Fingerabdrücken und Schmierfingern. Erfreulicherweise ist sogar der Displayrahmen nicht in glänzendem Klarlack gehalten. So sind auch hier keine Gebrauchspuren zu sehen. Um die Tastatur herum zeigt sich die Vertiefung in leicht veränderter Form. Die Arbeitsfläche ist nicht mehr aus einem ‚Guss‘. Die direkte Tastatureinfassung ist unter die Handballenauflage geschoben. Ein kleiner Spalt, der von Krümeln wohlwollend als neue Behausung annektiert wird, ist das Ergebnis. Das war beim CQ56 eleganter gelöst.

Arbeitsoberfläche
Bild: notebookjournal.de/rt
Arbeitsoberfläche

Im Zuge der Überarbeitung haben auch die Eingabegeräte Veränderungen erfahren. Erfreulicherweise sind die Schnellstart-Tasten links der Tastatur mit dem Refresh entfernt worden. Damit fällt dem Blindschreiber die Orientierung leichter. Auch darf die rechte Shift-Taste nun mit konventioneller Größe aufwarten und vereitelt damit eine weitere Tippfehler-Quelle. Dafür mussten die Pfeiltasten schrumpfen. Größere Änderungen sind am Touchpad
Touchpad mit Multi-Touch
Bild: notebookjournal.de/rt
Touchpad mit
Multi-Touch
zu finden. Endlich mit Multi-Gesture-Steuerung ausgestattet, ist am CQ57 auch die Oberfläche punktiert angeraut - das dient der sicheren Navigation. Die neuen Tasten klicken aber sehr laut und nach Plastik, was bei der Tastatur auch der Fall ist. Doch damit wird weniger die Funktionalität, eher das Gefühl der Wertigkeit gemindert.

Die Funktionsfähigkeit des Compaq CQ57 wird vom fehlenden HDMI-Port eingeschränkt. Ausschließlich per VGA kann das Videosignal an externe Monitore abgeben werden. Über USB wäre das zwar auch möglich, doch bietet sich hierfür ein Steckplatz der dritten Generation an, der jedoch nicht am CQ57 zu finden ist. Dafür ist nun ein Kartenleser an Bord, der mit den Formaten SD und MMC arbeiten kann.


Glare Display kaum für den Außeneinsatz geeignet
Bild: notebookjournal.de/rt
Glare Display kaum
für den Außeneinsatz
geeignet
Neben der eher unterdurchschnittlichen Port-Vielfalt mangelt es auch bei den Qualitäten des HD ready Displays. Zum einen stört die spiegelnde Oberfläche mit Reflexionen in hellen Umgebungen und zum anderen ist die Luminanz mit 162 Candela im Schnitt sehr niedrig. Praktisch ist das Display damit weniger, beschränkt sich doch der Einsatzbereich auf Innenräume.


Ähnlich verhält es sich bei den Leistungswerten. Mit mageren 2 GB RAM ausgestattet ist Multi-Tasking unter Windows nur im seichten Umfang als eine der Aufgabenbereiche des Compaq CQ57 anzusehen. Mit der auf Mobilität optimierten AMD E-350 APU (Acceleration Processing Unit) reduziert sich der Umfang an Aufgaben auf rudimentäres Briefe tippen, im Internet surfen und Konsum von Videos, Musik und Bildern.

Performance Test (Pass Mark Rating) [Punkte]
Kategorie: Office
0
400
800
1.200
2.002

Die größte Leistungsbremse stellt die 320 GB Festplatte dar, die nicht über Transferraten von 55 MB/s lesend und 40 MB/s schreibend hinauskommt. Was an Leistung fehlt, das kommt der Akkulaufzeit zugute. Unter Einbeziehung aller Stromsparmechanismen hält der 47 Wh Akku das CQ57 über 6,5 Stunden in Betrieb. Im Halblast-Modus sind noch locker 4 Stunden möglich. Im Alltag können also Laufzeiten von 5 Stunden eingeplant werden. Das schafft sonst kein 15-Zoll Notebook für rund 300 Euro.

Aktuelle Angebote (06.08.2011):
HP Compaq Presario CQ57-241SG (cyberport.de) - 329 Euro
HP Compaq Presario CQ57-241SG (hp.com) - 329 Euro

Fazit
Für 329 Euro ist das HP Compaq Presario CQ57 derzeit erhältlich. Dafür landet ein 15-Zoll Notebook auf dem Tisch, das weniger mit übermäßiger Performance, sondern eher mit soliden Eigenschaften zu überzeugen weiß. Vor allem die matt-schwarzen Oberflächen sind praktisch, weil fingerabdruckfeindlicher als die Glanzlacke vieler Notebooks. Als mehr als praktikabel erweisen sich die Eingabegeräte Tastatur und Touchpad, die ihre Aufgaben außerordentlich gut erfüllen. Im Vergleich zum Vorgänger haben nicht nur Leistung und Akkulaufzeit zugenommen, auch ist jetzt ein Kartenleser verbaut.

Trotzdem die Leistung gegenüber den CQ56-Modellen gestiegen ist, darf nicht zu viel erwartet werden. Schließlich wird die AMD E-350 APU auch in einigen Netbooks verbaut. Doch für Konsum multimedialer Inhalte und Briefe schreiben reicht es locker aus. Auch Windows 7 Home Premium 64 Bit an sich ist für die Hardware kein Problem - trotz des kleinen 2 GB RAM und der lahmen 320 GB Festplatte.

Compaq Presario CQ57
Bild: notebookjournal.de/rt
Compaq Presario CQ57


Dieses Testgerät wurde uns freundlicherweise von cyberport.de zur Verfügung gestellt.




 


Kommentare zum Artikel ( 2 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: HP Compaq Presario CQ57-241SG - Neues Modell, alter Preis
von Robert Tischer am Mo, 08.08.2011 18:34 Uhr

Hallo, der Leistungsvorteil ist in der Tat gering und
orientiert sich eher an der 3D-Leistung. Insgesamt arbeitet
das System flüssiger, weil die beiden Kerne die Aufgaben besser
verteilen können. Wie du schon richtig erkannt hast.
AW: HP Compaq Presario CQ57-241SG - Neues Modell, alter Preis
von Blindfisch am Mo, 08.08.2011 07:47 Uhr

Danke für den kurzen Test! Ich bin aber etwas über die
angeblich höhere Leistung des E-350 im Vergleich zum V140 im
Compaq CQ56 gestolpert. Beim Passmark, wo wohl auch die
langsame Festplatte mit hineinspielen wird steht es: CQ57
E-350: 334 Punkte zu CQ56 V140: 472 Punkte wobei das
Lenovo G575 (ebenfalls mit E-350) auch nur 337 Punkte schafft
trotz leicht...

Kategorie:
Office

Testergebnis
Office
HP Compaq Presario CQ57-241SG
befriedigend
Test vom 06.08.2011


Aktuelle Note: ausreichend  Erklärung

PRO KONTRA

Verabeitung
Tastatur
Akkulaufzeit
matte Oberflächen
langsame Festplatte
hochfrequenter Lüfter
Glare-Display: Luminanz



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 329 €

Hersteller-Preis
329 €

Service Hotline
01805 / 652180 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport