Zur Startseite
HomeTestsSubnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins > Lenovo IdeaPad S400/S300
ANGEFASST Lenovo IdeaPad S400/S300
IFA 2012: Schlanke IdeaPads für den schmalen Geldbeutel
von Steffen Zierold am Mi, 05.09.2012



Mit seiner überarbeiteten S-Serie möchte Lenovo erneut preisbewusste Käufer ansprechen. Auf der IFA 2012 gab es Gelegenheit, das IdeaPad S300 mit 13,3-Zoll-Display und das S400 mit 14-Zoll-Display einem ersten Test zu unterziehen.

Lenovo ThinkPad S400
Bild: notebookjournal.de
Die S-Serie orientiert sich an Tugenden eines Ultrabooks, erfüllt die
entsprechenden Intel-Vorgaben aber nicht. Im Bild das IdeaPad S400.

Da beide Modelle über den grundlegend gleichen Aufbau und ähnliche Spezifikationen verfügen, konzentriert sich der Kurztest auf den 14-Zöller. Unterschiede zwischen den beiden Notebooks werden im Einzelnen beschrieben.

Optik und Verarbeitung
Nach einer ersten Betrachtung hinterlässt das IdeaPad S400 ein gemischtes Bild. Macht das Gerät insgesamt einen soliden Eindruck, stecken doch einige Verbesserungspotentiale im Detail.

Lenovo S300
Bild: notebookjournal.de
Abgesehen vom Formfaktor ist das Design des S300 identisch mit dem des S400.

Eines davon ist die Verwindungssteifigkeit, die zwar in Ordnung geht, aber Luft nach oben lässt. Im Vergleich zu verwindungsfesten Unibody-Gehäusen muss sich das Kunststoff-Chassis des S400 deutlich geschlagen geben. Bedingt durch den kleineren Formfaktor schneidet das IdeaPad S300 beim Verwindungstest etwas besser ab.

Lenovo S400
Bild: notebookjournal.de
Der Deckel des ausgestellten Lenovo S400 ist aus silber-grauem Kunststoff
gefertigt.

Ein vergleichbares Bild zeigt sich an den Seitenkanten: Für die alltägliche Nutzung wird Druckbelastungen ausreichend Widerstand entgegen gebracht. Punktuellen Belastungen führen dagegen zu sichtbaren Verformungen.

Das Display des Ideapad S400 lässt Verwindungen bereits bei geringer Krafteinwirkung zu. Ebenso ist es bereits mit wenig Druck möglich, Farbverfälschungen der Anzeige zu provozieren. Wiederum schneidet der kleinere Bruder durch seinen bauformbedingten Vorteil etwas besser ab.

Anzeige
Lenovo verbaut LED-Backlight-Panel, die eine magere HD-ready-Auflösung mit 1366 x 768 Bildpunkten aufweisen. Auch wenn der günstige Anschaffungspreis berücksichtigt wird, wäre besonders beim größeren 14-Zöller eine höhere Auflösung wünschenswert.

Lenovo IdeaPad S300
Bild: notebookjournal.de
Der Einschätzung nach erreichen die Panel bei der Leuchtdichte keine Bestwerte.

Nach subjektiver Einschätzung orientiert sich die Leuchtstärke beider Panels eher im Mittelfeld. Bestwerte oberhalb von 250 cd/m² sind nicht zu erwarten. Angesichts der verspiegelten Oberfläche kommen Einsätze in heller Arbeitsumgebung weniger in Frage.

Eingabe und Ausstattung
Licht und Schatten zeigen sich bei der Tastatur. Mit mittlerem Hub, klarem Druckpunkt und stabiler Tastenaufhängung kann sie zwar grundlegend überzeugen, muss die Lorbeeren aber wegen der nachgebenden Tastaturmatte wieder abgeben. Dennoch: Wer nicht in Dampfhammer-Manier auf der Tastatur herumhackt, erfährt ein gutes Schreibgefühl.

Innenansicht Lenovo S400
Bild: notebookjournal.de
Die Tastatur des Lenovo hinterlässt einen guten Eindruck, allerdings gibt die
Tastaturmatte etwas nach.

Hinsichtlich der Ausstattung gleichen die Modelle einander wie ein Ei dem anderen. Mit drei USB-Ports, von denen einer die Revision 3.0 unterstützt, HDMI-Anschluss und SD-Kartenleser ist das S400 für diese Preisklasse standardmäßig ausgestattet.

Ports Lenovo S400
Bild: notebookjournal.de
Das S400 bietet die gängigen Anschlüsse eines Multimedia Books.


Angebote vom 05.09.2012

Alternative Ausstattungen:
Lenovo IdeaPad S300 (MA124GE) (alternate.de) - 599 Euro
Lenovo IdeaPad S300 (MA124GE) (amazon.de) - 599 Euro

Lenovo IdeaPad S400 (MAY4PGE) (alternate.de) - 499 Euro (FreeDOS)
Lenovo IdeaPad S400 (MAY48GE) (notebooksbilliger.de) - 499 Euro


Fazit
Im Brot-und-Butter-Segment bietet Lenovo ab Herbst zwei ordentliche, wenn auch nicht überdurchschnittlich verarbeitete Notebooks an. Bestückt mit potenten Intel Core i3- oder i5-Prozessoren, denen wahlweise die AMD Radeon 7450M zur Seite steht, reicht das Leistungsspektrum für multimediale Aufgaben.

Lenovo S300
Bild: notebookjournal.de
Die S-Serie wird in den Farben "Crimson Red", "Silver Grey" und "Cotton-Candy
Pink" erhältlich sein.

Interessant sind dabei die Ultrabook-ähnlichen schlanken Maße. Mit einer Bauhöhe von 21,9 mm verfehlt man zwar die Intel-Spezifikationsgrenze von 18 mm, sorgt aber dennoch für schmale Optik.

Wahlweise können die Geräte in "Crimson Red", "Silver Grey" oder "Cotton-Candy Pink" geordert werden. Zu erwerben werden die mit Windows 8 ausgelieferten IdeaPads S300 und S400 voraussichtlich ab 450 Euro sein. Derzeit gelistete Modelle setzen auf FreeDOS.




 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins



 Artikel
 Galerie




Service Hotline
01805 / 253558 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
Viertes Quartal 2012