Zur Startseite
HomeTestsOffice > Medion Akoya P6512
TEST Medion Akoya P6512
Verkaufsschlager in den ALDI-Regalen ?
von Marco Obendorf am Mo, 02.08.2010



Akoya P6512 = Akoya P6622
Im Februar konnten Notebook Interessierte das 15,6 Zoll Notebook Medion Akoya P6622 in diversen ALDI-Filialen erwerben. Für 599 Euro bot das P6622 ein schickes Design und aktuelle Technik von Intel und Nvidia. Mit dem Testergebnis „Sehr Gut" verkaufte es sich wie geschnitten Brot und war binnen weniger Tage ausverkauft.

Link zum Test: Medion Akoya P6622 - Aldi-Preisknaller mit Optimus


Viele Interessenten wünschten sich eine Neuauflage des 15 Zollers und Medion bietet mit dem P6512 nun ein äußerlich nahezu identisches Notebook an. Im Inneren aber werkelt Technik von AMD/ATI. Kostenpunkt - wie beim Vorgänger 599 Euro.

Dafür bekommen Nutzer einen AMD Athlon II P320 Prozessor (2,1 GHz), der neusten Generation, eine integrierte Onboard-Grafik von ATI (Mobility Radeon HD4250), sowie eine dedizierte und leistungsstärkere Variante in Form einer HD5470, auf die bei Bedarf umgeschaltet werden kann. Ansonsten ist die Ausstattung identisch mit dem Vorgänger. So besitzt das Notebook unter anderem ein mattes Display, HDMI und eSATA.


Ausstattung Medion Akoya P6512:
- mattes 15,6 Zoll HDready Display (1366 x 768 Pixel)
- AMD Athlon II P320 (2,1 GHz)
- 4 GByte DDR3 Arbeitsspeicher
- ATI Mobility Radeon HD4250 + HD5470 (512 MByte DDR3 VRAM)
- 320 GByte Festplatte (7.200 U/min)
- Umschaltbare Grafik, WLAN mit n-Draft, HDMI, eSATA
- Windows 7 Home Premium 32 Bit + 64 Bit Recovery
- Preis: 599 Euro

Detaillierte Ausstattung im Datenblatt

Optik, Verarbeitung und Eingaben


Bild: notebookjournal.de/no
Design Handballenauflage
Bereits das Design des P6622 kam in der Redaktion gut an und da Medion auch beim P6512 auf das Chassis zurückgreift, macht das P6512 eine hochwertige Figur. Die dunklen Hochglanzflächen der Arbeitsumgebung sind mit hellen, kleinen Streifen durchzogen. Wodurch der Eindruck von gebürstetem, dunklem Aluminium entsteht.


Gleiches beim grau-silbernen Deckel, welcher zusätzlich mit Flügeln im dunklen Wabendesign geschmückt ist. Das Wabendesign erinnert an Kevlar oder Carbon. Dazu sind der silberne Akoya Schriftzug und der typische Akoya-Strich mit Zacken optische Highlights. Nachteil der edlen Optik - Verschmutzungen durch Fingerabdrücke lassen sich leider nicht vermeiden.

An der Verarbeitung gibt es wie beim Vorgänger nur wenig auszusetzen. Die Unterseite und der Deckel sind stabil und robust. Nur bei starken Druck lässt sich beispielsweise die Handballenauflage zum Nachgeben bewegen. Dagegen lässt sich die Deckelrückseite etwas leichter durchbiegen.


Bild: notebookjournal.de/on
Scharnier und Zusatztasten
Die Scharniere hingegen erfüllen ihre Zweck gut und halten das Display in allen Aufklappwinkeln optimal fest. Einzig die Tastatur könnte noch etwas fester sitzen, da sie bei härteren Anschlägen nachgibt.


Das ist ein Unterschied zum P6622. Medion geht mit dem Trend und verbaut anders als im Vorgänger eine Tastatur mit freistehenden Tasten, die auch im GE700 von MSI zum Einsatz kommt. Abweichungen vom Standardlayout gibt es nur vereinzelt, wie die rechte Pfeiltaste, welche in den nummerischen Ziffernblock hineinragt.

An der Größe der Tasten gibt es nichts auszusetzen. Sie entspricht weitestgehend Standardtastaturen. Über den kurzen Abwärtshub dürfen sich Vielschreiber freuen. Dank eines präzisen Druckpunktes und einer guten Federung sind schnelle Anschläge kein Problem.



Bild: notebookjournal.de/on
Touchpad mit Beleuchtung
Das Touchpad ist durch eine blau beleuchtete Umrandung und eine leicht raue Oberfläche von dem Rest der Handballenauflage abgegrenzt. Eingaben werden gut umgesetzt. Zielsicher lässt sich der Mauszeiger von A nach B navigieren. Zusätzlich erkennt das Pad Eingaben mit mehreren Fingern (Multi-Touch). Damit können beispielsweise Nutzer in Dokumenten oder Bildern schneller zoomen.

Die Touchpadtasten sind in einer durchgehenden Leiste untergebracht, ähnlich einer Wippe. Sie lassen sich leichtgängig bedienen und besitzen einen knackigen Druckpunkt. Der Hochglanzlack hätte hier aber nicht sein müssen.


Auf der nächsten Seite: Anwendungs- und Grafikleistung

Gehäuse
Verwindungssteifheit GehäusePunkte2.5
Stabilität HandballenauflagePunkte3
Deckel
Verwindungssteifheit DeckelPunkte2.5
Scharniere QualitätseindruckPunkte2
Scharniere BeweglichkeitPunkte2.5
DeckelverschlussPunkte2
Eingabe
Schalter, TastenPunkte2
TastaturPunkte2.5



 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Office

Testergebnis
Office
Medion Akoya P6512
gut
Test vom 30.07.2010


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

mattes Display / Outdoorfähig
niedriger Stromverbrauch
Verarbeitung
umschaltbare Grafik
Akkulaufzeit
Displaykontrast
Tastatur gibt teilweise nach



Game Check:
Call of Duty: Modern Warfare 2:

Bioshock 2 :



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 599 €

Hersteller-Preis
599 €

Service Hotline
01805 / 633466 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
August 2010