Zur Startseite
HomeTestsGaming ab 17" > Medion Akoya X7811
TEST Medion Akoya X7811
High-End-Schnäppchen von Medion
von Marco Obendorf am Mi, 31.03.2010



Anwendungs- und 3D-Leistung
Angetrieben wird Medions neuer 17-Zoller von einem Intel Core i7 720QM Prozessor (1,6 – 2,8 GHz), dem 4 GByte DDR3 Arbeitsspeicher und eine 500 GByte große Festplatte (5.400 U/min, Typ Seagate ST9500325AS) zur Seite stehen. Letztere erreicht ungeachtet der normalen Umdrehungsgeschwindigkeit (5400 rpm) ordentliche Übertragungsgeschwindigkeiten von 77,2 Mbyte/s im sequentiellen Schreiben und 66,5 Mbyte/s im sequentiellen Lesen. Was wiederum der insgesamt sehr guten Systemperformance zugute kommt.


Bild: notebookjournal.de/mO
Specs 720QM und HD5870

Hauptverantwortlich für die sehr gute Anwendungsperformance ist natürlich der schnelle Intel Core i7 720QM Prozessor, welcher aufgrund der Hyper-Threading Technologie dem System 8 Threads (8 Kerne) zur Verfügung stellt. Dadurch können deutlich mehr Berechnungen gleichzeitig durchgeführt werden (Multi-Tasking). Des Weiteren ist der Prozessor in der Lage die Taktrate automatisch an die Anwendung anzupassen – Turbo-Boost.

So kann der Standardtakt von 1,6 GHz auf bis zu 2,8 GHz angehoben werden. Das allerdings nur wenn ein CPU-Kern ausgelastet ist. Bei zwei ausgelasteten Kernen arbeitet die CPU mit 2,4 GHz und bei 3 Ausgelasteten mit 1,73 GHz. Besonders ältere, nicht mehrkernoptimierte, Anwendungen profitieren von dem Turbo-Boost.


Bild: notebookjournal.de/mO
Systembenchmark PassMark

Das spiegelt sich auch in unseren Benchmarks wieder, wo das X7811 sehr gute Ergebnisse erreicht. Der CPU Benchmark Povray wird in 800 Sekunden absolviert und der Systembenchmark PassMark (CPU, RAM, HDD, GPU) bewertet das Notebook mit 1.143 Punkten.


Bild: notebookjournal.de/mO
CPU-Benchmark Povray

Alles in Allem ist die Anwendungsperformance ausgezeichnet. Das Notebook eignet sich auch sehr gut für rechenintensive Anwendungen der Bild-, Ton- oder Videobearbeitung. Nur wenige Notebooks bieten für den Preis einen ähnlich starken Prozessor. Und wenn, dann sind es meist 15-Zoll Notebooks mit deutlich schwächeren Grafikkarten.

Gamecheck


Spieler kommen mit Medions neuem Gamer-Notebook voll auf ihre Kosten. Denn der Hersteller setzt auf die derzeit stärkste mobile Einzel-GPU. Die Notebook-Variante der ATI Mobility Radeon HD5870 ist mit 1024 MByte GDDR5 bestückt. Die DirectX11-fähige mobile High-End Grafikkarte bietet aufgrund der hohen Anzahl an Shadern und dem schnellen Videospeicher eine hervorragende Spieleleistung.


Bild: notebookjournal.de/mO
3D Mark Vantage (CPU Score: 10.477, GPU Score: 7.599)

Im 3DMark06 erreicht das X7811 13.021 Punkte und im 3DMark Vantage 8.160 Punkte (CPU:10.477, GPU: 7.599). Damit sortiert sich das Notebook in den vorderen Plätzen ein. Bessere Werte erreichen nur Notebooks, welche ebenfalls mit einer HD5870 oder 2 Grafikkarten und stärkerem Prozessor ausgestattet sind.


Bild: notebookjournal.de/mO
Battlefield: Bad Company 2

Gleiches zeigt sich bei den Spieletests, wo der 17 Zoller ebenfalls ganz vorne mitspielt. Die meisten aktuellen Spieletitel, wie Battlefield: Bad Company 2, CMR: DIRT 2 oder Call of Duty: Modern Warfare 2 sind mit maximalen Details und maximaler WSXGA+ Auflösung (1680 x 1050) sowohl unter DX10 als auch unter DX11 flüssig spielbar.


Ausnahmen bilden sehr hardwarelastige Spiele, wie das neue Metro 2033, welches unter DX11 selbst mit normalen Details nicht ohne Ruckler läuft. Unter DX10 mit hohen Qualitätseinstellungen und maximaler Auflösung ist es mit 25 FPS im Durchschnitt größtenteils flüssig spielbar.


Bild: notebookjournal.de/mO
Metro 2033 mit DX10 und DX11

Insgesamt eine mehr als beachtliche Vorstellung für ein Notebook dieser Preisklasse. Kein anderes Modell bietet derzeit für auch nur ansatzweise eine ähnliche Spiele-Performance für weniger als 1.000 Euro .

Weitere Spieletests:


Bild: notebookjournal.de/mO
Stalker DX11 Benchmark





Bild: notebookjournal.de/mO
Call of Duty: Modern Warfare 2



Auf der nächsten Seite: Emissionen und Mobilität


 


Kommentare zum Artikel ( 2888 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Medion Akoya X7811 - High-End-Schnäppchen von Medion
von quoba am Di, 31.12.2013 00:24 Uhr

Hat jemand noch das 3D und das Desktop Profil von larzz von
Seite 61? Das Fan Profile Tool und die anderen Sachen habe ich
wieder gefunden, aber dummerweise habe ich kein Backup von den
Profilen gemacht. Wäre toll, wenn das jemand hochladen
könnte!
AW: Medion Akoya X7811 - High-End-Schnäppchen von Medion
von VSS am Mo, 30.12.2013 10:20 Uhr

Hallo! Hat schon mal jemand den SPDIF genutzt. Laut
Bedienungsanleitung ist der ja im Kopfhörerausgang integriert.
Habe mir jetzt ein Adapter gekauft und mit meiner Anlage
verbunden aber noch keinen Ton bekommen.[/QUOTE] hallo
xeon, wenn dein problem besteht noch dann bitte im audio
treiber auf digital umschalten oder unter windowl lautstarke
digital ausgang als...
AW: Medion Akoya X7811 - High-End-Schnäppchen von Medion
von quoba am So, 29.12.2013 12:24 Uhr

Das kann ich nicht bestätigen. Ich habe gerade 8GB RAM
nachgerüstet, die HDD in einem Caddy gegen den (ohnehin
defekten) DVD Brenner ausgetauscht, und zusätzlich eine 120GB
SSD installiert. Windows 8.1 habe ich dann neu installiert, und
diese Funktionen haben sogar ohne Treiber funktioniert. Treiber
habe ich nur für den HDMI Ausgang und den Kartenleser
installiert....

Kategorie:
Gaming ab 17"

Testergebnis
Gaming ab 17"
Medion Akoya X7811
gut
Test vom 31.03.2010


Aktuelle Note: ausreichend  Erklärung

PRO KONTRA

3D-Leistung
Anwendungsleistung
Viele Anschlüsse
Zubehör
Displaykontrast
Lüfterlautstärke
Dunkles Display
Tastatur



Game Check:
Anno 1404: Venedig :

Battlefield: Bad Company 2:

Bioshock 2 :

Call of Duty: Modern Warfare 2:

CMR: DIRT 2 :

Far Cry 2 :

GTA IV:

Left 4 Dead 2:

Race Driver GRID:

World in Conflict:

Metro 2033:



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
notebookjournal.de Rabatt


Anbieter-Preis
949 €

Hersteller-Preis
999 €

Service Hotline
01805 / 633466 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
April 2010