Zur Startseite
HomeTestsGaming ab 17" > MSI GT70PH-i7169BWW7H
TEST MSI GT70PH-i7169BWW7H
It's cool man – 17-Zoll-Gaming-Notebook mit Ivy-Bridge-Technologie
von Michael Moser am Mo, 30.04.2012



Matte Anzeige

MSI GT70PH-i7169BWW7H Gesamtansicht
Bild: notebookjournal.de
Das Display des MSI GT70PH ist 17 Zoll groß und matt.

Das LED-Display des MSI GT70PH-i7169BWW7H löst mit 1920 x 1080 Pixeln (Full HD) auf und verfügt über eine durchschnittliche Leuchtdichte von 253,3 cd/m². Leider ist die Luminanz nicht durchgehend homogen. So zieht sich im oberen Drittel ein etwa 237 cd/m² dunkler Streifen horizontal über den Bildschirm, der nach unten hin immer heller wird und den Höchstwert von 269 cd/m² im unteren, linken Bereich erreicht. Im normalen Nutzungsbetrieb fällt das hingegen kaum auf, nur bei genauem Hinsehen und dunklen Bildinhalten ist dieser Effekt sichtbar.

durchschnittl. Luminanz [cd/m²]
Kategorie: Gaming ab 17"
0
60
120
180
240
370

MSI GT70PH-i7169BWW7H Luminanz
Bild: notebookjournal.de
Die Leuchtdichte des MSI GT70PH nimmt nach oben hin ab.

Aufgrund der matten Displayoberfläche wäre ein Einsatz in heller Arbeitsumgebung denkbar, denn Spiegelungen fallen gering aus. Die Leuchtdichte reicht jedoch nicht aus, um beschwerdefrei in heller Umgebung zu arbeiten.

Die Blickwinkel des Displays sind horizontal gut. Erst ab etwa ±30° Abweichung von der mittleren Betrachtungsposition zeigen sich leichte Invertierungen und ein Kontrastverlust. Vertikal fangen diese Verfälschungen schon bei etwa ±15° an.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Display
Bild: notebookjournal.de
Das matte Display des MSI GT70PH hat einen Bombenkontrast.

Dennoch sind Bildinhalte wie Spiele ein Genuss, denn das Display begeistert mit knackigen Farben. Der Schwarzwert ist mit 0,24 cd/m² bei maximaler Helligkeit sehr ordentlich. Der immense Kontrast von 1055,6:1 bei maximaler Luminanz lässt Bildinhalte plastisch wirken. Einzig eine ungewöhnlich starke, körnige Struktur auf der Display-Oberfläche bietet Anlass zur Kritik. Hier verschwimmen bei näherer Betrachtung die Kanten von Buchstaben und Ziffern in Texten.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Webcam
Bild: notebookjournal.de
Die Webcam des MSI GT70PH löst mit 720p auf.

Im oberen Rahmen sind eine HD-Webcam mit 720p-Auflösung und ein Mikrofon für Videotelefonie eingebaut.

Anschluss-Portfolio
Die Anschlüsse des MSI GT70PH sind zahlreich. Links neben einem großen Luftauslass befinden sich drei USB-3.0-Ports, ein Multi-Kartenleser und vier vergoldete Audio-Schnittstellen. Eine von den Audio-Anschlüssen arbeitet als S/PDIF-Buchse zum Anbinden externer Surround-Lösungen.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Sound-Ports
Bild: notebookjournal.de
Das MSI GT70PH bietet 4 vergoldete Audio-Buchsen.

Auf der gegenüberliegenden Seite stehen neben dem Blu-ray-Brenner zwei USB-2.0-Ports zur Verfügung. Die restlichen Anschlüsse reihen sich an der Rückseite auf: eSATA, HDMI, VGA, ein Ethernet-Port sowie ein Kensington-Lock und die Strom-Buchse. Über den HDMI-1.4a-Port kann das GT70PH auch 3D-Inhalte an 120-Hertz-fähige, externe Monitore oder Flachbildfernseher ausgeben.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Seitenansichten
Bild: notebookjournal.de
Das MSI GT700PH bietet alle wichtigen Anschlüsse.

Kabellos nimmt das MSI GT70PH über WLAN b/g/n und Bluetooth Kontakt zur Außenwelt auf.

GT = Gran Turbo?
MSI präsentiert mit dem GT70PH-i7169BWW7H das Topmodell seiner Gaming-Serie und stattet es standesgemäß mit einem Intel-Vierkern-Prozessor der neuesten Ivy-Bridge-Generation und integrierter HD 4000 Grafik aus. An Arbeitsspeicher stehen 16 GB DDR3-RAM zur Verfügung.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Gesamtansicht geschlossen
Bild: notebookjournal.de
Das MSI GT70PH ist ein reinrassiges Desktop-Replacement.

Dazu steuert Nvidia die GeForce GTX 670M mit 3 GB GDDR5-RAM und Optimus-Technologie bei, um Grafikanwendungen gehörig auf die Sprünge zu helfen. Die Grafikkarte kann durch Drücken einer dedizierten Touch-Taste etwas übertaktet werden. „Turbo Drive Technology“ nennt MSI diesen Beschleuniger, der die GTX 670M im Kerntakt von 595 MHz auf 620 MHz hochpusht. Der Shader-Takt wächst von 1190 MHz auf 1240 MHz. In unseren Tests zeigte sich damit allerdings kein nennenswerter Unterschied.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Stresstest
Bild: notebookjournal.de
Die Taktrate des MSI GT70PH ohne Drosselung,

MSI GT70PH-i7169BWW7H Stresstest Drosseln
Bild: notebookjournal.de
Auch das MSI GT70PH drosselt unter Volllast.

Im Stresstest bei Vollauslastung von CPU und GPU drosselt der Intel Core i7-3610QM und pendelt zwischen 3,1 und 1,2 GHz, was erfreulicherweise keine Auswirkung auf den Spielbetrieb hat. Die Nvidia GeForce GTX 670M hingegen lief mit konstanten 595 MHz Taktrate, bei aktivem Turbo mit 620 MHz.

Dazu gibt es eine große, konventionelle Daten-Platte mit 750 GB Größe sowie großzügigen SSD-Speicher für das Betriebssystem, die wichtigsten Programme und zwei bis drei aktuellen Blockbuster-Games.

Sind SSDs von Natur aus schon echte Daten-Sprinter, so tut sich das hier verbaute Duo mit je 64 GB durch den ungewöhnlichen RAID-0-Verbund hervor. Dadurch sollen Daten laut MSI mit etwa 800 MB/s bewegt werden. In unserem PassMark Performance-Test schaufelte die SSD-HDD-Kombi Daten nur mit durchschnittlich 501 MB/s Schreibgeschwindigkeit auf die Platte. Beim Lesen wurden Datenraten von etwa 142 MB/s erreicht. Der niedrige Wert ergibt sich aus der Tatsache, dass PassMark Mittelwerte aus der schnellen SSD und langsameren HDD bildet. In einem zweiten Test mit dem Programm HD Tune Pro wurden dann mit 850 MB/s sogar mehr als die beworbene Lese-Geschwindigkeit erreicht.

Für den Nutzer heißt das Zahlenwirrwarr im Klartext: Die SSDs speichern und lesen Daten sehr schnell und übertreffen jede konventionelle HDD. So wacht das MSI GT70 aus dem Standby innerhalb von etwa zwei Sekunden auf und ist betriebsbereit. Das ist Spitze und kann auch mit den schnellsten Ultrabooks mithalten. Aus dem ausgeschalteten Zustand dauert das Hochfahren länger. Erst 32 Sekunden nach dem Drücken des Power-Schalters nimmt das MSI erste Eingaben an. Davon braucht der Start des Betriebssystems Windows Home Premium 64-Bit allein nur schmale 12 Sekunden.

Dank des ausgeklügelten Kühlkonzeptes mit optionalem MSI Cooler Boost, einem steuerbaren Lüfter-Turbo, bleibt das MSI GT70PH jederzeit angenehm kühl, auch dann, wenn es mal richtig zur Sache geht.

Die Anwendungs- und Grafikleistungen profitieren entsprechend. Im Aquamark 03-Benchmark erreicht das MSI GT70PH 192.495 Punkte, der Futuremark-3DMark-2006-Test kommt auf stolze 20.326 Zähler. Der Grafik-Benchmark von World in Conflict ergibt auf mittleren Details 122 FPS, auf sehr hohen Einstellungen immer noch flüssige 69 FPS.

Aquamark 03 [Punkte]
Kategorie: Gaming ab 17"
0
40.000
80.000
120.000
160.000
233.414

Futuremark 3DMark 2006 [Punkte]
Kategorie: Gaming ab 17"
0
6.000
12.000
18.000
25.297

World in Conflict (1024x768, mittel) [FPS]
Kategorie: Gaming ab 17"
0
40
80
120
184

World in Conflict (1024x768, hoch) [FPS]
Kategorie: Gaming ab 17"
0
20
40
60
80
119

Im Geekbench erreichte das GT70PH 877 Punkte, den Povray-3.6-CPU-Test schloss es nach 570,06 Sekunden ab. Die Punktzahl im PassMark-Performance-Test betrug 2868. Den Cinebench-R9.5-Rendertest berechnete ein Kern in nur 7 Sekunden, beim Mehrkern-Render-Benchmark waren es flotte 26 Sekunden. Eine Anwendungsleistung, die in einem Notebook fast schon als High-End bezeichnet werden kann.

Performance Test (Pass Mark Rating) [Punkte]
Kategorie: Gaming ab 17"
0
600
1.200
1.800
2.400
3.135

Povray 3.6 (CPU) [Sekunden]
Kategorie: Gaming ab 17"
0
200
400
600
800
1.146

In unserem Game-Check, durchgeführt mit dem Rennspiel Need for Speed The Run, dem Zukunfts-Ego-Shooter Crysis 2 und dem Kriegs-Shooter Battlefield 3 musste sich das MSI GT70PH beweisen.

Mit Full-HD-Auflösung und Extrem-Einstellungen lief Crysis 2 mit gerade noch flüssigen 28 FPS, mit 1600 x 900 Pixeln und Ultra-Settings sind es minimal bessere 30 FPS, auf Extrem dann 38 FPS. Beim hardware-hungrigen Battlefield 3 erreichte das GT70PH mit 1920 x 1080 Pixeln und auf Hoch 29 FPS, bei HD-Plus-Auflösung und gleichen Einstellungen 38 FPS. Erst mit 1366 x 768 Pixeln Auflösung stieg auch die Frames-Anzahl bei den beiden Ego-Shootern jenseits der 40 FPS. All das sind keine beeindruckenden Werte. Für geschmeidige Performance ist man auch mit der Nvidia GTX 670M gezwungen, auf niedrigere Auflösungen oder kleinere Detailstufen auszuweichen. Need for Speed The Run hingegen lief auf Ultra-Einstellungen jederzeit flüssig. Selbst bei Full-HD-Auflösung waren es immer noch 46 FPS.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Game-Check
Bild: notebookjournal.de
Need for Speed The Run im Game-Check auf dem MSI GT70PH.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Game-Check
Bild: notebookjournal.de
Crysis 2 im Game-Check auf dem MSI GT70PH.

MSI GT70PH-i7169BWW7H Game-Check
Bild: notebookjournal.de
Battlefield 3 im Game-Check auf dem MSI GT70PH.

Die GTX 670M ermöglicht es, alle aktuellen Spiele laufen zu lassen, wenn man auch bei sehr hardware-intensiven Games die Auflösung eine Stufe herunterfahren muss. Hier wird die Version mit der GTX 675M noch eine Schippe drauflegen können, wie auch erste Tests mit dieser Grafikkarte im Schenker XMG P702 mit GTX 675M und Intel Core i7-2670QM gezeigt haben.


Auf der nächsten Seite: Emissionen, Ergonomie und Mobilität


 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Gaming ab 17"

Testergebnis
Gaming ab 17"
MSI GT70PH-i7169BWW7H
sehr gut
Test vom 30.04.2012


Aktuelle Note: sehr gut  Erklärung

PRO KONTRA

Grafik- und Anwendungs-Leistung
Wärmemanagement
Bedienelemente
SSD im RAID-Verbund plus HDD
BD-Brenner
mattes Full-HD-Display
Kontrast
Akkulaufzeit
2.1-Sound-System
Verarbeitung
Anschlüsse
farbige Tastaturbeleuchtung
Drosselt unter Volllast



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 2199 €

Hersteller-Preis
2199 €

Service Hotline
01805 / 009777 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport