Zur Startseite
HomeTestsSubnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins > Sony Vaio SVT1312V1ES
TEST Sony Vaio SVT1312V1ES
Aufrüstung – 13-Zoll-Ultrabook mit Touchscreen für Windows 8
von Marcel Magis am Mi, 21.11.2012



Einleitung, Spezifikationen und Display

Sony hatte sich mit dem Einstieg in den Ultrabook-Markt Zeit gelassen: Seit rund einem halben Jahr ist das Vorgängermodell Vaio SVT1311W1ES erst erhältlich.

Der Nachfolger SVT1312V1ES bietet zum gleichen, empfohlenen Verkaufspreis Windows 8 statt Windows 7 und einen Touchscreen, mit dem sich die Modern UI besonders gut bedienen lassen soll. Mit 128 GB SSD kostet das Vaio im Magnesium-Gewand 899 Euro.

Sony Vaio SVT1312V1ES
Bild: notebookjournal.de
Im Gegensatz zum Vorgänger besitzt das Sony Vaio SVT1312V1ES einen schwarzen
Rahmen um das Display.

Spezifikationen Sony Vaio SVT1312V1ES

Display: 13,3-Zoll, 1366 x 768 Pixel, glänzend
Prozessor: Intel Core i5-3317U (1,7 - 2,6 GHz)
Grafik: Intel HD Graphics 4000
Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3 RAM (1333 MHz)
Massenspeicher: 128 GB SSD
Schnittstellen: USB 3.0, USB 2.0, Ethernet, Kartenleser (SD, MemoryStick), HDMI, VGA, Audio
Konnektivität: WLAN (b/g/n), Gigabit-Ethernet
Abmessungen/Gewicht: 322 x 20 x 225 mm / 1610 g
Sonstige Ausstattung: HD-Webcam


Angebote vom 21.11.2012

Sony Vaio SVT1312V1ES (notebook.de) - 883 Euro
Sony Vaio SVT1312V1ES (notebooksbilliger.de) - 889 Euro
Sony Vaio SVT1312V1ES (amazon.de) - 899 Euro
Sony Vaio SVT1312V1ES (cyberport.de) - 899 Euro


Display

Der erste Eindruck ist der Wichtigste, so sagt man. Einen schlechten ersten Eindruck hinterlässt das Display: Die Blickwinkelabhängigkeit des TN-Bildschirms ist hoch und lässt dem Betrachter wenig Spielraum für eine optimal kontrastreiche Ansicht. Aus extremeren Blickwinkeln invertieren die Farben. Der Kontrast liegt mit 152:1 am unteren Ende.

Sony Vaio SVT1312V1ES
Bild: notebookjournal.de
Die Displayhelligkeit des Sony Vaio SVT1312V1ES kann nicht überzeugen und ist
sogar schlechter als beim ebenso nicht zu hellen Vorgänger.

Ebenso bescheiden sieht es bei der Leuchtkraft aus. Bei gerade mal 143 cd/m2 verspürt man öfter den Wunsch, die Bildschirmhelligkeit erhöhen zu wollen. Das Vorgängermodell ohne Touchdisplay leuchtete mit maximal 164 cd/m² noch etwas heller – aber auch dort kritisierten wir schon die mangelhafte Helligkeit.

Sony Vaio SVT1312V1ES
Bild: notebookjournal.de
Das Display des Sony Vaio SVT1312V1ES ist dunkel, kontrastarm und spiegelt
stark.

Das Display spiegelt stark, Reflexionen stören auch dann, wenn sich die einzige Lichtquelle hinter dem Notebook befindet. Zusammen mit der geringen Helligkeit ist an ein Arbeiten draußen oder bei starkem Lichteinfall nicht zu denken.

Bedingt durch das Touchdisplay hat Sony das Design angepasst. Der Displayrahmen ist nun schwarz statt silberfarben. Die Gummilippe am oberen Rand, die für einen sauberen Deckelabschluss sorgt, hat ebenfalls die Farbe gewechselt und ist nun schwarz.

Die Touchbedienung des Displays ist angenehm, die Finger gleiten gut über die Glasoberfläche. Fingertaps registriert der Bildschirm einwandfrei. Allerdings wackelt das Display bei jeder Berührung, die über ein sanftes Streicheln hinausgeht.




 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins

Testergebnis
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
Sony Vaio SVT1312V1ES
befriedigend
Test vom 21.11.2012


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

freier HDD-Slot
Tastatur
Display
Verarbeitung
Lüfter
Stromverbrauch Stand-By



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 883 €

Hersteller-Preis
899 €

Service Hotline
01805 / 776776 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport