Zur Startseite
HomeTestsSubnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins > Toshiba Portégé R830-110
KURZTEST Toshiba Portégé R830-110
Subnotebook für Einsteiger
von Daniel Wodniczak am Mo, 25.07.2011



Reicht die Grundausstattung?
In unserem Kurztest widmen wir uns dem Toshiba Portégé R830-110, dem kleinen Bruder der bereits getesteten High-End Version R830-10V. Das Toshiba Portégé R830-10V bekommt in unserem ausführlichen Test die Note "sehr gut". Ausschlaggebend hierfür ist die sehr lange Akkulaufzeit sowie die hohen Leistungswerte der CPU. Darüber hinaus ist das Subnotebook hervorragend verarbeitet. Grund genug um auch die günstigere Variante Toshiba Portégé R830-110 zu testen.

Datenblatt Toshiba Portégé R830-110
- Intel Core i3-2310M
- 4 GByte DDR 3 RAM
- 320 GByte HDD, 7200 U/min
- Intel HD Graphics 3000
- 13,3 Zoll Display, HD Ready / Non-Glare
- WLAN WLAN 802.11b/g/n
- 2 x USB 2.0, 1 x USB 3.0, Port Replicator, DVD-Laufwerk, Multi-Cardreader, VGA

Das 830-110 in der Gesamtansicht.
Bild: notebookjournal.de/DWo
Das 830-110 in der Gesamtansicht.

Toshiba verwendet im R830-110 die Intel Core i3-2310M CPU mit 2,1 GHz Taktrate sowie 4 GByte Arbeitsspeicher. Als Datenträger dient eine 320 GByte HDD mit 7200 Umdrehungen in der Minute. Der Akku hat eine Kapazität von 5800 mAh.

Zum Vergleich: Im R830-10V kommt der Intel Core i7-2620M mit 2,7 GHz zum Einsatz. Ihm stehen 8 GByte Arbeitsspeicher und ein SSD Speicher zur Seite. Außerdem hat der Akku mit 8100 mAh eine deutlich größere Kapazität.

Das ist identisch
Darüber hinaus unterscheiden sich die beiden Notebooks allerdings nicht. Das Toshiba Portégé R830-110 ist also genauso sehr gut verarbeitet wie das Toshiba Portégé R830-10V.

Die Verarbeitung des 830-110 ist sehr gut. Nur beim Scharnier haben wir Kritik geäußert.
Bild: notebookjournal.de/DWo
Die Verarbeitung des 830-110 ist sehr gut. Nur beim Scharnier haben wir Kritik
geäußert.

Leider wird auch dasselbe leuchtschwache Display verwendet. Ebenso messen wir ähnlich hohe Temperaturen auf der Ober- wie auf der Unterseiten. In den Rubriken „Ergonomie“ und „Display“ schneidet das Subnotebook entsprechend schlecht ab.
durchschnittl. Luminanz [cd/m²]
Luminanz
Kategorie: Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
0
80
160
240
394

Leistung: Das kann die Core i3 CPU
In unseren Benchmarks macht sich die im Vergleich schwächere CPU bemerkbar. So vergehen bis zum Ende des PovRay Benchmarks 15:47 Minuten. Für den Cinebench im Single Modus benötigt das Subnotebook 43 Sekunden, während im Multiple Modus noch 20 Sekunden zu Buche schlagen.

Die Festplatte erreicht im Sequential Read Test 50,8 MByte/s. Im Sequential Write Test ist sie mit 52,2 MByte/s nur unwesentlich schneller. Das ist schlichtweg nicht zeitgemäß. Dank des SSD Speichers sind die entsprechenden Werte beim Portégé R830-10V mehr als doppelt so groß.

Mit einem USB 3.0 Anschluss punktet das Subnotebook
Bild: notebookjournal.de/DWo
Mit eSata- und HDMI-Anschluss punktet das Subnotebook.

Im Büroalltag fällt dies jedoch nicht stark ins Gewicht. Gängige Anwendungen wie Excel und Word laufen ohne Probleme. Auch dem Surfen mit mehreren geöffneten Tabs steht nichts im Weg. Schwerer wiegt jedoch die schwache Leistung des Akkus.

Akkulaufzeit unter Last [Minuten]
Akkulaufzeit unter Last
Kategorie: Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
0
100
200
300
456

Nach weniger als vier Stunden gehen dem Portégé R830-110 unter Last die Lichter aus. Der BatteryEater meldet nach exakt 224 Minuten: Gute Nacht! Im realistischeren Reader Modus hält der 5800 mAh starke Akku immerhin 363 Minuten (6:03 Stunden). Dennoch kann sich das Subnotebook in dieser Rubrik nicht erfolgreich mit der Konkurrenz messen.

Fazit
Mit einem Kaufpreis von 1100 Euro schont das Portégé R830-110 im Vergleich mit dem Portégé R830-10V den Geldbeutel. Die sehr gute Verarbeitung bringt das Subnotebook dabei genauso von seinem großen Bruder mit wie USB 3.0 und den Anschluss für den Port Replicator.

Das 830-110 in der Gesamtansicht.
Bild: notebookjournal.de/DWo
Das 830-110 in der Gesamtansicht.

Die geringere Leistung durch CPU und kleinere Speicherausstattung kann der Geschäftsmann unserer Meinung nach ohne Probleme verkraften.

Aktuelle Angebote (25.07.2011):
Toshiba Portégé R830-110 (amazon.de) - 1.188 Euro
Toshiba Portégé R830-110 (cyberport.de) - 1.188 Euro
Toshiba Portégé R830-110 (notebook.de) - 1.188 Euro

Die Akkulaufzeit fällt hingegen negativ auf. Unter 4 Stunden sind für ein Subnotebook zu wenig. Berufliche Nutzer bezahlen den geringeren Preis mit einer deutlichen Einbuße in der Mobilität. Für Businesskunden ist daher das leistungsstärkere Toshiba Portégé R830-10V zu empfehlen.

Eine ähnliche Gesamtleistung bietet das LG P420-N.AE21G zu einem deutlich niedrigeren Preis von 800 Euro. Das Asus U36JC-RX109V bekam im Februar sogar die Gesamtnote "Gut" und ist für unter 800 Euro zu haben.


Auf der nächsten Seite: Benchmarks


 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins

Testergebnis
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
Toshiba Portégé R830-110
befriedigend
Test vom 25.07.2011


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

Verarbeitung
Mattes Display
Gewicht
Wärmeentwicklung
Akkulaufzeit
Display: Leuchtdichte



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 1158 €

Service Hotline
01805 / 969010 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport