Zur Startseite
HomeTestsTablets > Toshiba Satellite U920t
ANGEFASST Toshiba Satellite U920t
IFA 2012: 12,5-Zoll-Convertible-Ultrabook mit Slider-Funktion
von Maximilian Jopp am Mi, 05.09.2012



Einleitung
Mit dem Satellite U920t präsentiert Toshiba eine Kombination aus Tablet und Ultrabook. Tablet und Tastatur sind über einen Schiebemechanismus miteinander verbunden. Dem Anwender stehen damit Anwendungsmöglichkeiten als mobiles Tablet und als leistungsstarkes Ultrabook offen.


Bild: notebookjournal.de
Das Toshiba Satellite U920t ist ein Hybrid, der Tablet und Ultrabook vereint.

Gehäuse und Display
Der Slider verfügt über einen komplex wirkenden Schiebemechanismus. Über zwei Kunststoffzahnräder sowie mehrere metallene Führungsschienen wechselt das Toshiba Satellite U920t vom Tablet zum Ultrabook.


Bild: notebookjournal.de
Rückwärtig befinden sich am Toshiba Satellite U920t weitere Schnittstellen.

Der Mechanismus liegt komplett im Freien und ist daher optisch gewöhnungsbedürftig. Ganz nach vorne geschoben, ist sogar das Flachbandkabel für das Display sichtbar.


Bild: notebookjournal.de
Das Display ist beim Toshiba Satellite U920t über eine flexible Verkabelung
angeschlossen.

In der Funktionalität können bereits geringfügige Verunreinigungen einen Ausfall bewirken. Das ausgestellte Modell wies bereits nach wenigen Messetagen ersichtliche Verschleißerscheinungen an den Bauteilen des Gelenks auf. Im gleichen Zug leidet die Optik darunter.


Bild: notebookjournal.de
Die Slider-Funktion des Toshiba Satellite U920t besteht aus Führungsschienen und
Zahnrädern.

Positiv fiel auf, dass das Display zwischen 180 und 90 Grad Öffnungswinkel durchgehend justiert werden konnte. Somit lässt sich die Neigung des Displays gut an die Sitzhöhe des Betrachters anpassen.


Bild: notebookjournal.de
Eingaben können am Toshiba Satellite U920t über Tastatur oder Touchscreen
getätigt werden.

Die Gorilla-Glas-Abdeckung schützt das Display vor Kratzern. Insgesamt werden nur leichte Verwindungen des Displays zugelassen. Kritisch erwies sich der Bereich um den Tablet-Button unterhalb des Gorilla Glases. Steht das Display senkrecht, lässt sich das Display in diesem Bereich schon unter geringem Druck eindrücken.


Bild: notebookjournal.de
Das Display des Toshiba Satellite U920t ist leicht entspiegelt.

Beim Display handelt es sich um ein IPS-Panel, das sich durch eine hohe Blickwinkelstabilität auszeichnet und nativ mit 1366 x 768 Pixeln auflöst. Die Oberfläche spiegelt stark und schränkt den Slider in heller Umgebung insbesondere im Tablet-Betrieb ein.


Bild: notebookjournal.de
Der Toshiba Satellite U920t Slider im Tablet-Betrieb.

Bei den Eindrücken, die vor Ort gewonnen werden konnten, überzeugte das IPS-Panel mit einer beachtlichen Luminanz und satten Farben, die auf einen hohen Kontrastwert schließen lassen.

Eingabegeräte
Eingaben können über den kapazitiven Touchscreen vorgenommen werden. Dieser unterstützt Eingaben mit maximal fünf Fingern gleichzeitig. Mit Windows 8 ist ein Betriebssystem vorinstalliert, das Eingaben auf Touchscreens besser umsetzt als sein Vorgänger. Ein Digitizer-Panel ist beim Toshiba Satellite U920t nicht anzutreffen, sodass zielgenaue Eingaben per Stift nicht möglich sind.


Bild: notebookjournal.de
Das Display des ausgestellten Toshiba Satellite U920t liefert ein helles Bild
mit kräftigen Farben.

Der Formfaktor von 12,5 Zoll bietet ausreichend Raum für ein ordentlich dimensioniertes Touchpad und eine Tastatur mit großen Tasten. Der Tastenhub ist kurz gehalten und der Druckpunkt angenehm deutlich. Bei schnellerem Tippen klapperten die Tasten leicht, das Touchpad bot gute Gleiteigenschaften und setzte Eingaben präzise um.


Bild: notebookjournal.de
Die Base-Unit des Toshiba Satellite U920t ist in Grautönen gehalten.

Ausstattung
Im Toshiba Satellite U920t ist gängige Ultrabook-Hardware verbaut. Die CPU wird von Intels ULV-Prozessoren der Ivy-Bridge-Generation gestellt. Dem System stehen maximal 8 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. In der Vollausstattung wird eine 256 GB große SSD als Datenträger gewählt. Auf eine dedizierte GPU verzichtet Toshiba und nutzt die integrierte Intel HD Graphics 4000 Grafik.


Bild: notebookjournal.de
Toshiba setzt beim Satellite U920t auf ULV-Prozessoren der
Ivy-Bridge-Generation.

Als Kommunikationsschnittstellen bringt das Toshiba Satellite U920t WLAN b/g/n und Bluetooth 4.0 mit. Für Peripheriegeräte sind zwei USB-3.0-Ports vorhanden. Ein vollwertiger HDMI-Anschluss ermöglicht den Anschluss eines externen Monitors. Über eine Klinkenbuchse wird ein Headset angeschlossen.


Bild: notebookjournal.de
Die Anschlussvielfalt am Toshiba Satellite U920t ist gering.


Bild: notebookjournal.de
Neben einem Lautstärkeregler finden sich an der Seite des Toshiba Satellite
U920t der Power-Schalter und eine Taste zur Desktop-Rotation.

Neben einer 1.0-Megapixel-Webcam an der Vorderseite wird eine 3.0-Megapixel-Webcam an der Rückseite des Tablet-Moduls positioniert und bei geschlossenem Slider verdeckt. Um damit Bilder zu machen, muss der Tablet-Teil ein paar Zentimeter nach hinten geschoben werden. An dieser Stelle arretiert der Slider, sodass Fotos aufgenommen werden können.

Fazit
Toshiba ist nicht der einzige Hersteller, der bei dem Versuch einen Tablet-Ultrabook-Hybriden zu entwerfen, auf einen Slide-Mechanismus setzt. Das eigene Design konnte alles in allem in seiner Funktionalität überzeugen. Dennoch bleiben große Bedenken, ob die aufwändige Slide-Konstruktion auf Dauer durchhält. In puncto Leistung steht der Slider einem klassischen Ultrabook in nichts nach.


Bild: notebookjournal.de
Beim Satellite U920t baut Toshiba auf eine komplexe Slider-Konstruktion.

Preislich soll die Grundkonfiguration noch unter 1000 Euro ansetzen. Terminiert ist das Toshiba Satellite U920t auf das vierte Quartal.




 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Tablets



 Artikel
 Galerie




Links zum Hersteller
Homepage
Websupport