Zur Startseite
HomeTestsMultimedia bis 16,4" > Alienware M14x (i7-2630QM)
TEST Alienware M14x (i7-2630QM)
Die goldene Mitte?
von Philipp Schneider am Do, 18.08.2011



Spezifikationen / Optik / Verarbeitung
Neben dem Alienware M18x findet nun auch das Alienware M14x den Weg in unsere Redaktion. Mit dem M14x wagt Alienware, nach dem M11x, M15x, M17x und dem M18x, den Einstieg in die 14" Klasse. Alienware bewirbt das Notebook mit den Slogans "Das ultimative Spielerlebnis" und "Gegner vernichten - überall". Ob es diese Versprechungen einhalten kann und den optimalen Spagat zwischen Leistung und Mobilität bietet, wird der Test zeigen.


Spezifikationen Alienware M14x
-14,1 Zoll Display, HD+ (1600 x 900 Pixel), Glare
-Intel Core i7-2630QM (2,0 – 2,9 GHz)
-4 GB DDR3 Ram
-Intel HD Graphic 3000|Nvidia Geforce GT 555M 3072MB|Optimus
-256 GB SSD, Samsung
-1 USB 2.0, 2 USB 3.0, Card Reader: 9-in-1, SIM-Kartenslot
-VGA, HDMI, DisplayPort, 2MP Webcam,
-2,85 KG inkl. Akku (63 Wh)

Aktuelle Angebote (18.08.11):
Alienware M14x (dell.de) - ab 1.149 Euro

Dell bzw. Alienware bietet, wie immer, dem Käufer an, sich sein Notebook in der Wunschkonfiguration zu bestellen. Wir haben uns für den Intel i7 2630QM, eine 256GB SSD, dem aufpreispflichtigen HD+ Display und die Nvidia Geforce GT555M mit 3GB entschieden. Alles in Allem kommen wir auf einen Gesamtpreis von 2.019,00 € für unser Testmodell.

Optik
Das Gehäuse des M14x ähnelt dem seiner kleinen bzw. größeren Brüder. Man könnte fast meinen, es handelt sich hier um das M15x. Doch beim näheren Betrachten fällt sofort auf, dass es doch ein Stück kleiner ist. Man kann es in den Farben Black und Red ordern. Unser Modell, in der Farbe Red, verfügt über eine schwarze Innenfläche und Unterseite. Nur die Seitenteile und der Displaydeckel sind in rot gehalten. Die beiden Scharniere für das Display sind mittig angeordnet. Die ganze Geräteoberfläche ist bis auf das Display, die Displayumrandung und eine kleine Leiste an der Vorderseite in mattem Oberflächenmaterial gehalten – so haben Fingerabdrücke, Schmutz oder Staub weniger Chancen.
Gitter und Klavierlackleiste
Bild: Notebookjournal/as
Gitter und
Klavierlackleiste


Durch die in Klavierlack gehaltene Leiste an der Vorderseite und die beiden beleuchteten Gitter, welche sich auch an der Vorderseite befinden, beweist Alienware die Liebe zum Detail.

Beleuchtung
Bild: Notebookjournal/ps
Alienware M14x Beleuchtung

Wie auch bei den anderen Modellen setzt Alienware eine umfangreiche Beleuchtung ein. So kann der Nutzer den Alienkopf auf dem Displaydeckel, den Alienware Schriftzug auf dem Displayrahmen, die Tastatur in 4 Zonen, das Touchpad und die beiden Gitter auf der Vorderseite beleuchten. Durch das Programm Alien FX, welches schon vorinstalliert ist, kann man 20 verschiedene Farben für diese Bereiche einstellen.

Verarbeitung
Bei unserem Testmodell konnten wir keine Verarbeitungsmängel feststellen. Die Verarbeitung ist auf einem hohen Niveau. Wir konnten auch keine zu großen Spaltmaße entdecken. An der Stabilität gibt es beim M14x bis auf den etwas wackeligen Deckel und der in der Mitte leicht nachgebenden Tastatur nichts zu beanstanden. Die Handballenauflage ist sehr stabil und die Baseunit ist absolut verwindungssteif. Die verwendeten Materialien sind hochwertig. Ebenfalls positiv ist, wie vorher auch schon erwähnt wurde, dass Alienware für den Deckel und die Handballenauflage nicht Klavierlack, sondern eine matte Gummierung verwendet. So sind Fingerabdrücke, Kratzer und Schmutz kaum ein Thema. Nur an der glänzenden Displayumrandung treten sehr schnell Fingerabdrücke und Schmutz auf. Die Scharniere lassen eine exakte Ausrichtung des Displays zu. Bei übermäßigem Kraftaufwand auf den Displaydeckel verfälschen sich die Farben leicht. Insgesamt bietet das M14x die Verarbeitungsqualität, welche wir von einem 1149€ (Grundpreis) teurem 14"-Notebook erwarten.


Auf der nächsten Seite: Eingabe / Display


 


Kommentare zum Artikel ( 7 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Alienware M14x (i7-2630QM) - Die goldene Mitte?
von Necrosis am Fr, 19.08.2011 02:43 Uhr

dabei ist aber nicht zu vergessen, dass die Auslastung der CPU,
welche z.B. Windows anzeigt, nicht direkt äquivalent dazu ist,
wie die tatsächliche Auslastung der einzelnen Prozessorbereiche
ist. Deshalb kann die Energieaufnahme unter 100%
Pseudoauslastung auch nocheinmal ein ganzes Stück schwanken.
Realistische Auslastungen z.B. bei Games sind in aller Regel
nicht...
AW: Alienware M14x (i7-2630QM) - Die goldene Mitte?
von loop am Do, 18.08.2011 19:58 Uhr

Mal sehen, wie es aussieht, wenn man das Book mehr als 2,5
Jahre benutzt, denn dann könnte das eventuell knapp werden. Es
mag zwar zur heutigen Zeit nicht drosseln, aber auf längere
Sicht hin, könnte sich dies als Nachteilig erweisen. Ich habe
zwar keine Glaskugel, aber ich halte trotzdem eine sehr hohe
GPU+CPU Last bei zukünftigen Games für möglich.
AW: Alienware M14x (i7-2630QM) - Die goldene Mitte?
von maxihaase am Do, 18.08.2011 18:59 Uhr

@Fagballs: Beim Gamen wird die Drosselung aber wirklich niemals
eintreten! Such mal im Internet nach Bewertungen von Nutzern
des M14x... du wirst keinen finden, der Drosselung bemängelt,
und das Ding ist ja schon eine ganze Weile auf dem Markt...

Kategorie:
Multimedia bis 16,4"

Testergebnis
Multimedia bis 16,4"
Alienware M14x (i7-2630QM)
sehr gut
Test vom 18.08.2011


Aktuelle Note: sehr gut  Erklärung

PRO KONTRA

hohe Leistung für ein 14“ Notebook
gutes Display
umfangreiche Beleuchtung
Eingabegeräte
klasse Lautsprecher
gute Verarbeitung und hochwertige Materialien
CPU-Drosselung im Stresstest
hohes Gewicht für 14
laut unter Last



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 1149 €

Hersteller-Preis
2019 €

Service Hotline
0800 100 5079 (Euro 0/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport