Zur Startseite
HomeTestsMultimedia bis 16,4" > Lenovo G555
KURZTEST Lenovo G555
Preiskrieger mit Multimedia-Lust
von Shezan Kazi am Fr, 03.12.2010



Stammgast mit AMD-Herz
Nachdem wir das Lenovo G550 bereits mit Intel Celeron M und Pentium T4500 getestet hatten, liegt uns heute ein baugleiches G555 mit AMD T-M520 vor. Wie schon beim Intel Pentium T4500 Modell werden wir uns heute mit einem Kurztest begnügen.

Aktuelle Angebote (Stand 03.12.2010):
Link: Lenovo G555 bei notebooksbilliger.de (489 Euro)
Link: Lenovo G555 bei Cyberport.de (549 Euro)
Link: Lenovo G555 bei Home of Hardware (549 Euro)


Da die Intel Kollegen mit ihren GMA 4500M Grafikchips wenig zu bieten hatten, sind wir großer Hoffnung, dass aus dem Lenovo G555 mit ATI-Power mehr rauszuholen ist. Beim ersten Anschalten und näheren Betrachten sind gleich zwei wichtige erfreuliche Details aufgefallen: Bluetooth und der langersehnte Kartenleser sind diesmal mit an Bord.

Was sich noch geändert hat sehen wir uns im Folgenden an:

Datenblatt des Lenovo G555:
- AMD Turion X2 M520 (2,3 GHz)
- 4096 MB DDR2 RAM
- 500 GB SATA Festplatte
- 3x USB 2.0, Kartenleser, VGA, Mikrofon- und Kopfhöreranschluss
- Fast-Ethernet (10/100 Mbit/s), WLAN, Bluetooth, Webcam
- CD- / DVD-RW DL Laufwerk
- Preis: Ab 489 Euro im Preisvergleich

AMD-Zwilling
Das G555 lässt sich von den G550 Geräten optisch nahezu nicht unterscheiden. Der Displaydeckel ist nach wie vor mit einer matten schwarzen Maserung geschmückt. Diese wurde auch für den Rest des eher einfallslosen Gehäusedesigns verwendet. Das einzig glänzende Element bildet der spiegelnde Bildschirm. Die vier Status-LEDs (Power, Ladestatus, WLAN, Festplatte) unterhalb des Touchpads versuchen krampfhaft die optische Gestaltung aufzupeppen.

Lenovo G555: Status-LEDs
Bild: notebookjournal.de/SK
Lenovo G555:
Status-LEDs
Lenovo G555: Gemusterter Displaydecker
Bild: notebookjournal.de/SK
Lenovo G555:
Gemusterter
Displaydecker

Die Stabilität der Basiseinheit ist immer noch überdurchschnittlich gut, was sich insbesondere an deren Starrheit und der harten Handballenauflage kennzeichnet. Bei Tastatur und Display hat sich leider nichts verändert. So lässt sich die Tastatur zur Mitte weiterhin stark eindrücken und die Verwindungssteifheit des Displaydeckels ist bestenfalls befriedigend.

Eingabegeräte
Lenovo G555: Nummernblock
Bild: notebookjournal.de/SK
Lenovo G555:
Nummernblock
Die Tastatur ist die gleiche wie bei den G550-Modellen und kann dementsprechend überzeugen. Hiermit lassen sich lange Texte ohne Beschwerden schreiben und dank des separaten Nummernblocks sind auch Tabellen leicht zu bewältigen. Wie bereits erwähnt verliert die Tastatur zur Mitte an Stabilität, was das Schreibgefühl jedoch nur marginal beeinflusst. Das Touchpad muss weiterhin ohne Multitouch auskommen, was es aber zumindest teilweise mit Präzision und guten Tasten kompensieren kann.

Endlich mit Kartenleser
Als hätte Lenovo unseren Test gelesen, besitzt das G555 einen Kartenleser. Dieser liest die Formate SD, MMC, MemoryStick und MemoryStick Pro. Damit kann das G550 - zumindest was die Ausstattung betrifft - für den Wechsel in die Kategorie Multimedia-Notebook in Erwägung gezogen werden. Ob dies auch für die Leistung gilt, werden wir im nächsten Abschnitt feststellen. Abgesehen davon ist aber nach wie vor nur das Nötigste an Anschlüssen vorhanden. Drei USB 2.0 Anschlüsse und VGA sind für die Peripherie zuständig. HDMI oder Firewire gibt es auch beim G555 nicht, was bei einem Multimedia-Notebook wünschenswert ist.

Lenovo G555: Anschlüsse
Bild: notebookjournal.de/SK
Lenovo G555: Anschlüsse

Netzwerktechnisch hat sich vieles geändert. Der Broadcom WLAN-Chip unterstützt jetzt auch den 802.11n Standard, welcher nahezu 3x so schnell ist wie der 802.11g-Standard (150 MBit/s vs. 54 MBit/s). Ferner besitzt das AMD-Lenovo ein Bluetooth-Modul, was die Intel-Geräte nicht haben.


Auf der nächsten Seite: Leistung / Display / Mobilität


 


Kommentare zum Artikel ( 7 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Lenovo G555 - Preiskrieger mit Multimedia-Lust
von Hatebreeder am Sa, 11.12.2010 18:53 Uhr

Hi, ich lese hier schon eine Weile ab und zu und wollte mich
auch mal für eine Änderung der CPU-Tests aussprechen (und ich
will damit den Redakteuren weder Faulheit noch Hass gegen AMD
Prozsessoren unterstellen), aber POVRay sieht mir wirklich nach
einem absolut nichtssagenden Benchmark aus, wäre es nicht
möglich, ihn durch durch einen Praxisbenchmark zu ersetzen...
AW: Lenovo G555 - Preiskrieger mit Multimedia-Lust
von loop am Mi, 08.12.2010 20:40 Uhr

Dann möchte ich mich hier im Bezug auf diese Anschuldigung
entschuldigen. Allerdings würde ich mich auch nicht so auf die
einzelnen Benchmarks festfressen, denn immerhin zeigen die
anderen, dass er gleichauf mit dem Core 2 Duo T4500 liegt, was
sich wiederum mit der Leistungseinteilung von Notebookcheck
deckt. Das wiederum das Testresultat bei Befriedigend liegt,
ist...
AW: Lenovo G555 - Preiskrieger mit Multimedia-Lust
von MixMasterMike am Mi, 08.12.2010 19:04 Uhr

Öhm selbstverständlich habe ich den Sarkasmus erkannt und
entsprechend geantwortet, wer hier keinen Sarkasmus erkennen
kann frag ich mich... Ich nehme mich halt nicht zusammen,
weil sich noch nie ein Redakteur mal dazu bequemt hat zu dem
Thema ernsthaft zu antworten. Ich mein intelligente Menschen
wie diese müssen doch irgendeine Meinung zu den Compilersachen
haben...

Kategorie:
Multimedia bis 16,4"

Testergebnis
Multimedia bis 16,4"
Lenovo G555
befriedigend
Test vom 03.12.2010


Aktuelle Note: ausreichend  Erklärung

PRO KONTRA

gute Eingabegeräte
Grafikleistung
Temperaturwerte
Verarbeitung und Stabilität
Lüftersteuerung
Akkulaufzeit
Display Kontrast / Leuchtdichte



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 489 €

Service Hotline
01805 / 253558 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport