Zur Startseite
HomeTestsSubnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins > Lenovo ThinkPad X220 (NYG37GE)
TEST Lenovo ThinkPad X220 (NYG37GE)
Spagat zwischen Mobilität und Leistung
von Shezan Kazi am Mo, 09.05.2011



Leistung
Der Intel Core i5-2520M Prozessor taktet mit 2,53 bis 3,2 GHz, was aber erst funktioniert, nachdem man im Lenovo Energie-Manager TurboBoost aktiviert. Im Stresstest (FurMark, ATI Tool, Prime95) pendelt sich die Leistung nach einer halben Stunde bei 2,4 GHz ein – auch ohne Furmark 2,4 GHz. Im gewöhnlichen Betrieb wird man diese hundertprozentige Auslastung der Leistungskomponenten jedoch nicht erzielen und selbst beim simultanen Ausführen von Tunebite, Photoshop Elements und Starcrafts 2 ist von dieser minimalen Drosselung nichts zu bemerken. Im Akkubetrieb wird die CPU-Leistung je nach BIOS- und Energie-Manager-Einstellungen auf 800 MHz gedrosselt, eine Beschränkung, die sich vom User aber aufheben lässt.

Povray 3.6 (CPU) [Sekunden]
povray
Kategorie: Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
0
1.000
2.000
3.000
4.733

Im PovRay Singlecore Benchmark liefert das Testgerät mit 642 Sekunden ein sehr gutes Ergebnis ab, welches bisher von keinem, der von uns getesteten Subnotebooks erreicht wurde. Im Cinebench R9.5 Multicore Rendering werden alle 4 Threads der Dualcore CPU voll ausgenutzt und halbieren die Rechendauer auf 13 Sekunden (Singlecore: 28 Sekunden). 2,89 Punkte im Cinebench CPU-Test sind für ein Subnotebook in Ordnung, aber 8,48 fps im Cinebench 11 OpenGL zeigen, dass der Grafikprozessor nur für einfache Spiele- und Grafikaufgaben genügt.

Das zeigt auch der 3DMark 06, welcher nur 3.758 Punkte berechnet und damit 2.000 Punkte hinter der Nvidia Quadro NVS 4200M liegt – der Vergleich sei an dieser Stelle erlaubt, da das ThinkPad T420s von vielen als direkter Konkurrent zum X220 gesehen wird. Auf niedrigen Details können aktuelle Spiele aber gespielt werden - mit durchschnittlich 44 fps und minimal 25 fps ist World in Conflict auf niedrigen Details durchaus spielbar.

Performance Test (Pass Mark Rating) [Punkte]
passmark
Kategorie: Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
0
400
800
1.200
1.910

Die 320 GB Hitachi Festplatte (7.200 rpm) liefert gute Lesegeschwindigkeiten von bis zu 92,6 MB/s. Die Schreibgeschwindigkeiten fallen jedoch leicht unterdurchschnittlich aus (65,7 MB/s). Von einer schnelldrehenden HDD ist mehr zu erwarten. Eine Besonderheit des Festplattenschachts ist, dass er nicht alle Festplatten und SSDs beherbergen kann. Es passen nämlich nur 7mm dicke Datenträger und nicht die weitaus mehr verbreiteten 9,5mm Datenträger.

1.193,2 Punkte im Passmark Performance Test sprechen für sich und veranschaulichen sehr gut, dass sich das X220 für mehr als nur Bürokram eignet. Die Highend-CPU kommt mit multimedialen Anwendungen wie Bildbearbeitung spielend zurecht und die Intel HD Graphics 3000 eignet sich neben HD-Videos (Wiedergabe und einfache Bearbeitung) auch noch für Spiele.


Auf der nächsten Seite: Klein, aber oho!

Festplatte
Performance Test (Sequential Write)in MB/s65.7
Performance Test (Sequential Read)in MB/s92.6



 


Kommentare zum Artikel ( 30 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Lenovo ThinkPad X220 (NYG37GE) - Spagat zwischen Mobilität und Leistung
von loop am So, 19.06.2011 12:10 Uhr

Hersteller "machen" keine Fehler. Selbst Acer spricht niemals
auch nur ansatzweise von einem Serienproblem, wenn es um das
Drosseln der CPU geht. Denn dann hätte [U]jeder[/U] Kunde
Anspruch auf einen Ersatz/Reparatur/Rückzahlung. Es gibt auch
bei anderen Firmen "unfreundlichen" Support. Dazu gehören auch
ASUS und andere, da es meist externe "Service"-Partner sind,
die...
AW: Lenovo ThinkPad X220 (NYG37GE) - Spagat zwischen Mobilität und Leistung
von gnufish am So, 19.06.2011 09:01 Uhr

Oooch, Lenovo ist ja so arm dran... Nee aber mal ehrlich, die
Logik des Arguments leuchtet mir irgendwie nicht ein. Natürlich
ist der Wettbewerb hart. Aber daher gibt es doch
unterschiedliche Hersteller, dachte ich, die Produkte in
unterschiedlichen Preisklassen herstellen. Wenn ich nun ein
Produkt kaufe, dass in der oberen Preisklasse liegt (1300 Euro)
dann erwarte...
AW: Lenovo ThinkPad X220 (NYG37GE) - Spagat zwischen Mobilität und Leistung
von Necrosis am So, 19.06.2011 00:11 Uhr

diese einseitige Argumentation könnte durchaus von den vielen
positiven Erfahrungen herrühren, die man schon machen durfte.
Jeder Mensch wird nach und nach durch Erfahrungen geprägt, und
bei Lenovo wurde man im Vergleich selten enttäuscht. Von
daher herrscht hier wohl eher ein positives Bild von Lenovo
vor. Ich hoffe mal nicht, dass es wirklich Anlass gibt,...

Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins

Testergebnis
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
Lenovo ThinkPad X220 (NYG37GE)
gut
Test vom 09.05.2011


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

Tastatur und Trackpoint
Verarbeitung, Stabilität im Allgmeinen
Anwendungs- & 3D-Leistung für Subnotebook
Erweiterungsmöglichkeiten per Docking-Station, ExpressCard
Tastenloses Touchpad
Wärmeentwicklung unter Last
Display: Helligkeit / Kontrast
Stabilität Handballenauflage
USB 3.0 nur bei Intel Core i7-Modellen



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 1372 €

Service Hotline
01805 / 253558 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport