Zur Startseite
HomeTestsOffice > Lenovo Thinkpad R61 Celeron M540
TEST Lenovo Thinkpad R61 Celeron M540
400 Euro Thinkpad
von Stefan Trunzik am Mi, 23.04.2008



Fingerprint-Reader
Bild: Notebookjournal/SJ
Fingerprint-Reader
Robustes Thinkpad für wenig Geld? In kleinen Konfigurationen sind die Klassiker bereits für 400 Euro zu haben. Wir haben uns ein solches Exemplar angeschaut.

Günstige Notebooks sind beliebt. Nicht erst seit Asus Eee-PC gibt es Notebooks in der Preisklasse zwischen 300 und 400 Euro. Bei diesen Exemplaren sind viele Kunden skeptisch. Fällt es nach einem Monat auseinander? 10 Minuten Akkulaufzeit? Elendig langsames Ausführen von Programmen?

Beim Thinkpad R61, soviel können wir jetzt schon verraten, sind solche Befürchtungen unbegründet. Chipsatzgrafik, Celeron M-Prozessor und 80 GByte Festplatte lassen zwar keinen Performance Boliden erwarten, doch die Leistung ist solide. In dieser Preisklasse würden die Tester auch keinen Boliden erwarten.

Diskussion im Forum:
Lenovo R61 Vista-Thinkpad für 400 Euro

Leser-Test im Forum:
ThinkPad R61 UV1DJGE

Optisch Grundsolide
Über die Optik sagen die Bilder mehr als die Tester in Worte fassen können. Die Plastik-Oberflächen sind ungeschönt und unlackiert. Sie fassen sich relativ rau an. Fingerabdrücke haben auf Grund dieser Konsistenz keine Chance.
dicker Brocken
Bild: Notebookjournal/SJ
Lenovo Thinkpad R61: Aufgeklappt ein dicker Brocken

dicker TFT-Rahmen
Bild: Notebookjournal/SJ
dicker TFT-Rahmen
Auffallend ist die dicke Wulst rund um das 15-Zoll-TFT. Diese ist heute zwar nicht mehr zeitgemäß, gibt der Anzeige aber eine ungeheuer gute Steifigkeit. Die Wulst hat eine einleuchtende Funktion: Bei verschlossenem Notebook ist der Spalt zwischen Chassis und Deckel sehr klein. Stifte oder Büroklammern können nicht hinein rutschen und das TFT beschädigen.
dickes Brett
Bild: Notebookjournal/SJ
Lenovo Thinkpad R61: Chassis und Deckel liegen eng aufeinander, es kann nichts
zwischenrutschen

Markante Punkte der tristen Arbeitsumgebung sind die beiden Scharniere aus Edelstahl. Diese sind ein echter Mehrwert gegenüber anderen Notebooks. Die Scharniere sind massiv und lassen sich auch bei sehr starkem Finger-Druck keinen Millimeter bewegen. Derart robuste Scharniere sind äußerst selten.

Erklärung: Üblicherweise bestehen Scharniere aus hohlen Metall-Hülsen. Ein vieladriges Kabel, das durch die Hülsen führt, muss mit dem TFT kommunizieren können. Bei ThinkPads ist das anders. Per Flachbandkabel spricht die Chipsatzgrafik mit dem TFT.


Verarbeitung
Die Tester finden ein äußerst verwindungsfestes Gehäuse vor. Die Handballenauflage biegt sich, auch bei starkem Druck, kein Stückchen durch. Der massiv anmutende Plastik-Rahmen der Arbeitsumgebung sitzt rundherum fest. Lediglich der schmale Streifen über der Tastatur ist marginal locker.

Der Unterboden ist ebenso grundsolide. Hier gibt die Plastik-Fläche an keiner Stelle nach.

Arbeitsumgebung
Bild: Notebookjournal/SJ
Lenovo Thinkpad R61: Arbeitsumgebung

Eingabe
Bei den Eingaben werden die Tester von der ThinkPad typischen hohen Qualität verwöhnt. Die Tastatur sitzt fest wie ein Brett und der Druckpunkt ist klar spürbar.

Touchpad & Trackpoint
Bild: Notebookjournal/SJ
Lenovo Thinkpad R61: Zwei Eingabemöglichkeiten, Touchpad & Trackpoint

Neben einem Touchpad kann der Maus-Zeiger auch durch einen roten Trackpoint gesteuert werden. Letzteres ist sicher für viele Leute ungewöhnlich, funktioniert aber nach einiger Eingewöhnungszeit sicher und schnell. Einige meinen sogar, die Steuerung des Cursors gelänge mit dem Trackpoint schneller als mit dem Touchpad. Grund: Die Geschwindigkeit des Zeigers kann besser verändert werden.

Solide Eingaben auf der Arbeitsumgebung
Bild: Notebookjournal/SJ
Lenovo Thinkpad R61: Solide Eingaben auf der Arbeitsumgebung


Auf der nächsten Seite: Fürs Grobe, die Anzeige


 


Kommentare zum Artikel ( 2 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: 400 Euro Thinkpad
von jseb am Fr, 25.04.2008 10:18 Uhr

Guter Hinweis, der Leser hat Recht, ein Bios Update mit
wohl fällig werden wenn T7xxx oder T8xxx eingebaut werden. Da
R61er Thinkpads aber in zig Konfigurationen angeboten werden,
bin ich mir sicher dass es bald auch Bios Updates für Penryn
Varianten geben wird. Auf folgendem Gerät muss ja auch ein Bios
laufen. Mal eben geschaut, es gibt sie schon, die...
AW: 400 Euro Thinkpad
von dontbugme am Do, 24.04.2008 09:28 Uhr

[QUOTE]Aufrüst-Tipp Notebooks sind nicht aufrüstbar? Von wegen.
Im R61 schlummert Intels Santa-Rosa Chipsatz GM965 (X3100
Grafik). Dieser Chipsatz wurde im Mai 2007 auf den Markt
gebracht. Alle Intel-Prozessoren mit den Bezeichnungen T7xxx,
T8xxx und T9xxx (letzte beiden Penryn, 45nm) können auf diesem
Board betrieben werden.[/QUOTE] Starke Behauptung! Hat...

Kategorie:
Office

Testergebnis
Office
Lenovo Thinkpad R61 Celeron M540
befriedigend
Test vom 23.04.2008


Aktuelle Note: ausreichend  Erklärung

PRO KONTRA

Verarbeitung
Eingabegeräte
Docking-Schnittstelle
Vista-Leistung
Nur XGA-Auflösung
Kleine Festplatte
Helligkeit



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 400 €

Service Hotline
01805 / 253558 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
April 2008

Zum Leser-Test dieses Notebooks:
ThinkPad R61 Celeron M540