Zur Startseite
HomeTestsOffice > Lenovo ThinkPad T410
KURZTEST Lenovo ThinkPad T410
Ode an das 16:10 ThinkPad
von Shezan Kazi am Sa, 01.10.2011



Eingabegeräte
Bei der Tastatur stellen die ThinkPads ohne mit der Wimper zu zucken Anspruch auf den Thron. Wer einmal auf diesem Keyboard tippt, kann das auch nachvollziehen. Kurzer Hub, knackiger Druckpunkt, optimaler Seitenhalt und ausreichend große Tasten. Hinzu kommt ein Flüssigkeitsauslass auf der Unterseite, der ein bedrohliches Wasserglas mühelos entwaffnet. Über das ThinkLight kann die Tastatur bei unzureichenden Lichtverhältnissen beleuchtet werden.


Das geriffelte Touchpad reagiert präzise auf einen oder mehrere Finger und verfügt über gute Gleiteigenschaften. Die dazugehörigen Tasten haben einen mittellangen Hub und einen deutlichen Druckpunkt. Zum UltraNav gehört natürlich auch der TrackPoint, der rote Punkt in der Mitte der Tastatur. Hiermit lässt sich schneller navigieren. Die drei Maustasten funktionieren gleichermaßen Gut, wie der Rest der Tasten und Schalter und lassen keinen Raum für Beanstandungen.

Display und Mobilität
Den größten Vorteil gegenüber dem T420 streicht das T410 beim Display ein. Das matte TN-Panel ist bei diesem Modell noch im 16:10 Format, welches wesentlich Office-tauglicher ist – Unterschiede machen sich bei HD+ vs. WSXGA+ nicht bemerkbar, wohl aber in niedrigeren Auflösungen. Das WSXGA+ Display (1440 x 900 Pixel) leuchtet mit durchschnittlich 201,5 cd/m² und ist dank der matten Beschichtung auch eingeschränkt im Freien verwendbar. Der Kontrast von 129:1 ist allerdings inakzeptabel niedrig und wird Multimedia-Enthusiasten abschrecken. Die Blickwinkelstabilität des Kontrasts ist vertikal ab 20° eingeschränkt.


Mobilität

Mit 2.450 Gramm ist das T410 nur unwesentlich leichter als manches 15-Zoll Notebook. Dafür kommt es aber mit einem riesigen 9-Zellen Akku mit unglaublichen 106 Wh daher, welcher auf der Rückseite übersteht. Entsprechend fällt auch die Laufzeit im Akkubetrieb aus. Die Ergebnisse des BatteryEater Tests sind zuerst enttäuschend: 136 Minuten im Classic-Modus sind für den großen Akku viel zu wenig. Nachdem das Bordmittel „ThinkVantage System Update 4.0“ das System aktualisiert hat, verlängert sich die Laufzeit im Reader Test auf 3:36 Stunden, was ein guter Wert ist. In der Praxis sind etwa 3-4 Stunden (Internet, Office) bei voller Helligkeit und aktiviertem WLAN möglich.










Die Lautstärkekulisse ist sowohl im Idle als auch unter Volllast angenehm niedrig (ca. 29 dB(A)). Selbiges trifft auch auf die Temperaturentwicklung im Idle zu, wo der höchste gemessene Wert 32,2°C beträgt. Selbst unter Last wird es nur im Bereich um den Lüfterauslass sehr warm, alle andere Bereiche bleiben angenehm kühl.

Obwohl das Gerät nicht mit Nvidias Optimus Technologie ausgeliefert wird, ist diese Switchable-Graphic-Lösung per Softwareupdate verfügbar. Leider gelingt es mir nicht das Update zum Laufen zu bringen - es wird nur die Nvidia NVS 3100M erkannt. Dieses Problem scheint aber weit verbreitet zu sein und mangels einer Stellungnahme von Lenovo bleibt den Besitzern bislang keine weitere Möglichkeit.


Auf der nächsten Seite: Ausstattung


 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Office

Testergebnis
Office
Lenovo ThinkPad T410
sehr gut
Test vom 01.10.2011


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

hochauflösender Bildschirm
Gute Anwendungsleisten
Eingabegeräte
Anschlussvielfalt
Stabil und unempfindlich
kein Optimus möglich
ständig drehender Lüfter



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
notebooksbilliger.de
(018 05) 999 71 31
www.notebooksbilliger.de

Anbieter-Preis
799 €

Hersteller-Preis
1405 €

Service Hotline
01805 / 253558 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport