Zur Startseite
TEST Lenovo X300
MacBook Air-Konkurrent von Lenovo
von Stefan Trunzik am Fr, 06.06.2008



ThinkPad-Style
Apple durch den Kakao ziehen - Lenovos neue Spezialität. Über die Vergleichswerbung zwischen MacBook Air und X300 konnten viele Notebook-Fans schmunzeln. Selbst die Apple-User nahmen es mit Humor. Wie auch im Lenovo-Spot haben wir in unserem Testbericht zum leichtesten Apfel die Anschlussvielfalt bemängelt. Ein Arbeiten ohne USB-Hub oder Bildschirmadapter war nicht möglich.

Komplett Seitlich
Bild: Notebookjournal/SJ
Lenovo X300: Etwas dicker als das MacBook Air, dennoch gut im Transport.

Ausstattung:

- Intel Core-2-Duo L7100 (1,2 GHz)
- 2 GByte DDR2-RAM
- Intel GMA X3100
- 64 GByte SSD-Festplatte
- Windows Vista Business

Das Lenovo X300 will all das bieten, was dem MacBook Air vorbehalten blieb. Außerdem will es für eine längere Akkulaufzeit sorgen und trotzdem gut abgemessen daherkommen. Äußerlich wirkt das Gerät eher schlicht und unspektakulär. Ein ThinkPad Design, wie wir es erwartet haben. Über Jahre konnte sich diese Formlinie beweisen. Die bekannt gute Verarbeitung hält auch beim X300 an, lediglich der Akku sitzt ein wenig locker im Gehäuse.

Akku
Bild: Notebookjournal/SJ
Lenovo X300: Wacklig auf den Beinen - der Akku

Gummiert - Nein danke ?
Schon bei leichtem Überstreifen des Gehäuses fällt dem Benutzer die gummierte Oberfläche auf. Schlecht nur für die anstehenden heißen Tage. Das Gerät heizt somit schneller auf.

Die Tastatur ist der perfekte Schreibmaschinen-Ersatz. Kein Nachfedern und ein guter Druckpunkt standen auf der Prioritätenliste des Herstellers. Die Tasten wirken etwas rutschig, vielleicht hätte man hier besser die gummierte Struktur verwenden sollen. Nach dem Business-Lunch im örtlichen McDonalds ist eine Benutzung mit Fettfingern nicht ratsam.

Tastatur-Komplett
Bild: Notebookjournal/SJ
Tastatur-Komplett
Bei einem 13,3-Zoll Gerät wie dem X300 kommt dem Office-User nur Eines in den Sinn - Platzmangel. Die Verarbeitung der Sondertasten und das Layout des Keyboards wirken vollkommen überladen. In die letzen Ecke konnte man noch Lautstärkenregler quetschen. Die Größe der Handballenauflage wird dadurch nicht eingeschränkt, das Touchpad muss jedoch für das Trackpad Platz machen.

Die Redaktion konnte sich mit der dadurch entstehenden Eingabeeinschränkung nicht anfreunden und griff lieber zum angesprochenen Trackpad beziehungsweise zu einer externen Maus.

Lautsprecher
Bild: Notebookjournal/SJ
Lenovo X300: Die Lautsprecher sind direkt in die Handballenauflage eingelassen

Ein weiterer Schock für alle Musik-Freunde, die auch im Büro oder in Meetings mal den einen oder anderen Song in die Runde werfen wollen - Lautsprecher in direkter Konfrontation auf der Handballenauflage.

Bei großen 17-Zoll-Geräten kann man mit dieser Soundlösung vielleicht umgehen, bei einem Subnotebook wie dem X300 wird jedoch die komplette Handballenauflage für die eigenen Hände in Anspruch genommen. Dabei wird eine klare Musikwiedergabe natürlich nicht unterstützt. Man hätte mit einem besseren Tastatur-Design gegensteuern können.


Auf der nächsten Seite: Wo bleibt die Zukunft ?


 


Kommentare zum Artikel ( 6 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

gequetschte Tastatur?
von senorcoconut am Do, 19.11.2009 08:18 Uhr

Seltsam, dass hier von einem gequetschten Tastaturlayout
geredetet wird: das ist der Redaktion beim T60 von Lenovo - das
exakt die gleiche Tastatur hat - irgendwie nicht aufgefallen...
Auch abgesehen davon: sehr polemischer Testbericht, der
sich nicht mal Mühe um Objektivität gibt. Enttäuschend.
Test absolut enttäuschend
von xzpid am Mo, 05.01.2009 14:12 Uhr

Kann mich meinem Vorredner nur anschliessen. Bin sehr
enttäuscht über diesen und den Test vom Macbook Air. Besitze
zwar weder Mac, noch Thinkpad, hab aber in letzter Zeit viel
darüber recherchiert und kann die Bewertung gar nicht
nachvollziehen. Liest man sich das Fazit zum Mac durch, so kann
man kaum was positives finden. Und Eigenschaften des Thinkpad
wie...
Voreingenommen und technisch mangelhaft
von hypernaut am Fr, 18.07.2008 00:51 Uhr

Schon ein wenig amüsant wie der Autor seine offensichtliche
Abneigung gegen Thinkpads mit seltsamen Kriterien und falschen
Behauptungen zu kaschieren versucht. - das Gerät heizt durch
die gummierte Oberfläche schneller auf: Bitte? Ein schwarzes
Notebook, egal welcher Oberfläche heizt sich -in der prallen
Sonne- schnell auf. Wo ist der Nachweis (Messwerte?) dafür,...

Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins

Testergebnis
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
Lenovo X300
befriedigend
Test vom 06.06.2008


Aktuelle Note: ausreichend  Erklärung

PRO KONTRA

Verarbeitung
SSD Festplatte
Energieverbrauch
Abmessung
Touchpad
Tastaturaufbau
Lautsprecher
Akkulaufzeit



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Hersteller-Preis
2250 €

Service Hotline
01805 / 253558 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport