Zur Startseite
HomeTestsGaming bis 16,4" > Medion Erazer X6811 (MD97624)
TEST Medion Erazer X6811 (MD97624)
M(SI)edion zum Vorzugspreis
von Robert Tischer am Fr, 19.11.2010



Separate the men from the toys
Medion Erazer X6811
Bild: notebookjournal.de/rt
Medion Erazer X6811
Einmal alles, sofort. Was derzeit die Bahnhöfe in Deutschland tapeziert und lautstark auf die städtischen Marktplätze geschrien wird, setzt Medion in aller Stille um. Auf der IFA vorgestellt, kommt nun das neue Gaming-Notebook Erazer X6811 in den Handel. Die Preise beginnen bei 1049 Euro im Medion-Shop und können, inklusive umfangreicher Ausstattung wie Adobe CS5, auf bis zu 2299 Euro steigen. Unser Testgerät ist mit einem Intel Core i7-740QM und der neuen Nvidia Geforce GTX 460M ausgestattet und derzeit für knapp 1.200 Euro erhältlich.

Link: Erazer X6811 im Medion-Shop

Medion Erazer X6811
Bild: notebookjournal.de/rt
Medion Erazer X6811

So preiswert kommen E-Sportler kaum an ein leistungsstarkes Arbeitsgerät. Zwar gibt es bei Schenker-Notebooks preiswertere Laptops mit einer Geforce GTX 460M, dafür ist aber nur ein schwächerer Intel Dual-Core Prozessor verbaut. Um leistungstechnisch zum Medion Erazer X6811 aufzuschließen, bedarf es dann doch einer etwas größeren Geldbörse.

Link: P700 bei Schenker-Notebooks

Datenblatt Medion Erazer X6811:

Link: ausführliches Datenblatt

- 15,6-Zoll Display; FullHD (1920 x 1080 Pixel)
- Intel Core i7-740QM (1,73 – 2,93 GHz)
- 6 GByte DDR3 RAM
- 640 GByte HDD (5.400 rpm)
- Nvidia Geforce GTX 460M (1,5 GByte GDDR5)
- 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, eSATA, HDMI, 4x Audio (1x S/PDIF)
- ExpressCard (34 / 54mm), Kartenleser, Nummernblock
- Ethernet, W-LAN (b / g / n), Bluetooth 2.1
- Windows 7 Home Premium 64 Bit
- 3,3kg inkl. Akku (87 Wh)
- 1199 Euro im Medionshop

Doch wie schafft es Medion den Preis so niedrig zu halten? Die Frage scheint schnell beantwortet: Wie schon beim Medion X7811 kaufen sich die Essener ein paar leere Notebookgehäuse vom Wettbewerber MSI und kleben ihr eigenes Logo drauf. Weiterhin wird auf Extras wie Blu-ray, funkelnde Designelemente, Sondertasten und Übertaktungsfunktionen verzichtet. Und siehe da: fast 400 Euro gespart.

Link: Testbericht MSI GT660R

MSI scheint von dieser Taktik überrascht zu sein und bringt nun das identische Chassis – allerdings mit allen Finessen des GT660R - als GX660 auf den Markt. In diesem ist die ATI Mobility Radeon HD 5870 verbaut, die den Preis deutlich drückt. So kann MSI ein fast gleich teures Modell im Repertoire vorweisen und dem Medion X6811 gehörig Konkurrenz machen. Ein Testbericht zum MSI GX660 wird in Kürze folgen.

Optik
Medion Erazer X6811
Bild: notebookjournal.de/rt
Medion Erazer X6811
Wie schon erwähnt muss der Käufer eines Medion X6811 auf einige Designelemente verzichten und erhält damit ein eher biederes Notebook. Jedoch kann diese Zurückhaltung für viele ein entscheidendes Kaufkriterium sein, da böse Zungen behaupten, dem baugleichen und an allen Seiten blinkendem MSI GT660R fehle nur noch der Fuchsschwanz an der W-LAN-Antenne.

Medion Erazer X6811
Bild: notebookjournal.de/rt
Medion Erazer X6811

Das Medion X6811 ist eher als Wolf im Schafspelz zu beschreiben. Die schwarze Displayrückseite und das graue Innenleben sind mit mattierten Oberflächen ausgerüstet und schrecken Gebrauchsspuren wie Fingerabdrücke ab. Zusätzlich sorgt das gebürstete Alu-Finish für Gefallen. Einzig der Displayrahmen und das Tastaturbett sind in schwarzem Klavierlack gehalten und speichern Fingerabdrücke.

Medion Erazer X6811
Bild: notebookjournal.de/rt
Medion Erazer X6811

Wo das MSI GT660R mit vielfältigen Funktionen aufwarten kann, zollt das Medion Tribut an den geringen Preis. Nur an der Front können LEDs per Zusatztaste eingeschaltet werden und die zweite Zusatztaste bleibt, bis auf die integrierte blaue LED, die den vermeintlichen Aktivitätsstatus verrät, ohne Funktion. Links des Netzschalters finden sich zwei Tasten-Dummys, die nicht so recht ins Bild passen wollen. Bei einem Notebook, das mehr als 1.000 Euro kostet, sind solche Fauxpas zu vermeiden.

Medion Erazer X6811
Bild: notebookjournal.de/rt
Medion Erazer X6811
Medion Erazer X6811
Bild: notebookjournal.de/rt
Medion Erazer X6811
Medion Erazer X6811
Bild: notebookjournal.de/rt
Medion Erazer X6811











 


Kommentare zum Artikel ( 56 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Medion Erazer X6811 (MD97624) - M(SI)edion zum Vorzugspreis
von chrisssi96 am So, 08.04.2012 16:01 Uhr

Ich hätte mal eine Frage an alle Besitzer eins X6811, nämlich
:" Wie heiß wird euer Gerät ? Denn meine CPU und GPU haben sehr
hohe Temperaturen immer so um die 90°
C [URL=http://imageshack.us/photo/my-images/811/speedw.jpg/][I
MG]http://img811.imageshack.us/img811/2551/speedw.jpg[/IMG][/UR
L] Soll ich mein Gerät mal einschicken ? Danke schon mal und
frohe Ostern
AW: Medion Erazer X6811 (MD97624) - M(SI)edion zum Vorzugspreis
von diNovoM am Sa, 06.08.2011 10:29 Uhr

@tutko Ne, das is ein ganz anderes, und die gt555m ist spürbar
langsamer als die gtx460m. Falls du dich noch fragst obst das
nehmen solltest, warte! Bald kommt das x6817 und das wird
Hammer! Details? Quad-Core der 2. Generation mit 2,2Ghz, GTX
560M, wohl 8-16GB RAM, natürlich 15,4", 2 Festplatten je bis zu
1TB bzw. SSD sowie BluRay (es soll verschiedene Varianten
geben),...
AW: Medion Erazer X6811 (MD97624) - M(SI)edion zum Vorzugspreis
von tutko am Mo, 11.07.2011 14:25 Uhr

Hallo, ich habe das neue Modell ERAZER X6815 gesehen. Ist das
auch ein Nachfolger von X6811 bzw X6813 (Gehäuse usw.) oder
etwas ganz Anderes ? Gibt es schon irgendwelche Erkenntnisse
was das Gerät taugt?

Kategorie:
Gaming bis 16,4"

Testergebnis
Gaming bis 16,4"
Medion Erazer X6811 (MD97624)
sehr gut
Test vom 19.11.2010


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

Anwendungsleistung
stabiles Chassis
hohe Anschlussvielfalt
Lautsprecher inkl. Subwoofer
kühle Oberflächen
2 Festplattenslots
Helligkeitverteilung
Lüfter unter Last
Display: Kontrast / Blickwinkel
kleine Mängel bei Verarbeitungsqualität



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Hersteller-Preis
1199 €

Service Hotline
01805 / 633466 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
November 2010