Zur Startseite
HomeTestsGaming bis 16,4" > MSI GX620-9543VHP
TEST MSI GX620-9543VHP
Aluminium-Gamer mit Turbo-Boost
von Marco Obendorf am Mo, 29.09.2008



Alu-Optik gebürstet

Rot-Schwarz Optik
Bild: Notebookjournal/SJ
MSI GX620: Gelungene Rot-Schwarz Optik

Tribals, wie noch beim Vorgänger GX600, sucht man beim GX620 vergeblich. MSI setzt ganz auf Optik im gebürsteten Aluminium-Style. Dadurch wirkt es hochwertiger und verspielter.

Verziert sind mit dem dunklen Alu-Look Handballenauflage und Deckel. Eine rote Umrandung bildet dabei einen gelungenen Kontrast und unterstützt die Gaming-Ambitionen.


Verarbeitungstechnisch leistet sich das GX620 leider ein paar Patzer. Der Bereich rund um die Multimedialeiste gibt bereits bei geringem Druck nach. Das Gleiche gilt für die Tastatur. Mit leichten Anschlag ist mittig ein deutliches Durchbiegen spürbar.

Der Abwärtshub der Tasten ist dagegen OK. Allerdings sind aufgrund des eingebrachten numerischen Ziffernblocks einige Tasten viel zu klein geraten (Return-, rechte Shift-, Punkttaste). Auch die Pfeiltasten eignen sich nur für Kinderhände. Hier müssen User bei Sport- oder Rennspielen auf den Numblock ausweichen.

Eingaben per Touchpad gehen leicht und präzise von der Hand. Die Touchpadtasten sind etwas zu schwergängig. Durch einen sehr geringen Hub fällt der mittlere Druckpunkt unangenehm auf.



Leistungscheck mit Turbo


Bild: notebookjournal/mO
Screenshot CPU-Z mit und ohne Turbo
Im MSI GX620 ist ein Intel Core 2 Duo P9500 Prozessor mit 2,53 GHz für Rechenarbeiten zuständig. Wem die normale Leistung des P9500 Prozessor nicht ausreicht, der kann mittels einer Turbo-Funktion (Übertaktungsfunktion) den Takt auf 2,93 GHz erhöhen. Der P9500 mutiert so zu einem Prozessor der einen T9600 alt aussehen lässt. Die Leistung steigt mit der Turbofunktion je nach Benchmark um etwa 15%.


Bild: notebookjournal/mO
PCMark Vantage - 4.289 Punkte


Bild: notebookjournal/mO
PassMark Performance Test - 886 Punkte
Gleich 5 neue Bestwerte (Cinebench, Geekbench, Povray, PCMark Vantage) erreichte das MSI GX620 mit dem gepimpten P9500 Prozessor (16 Zoll Gaming-Kategorie). Mit 4.289 Punkten im PCMark Vantage und 781 benötigten Sekunden im CPU-Benchmark Povray sind Windows Vista & Co. keine Herausforderungen. Auch rechenintensive Programme sind für den ALU-Gamer kein Problem.


Bild: notebookjournal/mO
CPU-Benchmark Povray - 781 Sekunden

Unterstützt wird der Intel Core 2 Duo P9500 Prozessor von 4 GByte DDR2 Arbeitsspeicher und einer schnellen 320 GByte großen Festplatte aus dem Hause Western Digital. Die wartet mit exzellenten Lese- und Schreibgeschwindigkeiten auf – 61,6 MByte/s sequentielles Lesen, 59,1 MByte/s sequentielles Schreiben.

Ob auch Spiele von der übertakteten CPU profitieren, dass könnt ihr auf der nächsten Seite im Gamecheck nachlesen.


Auf der nächsten Seite: Gamecheck

Anwendung
Performance Test (Pass Mark Rating)Punkte886
Cinebench R9.5 (Multiple CPU Render Test)Sekunden22
Cinebench R9.5 (Single CPU Render Test)Sekunden41
GeekbenchPunkte381.7
Povray 3.6 (CPU)Sekunden781



 


Kommentare zum Artikel ( 1 Antwort )
Zur Diskussion im Forum

AW: Aluminium-Gamer mit Turbo-Boost
von votanderhector am So, 21.12.2008 23:25 Uhr

Hallo, Ich habe folgendes Problem: Ich benutze Vista Home
Premium, 32Bit Auf meinem neuen Laptop. Ich habe ihn mir am
letzten freitag gekauft. Doch bereits am zweiten Tag hatte ch
das Problem, das haufenweise Anzeigen gefehlt hatten
(beschreibung der Größe in Ordnern, verbleibende Zeit bei
Kopiervorgängen etc.). Ich ging in die Systemwiederherstellung
um zu sehen ob ich...

Kategorie:
Gaming bis 16,4"

Testergebnis
Gaming bis 16,4"
MSI GX620-9543VHP
sehr gut
Test vom 30.09.2008


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

Anwendungsleistung
Turbofunktion
Schnelle Festplatte
Akkulaufzeit
Externer 7.1 Sound
Wärme- und Geräuschentwicklung
Tastatur
Leucht- und kontrastschwaches Display
Lautsprechersound



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Hersteller-Preis
1160 €

Service Hotline
01805 / 009777 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
September 2008