Zur Startseite
HomeTestsNetbooks > Asus Eee PC R101
TEST Asus Eee PC R101
Mit Top-Display zum Topseller ?
von Marco Obendorf am Mi, 28.07.2010



Leistung
Im Asus Eee PC R101 kommt Intels aktuelle Generation der Atom Prozessoren unter dem Codenamen Pineview zum Einsatz. Bei der Plattform „Pine Trail“ werden der Prozessor, die integrierte Grafikkarte, der Speicher-Controller sowie die PCI-Express-Anbindung auf einem einzigen Siliziumchip untergebracht, wodurch ein Vorteil beim Energieverbrauch entsteht.


Bild: notebookjournal.de/mO
Intel Atom N450 normal und übertaktet

Der im R101 verbaute Intel Atom N450 Prozessor unterstützt wie der Vorgänger Hyper-Threading (2 Kerne - physisch + virtuell) und besitzt einen Standardtakt von 1,66 GHz. Wie bei nahezu allen Eee PCs lässt sich der Maximaltakt des Prozessors durch Aktivieren des Super Performance Modus auf 1,71 GHz erhöhen. Das geht per Tastenkombination (FN+Leertaste) oder per Direktauswahl über das Hybrid-Engine-Symbol in der Taskleiste.


Bild: notebookjournal.de/mO
Super Performance Mode

Dadurch bekommt der 10 Zoller im Durchschnitt einen Leistungszuwachs von etwa 3%. Subjektiv, also bei der gefühlten Arbeitsgeschwindigkeit, entstehen durch solch eine recht geringe Mehrperformance keine Vorteile. Lediglich in Benchmarks lässt sich dieser Mehrwert feststellen.

Performance Test (Pass Mark Rating) [Punkte]
Systemleistung
Kategorie: Netbooks
0
80
160
240
320
443

Mit 205 Punkten im Systembenchmark PassMark Performance Test und 5.310 Sekunden im CPU-Benchmark Povray bietet der 10 Zoller eine, für Netbooks mit Atom Prozessor, gute Performance. Dazu trägt auch die verbaute 160 GByte Festplatte bei, welche mit ordentlichen Übertragungsgeschwindigkeiten von 62,4 Mbyte/s im sequentiellen Lesen und 59,8 Mbyte/s im sequentiellen Schreiben aufwartet.

Povray 3.6 (CPU) [Sekunden]
CPU-Leistung
Kategorie: Netbooks
0
2.000
4.000
6.000
8.000
13.709

Alles in allem ist die Performance für Office und Co. ausreichend. Windows XP läuft auf dem Netbook flüssig, genauso wie die meisten typischen Netbook-Szenarien von Privatnutzern (Surfen, Mailen, Office-Programme, Musik-Wiedergabe).

Bereits beim Abspielen von HD-Videos aus dem Internet gerät das Netbook dann an seine Grenzen. Deshalb sollten Interessenten im Hinterkopf behalten, dass solch ein Mini wirklich nur die Grundbedürfnisse von Notebooknutzern erfüllt. So entlastet auch der aktuelle Intel GMA 3150 Grafikchip den Prozessor nicht beim Abspielen von HD Videos. Bis 480p lassen sich diese meist noch ordentlich wiedergeben. Für höhere Auflösungen reicht die Performance des Prozessors und der GPU nicht aus.

Wer mehr mit einem Notebook anstellen möchte, der sollte etwas mehr Geld, beispielsweise in ein Netbook mit Nvidia ION-Grafik, investieren.


Auf der nächsten Seite: Display und Ausstattung

Anwendung
Performance Test (Pass Mark Rating)Punkte205.1
Cinebench R9.5 (Multiple CPU Render Test)Sekunden153
Cinebench R9.5 (Single CPU Render Test)Sekunden233
GeekbenchPunkte111.3
Povray 3.6 (CPU)Sekunden5310
Festplatte
Performance Test (Sequential Read)in MB/s62.4



 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Netbooks

Testergebnis
Netbooks
Asus Eee PC R101
gut
Test vom 27.07.2010


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

helles und kontraststarkes Display
matte Anzeige (outdoorfähig)
Super Performance Mode
Geringer Stromverbrauch
klapprige Tastatur
vergleichsweise geringe Akkulaufzeit
wenig Anschlussmöglichkeiten



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 249 €

Service Hotline
01805 / 010920 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
Juni 2010