Zur Startseite
HomeTestsSubnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins > Dell Vostro V131 (1W21LP1)
KURZTEST Dell Vostro V131 (1W21LP1)
Akkulaufzeit en masse
von Maximilian Jopp am Mo, 19.09.2011



Testbericht / Fazit
Das Dell Vostro V131 erreicht nun auch unsere Redaktion und präsentiert sich als Nachfolger des Dell Vostro V130. Schon am Chassis ist die Verwandtschaft direkt zu bemerken.


Dell setzt beim Vostro V131 nämlich auf das praktisch gleiche Chassis. Überarbeitet wurde in erster Linie die Ausstattung, die nun auch mit Sandy Bridge Prozessoren daherkommt. Weiterhin verzichtet Dell auf eine dedizierte Grafikkarte und ein internes optisches Laufwerk – dafür lässt sich eine SSD als Systemplattform wählen. Bereits für 419 Euro mit Grundausstattung kann das Gerät bei Dell konfiguriert werden. Maximal ausgerüstet mit Intel Core i5 und SSD steigt der Preis schnell auf 800 Euro und mehr. Ob es mit dem Dell Vostro V131 bei einem Hardware Refresh des Vostro V130 bleibt oder Dell weitere Verbesserungen getätigt hat, wird ein Kurztest zeigen.


Spezifikationen Dell Vostro V131 (1W21LP1)
- 13,3 Zoll HDready LED Display (1366x768 Pixel, matt)
- Intel Core i5-2410M (2,3 – 2,9 GHz)
- Intel HD Graphics 3000
- 500 GByte Festplatte (7200 U/Min.)
- 4 GByte DDR3 RAM
- 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, Kartenleser, HDMI, VGA, 1x Audio
- WLAN, Bluetooth, UMTS, GBit-Lan, HD-Webcam
- Preis: ab 749 Euro im Preisvergleich (Stand 13.09.2011)

Der Intel Core i5-2410M mit der Intel HD Graphics 3000 liefert eine gute Leistung ab. Sogar eine gewisse Spieleleistung bringt die integrierte Intel Grafik mit sich. Im 3DMark06 wird die gute Punktzahl von 3669 Punkten erreicht. Mit dieser Leistung lässt sich World in Conflict bei mittleren Details mit 28 FPS gerade so noch spielen. Mit mehr Details sieht es schlecht aus.


Untergebracht wird die Hardware in dem vom Vostro V130 bekannten Chassis. Dieses bietet eine gute Verarbeitung und gibt unter Druck nur minimal nach. Auch das Display lässt sich nur leicht verwinden. Die Eingabegeräte reagieren ohne Probleme – jedoch hat die Tastatur einen zu weichen Druckpunkt.


Dennoch gibt es auch ein deutliches Kühlungsdefizit. Während die Temperatur im Idle mit 38,2 °C an der Oberseite und 37,4 °C an der Unterseite noch akzeptabel ist, schnellen die Temperaturwerte am Chassis unter Last in die Höhe. Ganze 44,4 °C an der Oberseite und 46,6 °C an der Unterseite messen wir, die einen Schoßbetrieb unmöglich machen. Aber auch die Lautstärke der Lüfter wird mit 48,5 dB(A) unter Last unüberhörbar. Ein Stresstest zeigt zusätzlich CPU-Throttling. Zwar wird dabei der CPU Takt auf nur noch 2,3 GHz gesenkt, dennoch zeigen die Benchmarks keine Leistungseinbrüche.


Bild: notebookjournal.de/mj
Temp. Idle Oberseite

Bild: notebookjournal.de/mj
Temp. Last Oberseite

Bild: notebookjournal.de/mj
Temp. Last Unterseite

Das Display überzeugt ebenfalls nicht. Die Helligkeit und der Kontrast sind mit 162,5 cd/m² und einem Kontrastverhältnis von 178,5:1 deutlich zu niedrig. Immerhin ist das Display entspiegelt und bietet somit keine störenden Reflexionen. Auch die seitlichen Blickwinkel sind recht stabil. Die Blickwinkel oben und unten sorgen dagegen schnell für Invertierungen, wenn der Blickwinkel nicht optimal ist.


Fazit
Dell liefert mit dem Vostro V131 auf Sandy Bridge Basis ein leistungsfähiges Subnotebook ab. Leider scheint Dell das solide Chassis nicht ausreichend auf die Hardware vorbereitet zu haben, sodass die Kühlung bei Weitem nicht ausreicht. Nicht nur, dass die Oberflächen sich deutlich erhitzen, auch CPU-Throttling bleibt bei einem Stresstest nicht aus.

Überwältigend hingegen sind die Akkulaufzeiten. Sehr lange 651 Minuten (10:51 h) hält der Akku im Leerlauf und dürfte bei gewöhnlichem Office-Betrieb 8 Stunden entsprechen. Auch bei Last kann sich die Akkulaufzeit sehen lassen. Gute 216 Minuten (3:36 h) sprechen für sich. In Verbindung mit dem 1848 Gramm leichten Chassis und dem mattem Display ist dem Vostro V131 eine sehr gute Mobilität zuzusprechen.

Das Vostro V131 ist zwar auf aktuellem Stand der Technik - bietet zudem auch zwei USB 3.0 Schnittstellen - aber dennoch leistet sich Dell deutliche Schnitzer. Zum Zeitpunkt des Tests ist das Testgerät ab 749 Euro zu haben.

Aktuelle Angebote (19.09.2011):
Dell Vostro V131 N13121S (notebooksbilliger.de) - 749 Euro
Dell Vostro V131 N13121S (cyberport.de) - 749 Euro
Dell Vostro V131 N13121S (redcoon.de) - 779 Euro
Dell Vostro V131 N13118S (notebooksbilliger.de) - 699 Euro (o. UMTS)



Auf der nächsten Seite: Benchmarks


 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins

Testergebnis
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
Dell Vostro V131 (1W21LP1)
gut
Test vom 19.09.2011


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

geringes Gewicht
gute Ausstattung / viele Anschlüsse
sehr lange Akkulaufzeiten
gute Verarbeitung
hohe Emissionen
schwaches Display
schwammige Tastatur



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 749 €

Service Hotline
069 9792 7200 (Euro 0,04/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport