Zur Startseite
HomeTestsGaming ab 17" > DevilTech Fragbook DTX (Clevo W870CU)
TEST DevilTech Fragbook DTX (Clevo W870CU)
Frischer Wind bei Clevo
von Marco Obendorf am Di, 27.10.2009



Clevo W870CU im Detail
Nach fast 3 Jahren Einsatzzeit präsentiert der Hersteller von Notebookchassis Clevo den Nachfolger des 17-Zoll Spielenotebooks M570.

Das M570 erfreute sich lange großer Beliebtheit und war bei der Performance in der obersten Liga dabei. Dem Chassis war aber mittlerweile das Alter anzusehen und es wurde Zeit für einen Nachfolger.


Bild: notebookjournal.de/AS
Clevo W870CU Chassis

Dieser hört nun auf dem Namen W870CU und wird u.a. von DevilTech mit der Bezeichnung Fragbook DTX angeboten. Der neue 17,3 Zoller kommt anders als der Vorgänger im 16:9 Format daher und ist mit Intels neuer Calpella Plattform bestückt.

Habt ihr Fragen zum Test ? Diskutiert mit uns im Forum
Clevo W870CU - 17 Zoll Gamer mit Core i7 und GTX 280M

Ausstattung:
- 17,3 Zoll FullHD Display (max. 1920 x 1080 Pixel)
- Intel Core i7 820QM Prozessor (1,73 - 3,06 GHz)
- Nvidia GeForce GTX 280M Grafikkarte (1 GByte GDDR3 VRAM)
- 4 GByte DDR3 Arbeitsspeicher (max. 8 GByte)
- 320 GByte Festplatte (7.200 U/min)
- HDMI, WLAN mit n-Draft, Bluetooth, Firewire
- Preis: ab 1.957 Euro ohne OS

Detaillierte Ausstattung im Datenblatt


Bild: notebookjournal.de/AS
Matt schwarzer Deckel

Optisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger einiges getan. Auch wenn die Revolution kleiner ausfällt, als sich das vielleicht der eine oder andere gewünscht hätte. Das Gehäuse ist großflächig mit mattem Schwarz überzogen. Dadurch werden Fingerabdrücke nicht gleich magisch angezogen, wie mit einer glänzenden Oberfläche.

Die Unterseite ist mit einer grau-silbernen Umrandung verziert und bildet zu dem sonst dunklen Antlitz einen hübschen Kontrast. Wie beim 15 Zoller W860CU ist das Design stimmig und unauffällig. Erst auf den zweiten Blick ist dem 17 Zoller anzusehen, dass er etwas Besonderes ist.


Bild: notebookjournal.de/AS
Clevo W870CU Chassis

Unabhängig vom Design ist die Verarbeitung. Und die besticht durch Robustheit und Hochwertigkeit der Materialien. Die Qualitätsanmutung ist allgemein gut, aber nicht sehr gut, wie beispielsweise beim Alienware m17x. Die Handauflage sitzt sehr fest und gibt selbst bei starkem Druck nicht nach. Die Scharniere haben das Display fest im Griff und überzeugen bei der Beweglichkeit.


Wie beim 15 Zoller W860CU und 18 Zoller M980NU besitzt auch der 17 Zoller W870CU ein Keyboard mit freistehenden Tasten, welche alle Standardgröße besitzen. Zudem werden schnelle Anschläge durch einen kurzen Abwärtshub und einen klaren Druckpunkt erleichtert. Auch die gute Federung mit ausreichend Feedback trägt ihren Teil dazu bei.

Mittig könnte die Tastatur aber noch etwas fester sitzen. Bei stärkeren Anschlägen ist ein leichtes Nachgeben spürbar. Im normalen Alltagsbetrieb trügt das den Schreibkomfort aber nicht.

Die glatte Oberfläche des Touchpads bremst Eingaben leicht aus. Dagegen überzeugen die geräuschlosen Touchpadtasten mit einer leichtgängigen Bedienung.




Leistungsscheck
DevilTechs FragBook ist mit Intels neuem Core i7 820QM Prozessor (1,73 GHz) bestückt. Letzteren konnten wir bereits ausführlich in unserem Calpella Plattform Artikel testen. Dort erfahrt ihr auch mehr zu den Übertaktungs-Features der neuen Intel-CPUs.

Link zum Test: Vergleichstest mobile Core i7

Der 820QM ist derzeit neben dem überteuerten 920XM der schnellste mobile Prozessor. Ermöglicht wird das durch Funktionen wie dem Turbo-Boost oder der Hyper-Threading-Technologie, welche jedem physischen Kern noch einen virtuellen zuordnet.


Bild: notebookjournal.de/mO
Gerätemanager mit 8 Kernen
Dadurch verfügen die Core i7 über 8 Kerne und die Turbo-Boost-Funktion ermöglicht das automatische Übertakten dieser Kerne. So kann der Q820M einen Kern auf bis zu 3,07 GHz übertakten. Werden beispielsweise 2 Kerne voll ausgelastet dann arbeiten diese mit einem Takt von 2,67 GHz. Umgekehrt werden Kerne, die nicht genutzt werden, runtergetaket bzw. deaktiviert.

Für jede Anwendung steht damit eine bestmögliche Performance zur Verfügung. Egal ob mit oder ohne Mehrkernnutzung. Das bestätigt sich auch in unseren Benchmarktests, wo sich Clevos neuer 17 Zoller nur vom doppelt so teuren Cyber System i17 geschlagen geben muss. Das i17 belegt den Thron unserer TOP 10 der 17 Zoll Spiele-Notebooks. Ausgestattet mit dem Core i7 965 Extreme aus dem Desktop-Bereich, einer GTX 280M, 8 GByte DDR3 RAM und 3 Festplatten im RAID-Verbund wird das wohl auch noch eine Weile Bestand haben.


Bild: notebookjournal.de/mO
Systembenchmark PCMark Vantage

In den Systembenchmarks PCMark Vantage und PassMark, welche alle Komponenten, wie CPU, HDD, RAM, GPU testen und bewerten, erreicht das W870CU exzellente Ergebnisse von 6.229, bzw. 1.349 Punkten.


Bild: notebookjournal.de/mO
Systembenchmark PassMark Performance Test

Und auch im CPU-Benchmark Povray, welcher von hohen Taktraten profitiert und nur einen Kern verwendet, benötigt der Core i7 820QM dank Turbo-Boost nur 734 Sekunden.


Bild: notebookjournal.de/mO
CPU-Benchmark Povray

Neben dem Q820M kommen 4 GByte DDR3 (maximal 8 GByte sind möglich) Arbeitsspeicher und eine schnell drehende Western Digital Festplatte (7.200 U/min), mit einer Speicherkapazität von 320 GByte, zum Einsatz. Die Festplatte erreichte in den Tests sehr gute Übertragungsgeschwindigkeiten von über 78 MByte/s im sequentiellen Schreiben und Lesen.

Insgesamt ist die Anwendungsperformance vom neuen 17 Zoll Spiele-Notebook Clevo W870CU hervorragend. Interessenten bekommen für jeden Anwendungsbereich eine TOP Performance, wie man sie bislang nur von schnellen Desktop-Systemen kennt.

Bezeichnend dafür: nur ein Notebook erreichte bislang bessere Ergebnisse. Das i17 von Cyber System mit Desktop-Prozessor kostet allerdings auch so viel wie ein guter Gebrauchtwagen (über 4.000 euro).


Auf der nächsten Seite: Gamecheck

Festplatte
Performance Test (Sequential Read)in MB/s78.3
Anwendung
Performance Test (Pass Mark Rating)Punkte1349
Cinebench R9.5 (Multiple CPU Render Test)Sekunden13
Cinebench R9.5 (Single CPU Render Test)Sekunden35
GeekbenchPunkte542
Povray 3.6 (CPU)Sekunden734



 


Kommentare zum Artikel ( 6 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: testupdate?
von taotaothepanda am Fr, 01.07.2011 22:12 Uhr

Zu den einzelnen Produkten von DevilTech kann ich nichts sagen,
und das liegt vor allem daran, dass DevilTech als Hersteller
dieser HighendSysteme als Dienstleister versagt. So bestellte
ich bspweise. ein FragbookDTX und wartete die 25 Tage, die
DevilTech max. für eine Lieferung beansprucht. Diese wurde
überschritten. DevilTech meldete sich nicht selbständig...
testupdate?
von denim am Sa, 26.06.2010 15:55 Uhr

erstmal lob an eure wirklich gute seite ;) dann hab ich ne
frage, denn ich überlege mir ein gamernotebook zu holen und hab
tests gelesen und nur deviltech fragbook dtx und alienware m17x
kommen in frage, nun ist das deviltech für dieselbe/bessere
leistung viel billiger. ich hab deviltech angeschrieben und
gefragt ob die in der zukunft aussichten auf ne reduktion...
Gute Note trotz ergonomicher Mängel?
von Lissy am Sa, 29.05.2010 16:49 Uhr

1.) Wie auf den Fotos klar zu sehen ist, spiegelt das Display -
eine Zumutung. 2.) Die Tasten sind eben, haben also nicht die
hilfreiche ergonomischen Dellen. Warum glauben die Hersteller,
dass nur die Business-Kunden auf Ergonomie wert legen?

Kategorie:
Gaming ab 17"

Testergebnis
Gaming ab 17"
DevilTech Fragbook DTX (Clevo W870CU)
sehr gut
Test vom 23.10.2009


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

3D-Leistung
Anwendungsperformance
Schnelle Festplatte
Helles und kontraststarkes Display
Geringe Wärmeentwicklung
Kurze Akkulaufzeit
Lüfterlautstärke im Idle- und Officebetrieb



Game Check:
GTA IV:

Call of Duty 4 + 5:

Far Cry 2 :

Race Driver GRID:

Need for Speed SHIFT:

World in Conflict:



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 2082 €

Hersteller-Preis
2082 €

Service Hotline
+49 (0) 3464 27 8420 (Euro 0,06/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
Oktober 2009