Zur Startseite
HomeTestsGaming ab 17" > mySN XMG7 GTX 280M T9800
TEST mySN XMG7 GTX 280M T9800
GeForce GTX 280M im Gamecheck
von Marco Obendorf am Mo, 20.04.2009



Testupdate: M570 Chassis von Clevo


Bild: notebookjournal D/C
M570 Chassis von Clevo

Ein Chassis kennen die Notebookjournal-Tester besonders gut. Das M570 von Clevo. Bereits vor 2 Jahren landete es das erste Mal auf dem Redaktionstisch und seid dem musste sich das Chassis, mit Updates bei den Anschlüssen und der verbauten Hardware, in unzähligen Tests beweisen.

Die Verarbeitung ist nach wie vor Top, nur das Design wirkt in Zeiten von 17 Zoll Gamingnotebooks mit Kevlar- (MSI GT725) oder ALU-Optik (ASUS G70) angestaubt.

Auch Schenker-Notebook setzt wie diverse andere Anbieter (One, Deviltech, Nexoc et.) nach wie vor auf das 17 Zoll Chassis. Gehäuse-Alternativen für mobile High-End Konfiguration sind rar.




Weitere Informationen zum Chassis findet ihr in folgenden Tests:
mySN XMG7 (QX9300, 9800M GTX)
Hyrican M570TU (P8600, 9800M GTX)
One G8360 (P8600, 9800M GT)
Guru M570TU (X9100, 8800M GTX)
Nexoc Osiris E705 III (T7250, 8800M GTX)


Die Ausstattung des XMG7 kann sich sehen lassen. Neben der neuen High-End-Grafikkarte GeForce GTX 280M von Nvidia kommt Intels flotter 2-Kern-Prozessor T9800, mit fast 3 GHz, zum Einsatz. Das schlägt sich allerdings auch im Preis nieder. Mit den 4 GByte DDR3 Arbeitsspeicher ist die 2.000 Euro Marke überschritten.

Ausstattung mySN XMG7:
- 17“ WUXGA Display (max. 1920 x 1200)
- Intel Core 2 Duo T9800 Prozessor (2,93 GHz)
- 4 GByte DDR3 Arbeitsspeicher
- Nvidia GeForce GTX 280M (1024 MByte DDR3 VRAM)
- 320 GByte Festplatte (7200 U/min)
- ohne OS (getestet mit Windows Vista Home Premium 64 Bit)
- 2.034 Euro

Detaillierte Ausstattung im Datenblatt

T9800 im Leistungscheck

Der verbaute Intel Core 2 Duo T9800 Prozessor (2,93 GHz) ist aktuell von der schnellsten Sorte. Nutzer sind damit für Anwendungen bestens gerüstet. Was sich natürlich auch in unseren Benchmarks wiederspiegelt.


Bild: notebookjournal.de/mO
PassMark Performance Test - 988 Punkte

Im PassMark Performance Test, bewertet das komplette System aus CPU, RAM, Festplatte und Grafikkarte, erreicht das XMG7 988 Punkte. Der PCMark Vantage bewertet den 17 Zoll Gamer mit sehr guten 4.400 Punkten.


Bild: notebookjournal.de/mO
PC Mark Vantage - 4.400 Punkte

Aufgrund des hohen Taktes von fast 3 GHz profitiert der T9800 Prozessor im CPU-Benchmark Povray. Hier erreicht die CPU exzellente 776 Sekunden. Schneller war bislang nur Intels übertaktete Extreme CPU X9100 mit 3,6 GHz. Letzterer ist im Vergleich zum T9800 knapp 300 Euro teurer.


Bild: notebookjournal.de/mO
CPU-Benchmark Povray - 776 Sekunden

Unterstützt wird der T9800 von 4 GByte DDR3 Arbeitsspeicher und einer schnell drehenden 320 GByte großen Festplatte (7200 U/min, Typ ST9320421AS) aus dem Hause Seagate. Die HDD erreicht in unseren Tests gute Übertragungsgeschwindigkeiten von 52,8 MByte/s im sequentiellen Lesen und 51,3 MByte/s im sequentiellen Schreiben. Viele 5400er Festplatten erreichen aber mittlerweile ähnliche und teilweise bessere Geschwindigkeiten.

Zum Vergleich: die 500 GByte Festplatte (5400 U/min) von Western Digital (Typ WD5000BEVT-22ZAT0) im MSI GT725 erzielte Übertragungsgeschwindigkeiten von 76 MByte/s im sequentiellen Schreiben und Lesen.

Insgesamt besitzt das mySN XMG7 eine sehr gute Anwendungsleistung. Dank des hohen Taktes von fast 3 GHz sind auch rechenintensive Multimedia-Anwendungen kein Problem. Mehr Leistung bekommen User derzeit nur mit einem Quadcore- (bsp. QX9300) oder Extreme-Prozessor (X9100) von Intel.

Wer viele und anspruchsvolle Programme gleichzeitig betreibt, für den lohnt eventuell eine Quadcore CPU. Denn immer mehr Anwendungen, wie z.B. Adobe Premiere/Photoshop, Ulead Videostudio oder Pegasys Tmpgenc, können mit mehr als 2 Kernen umgehen.

Der Aufpreis für die mobilen Quadcore Prozessoren ist allerdings noch sehr hoch. So kostet unsere Testkonfiguration mit dem Q9100 knapp 300 Euro und mit dem QX9300 etwa 500 Euro mehr.


Auf der nächsten Seite: Gamecheck

Anwendung
Performance Test (Pass Mark Rating)Punkte988.1
Cinebench R9.5 (Multiple CPU Render Test)Sekunden21
Cinebench R9.5 (Single CPU Render Test)Sekunden40
GeekbenchPunkte378.9
Povray 3.6 (CPU)Sekunden776
Festplatte
Performance Test (Sequential Read)in MB/s52.8



 


Kommentare zum Artikel ( 7 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: GeForce GTX 280M im Gamecheck
von Robert Tischer am Fr, 24.04.2009 15:41 Uhr

Wir haben das mySN mit einem neuen Grafikkartentreiber
getestet. Link:
[URL="http://www.notebookjournal.de/forum/showthread.php?t=1247
5"]Download Nvidia GeForce Release 185.78 Beta[/URL]
Titel einfügen
von gigges am Di, 21.04.2009 17:29 Uhr

Das der Unterschied zur 9800M Gtx bei 3d Mark 06 nur so gering
ist, ist meiner Meinung nach auf die unterschiedlichen
verbauten Prozessoren zurückzuführen, in dem ehemals getestetn
mysn xmg7 mit 9800M Gtx war meiner Auffassung nach ja ein
Quadcore verbaut was mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer
Leistungssteigerung führt.
AW: GeForce GTX 280M im Gamecheck
von oBi am Di, 21.04.2009 11:19 Uhr

Wir haben den Silent-Mode getestet. Ist dieser aktiviert,
erreicht das Notebook fast den gleichen Lautstärkepegel wie im
Officebetrieb - ca. 34 dB(A). Das Notebook läuft dann konstant
mit dem Pegel auch unter Last. Allerdings wird die CPU stark
eingebremst. Der Prozessor läuft dann lediglich mit 1,6 GHz.

Kategorie:
Gaming ab 17"

Testergebnis
Gaming ab 17"
mySN XMG7 GTX 280M T9800
sehr gut
Test vom 20.04.2009


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

Anwendungsleistung
GTX 280M Grafik / 3D-Leistung
Geringe Wärmeentwicklung
Kontraststarkes Display
Lüfter / Lautstärke
Mäßige Displayausleuchtung
Akkulaufzeit



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 2039 €

Service Hotline
0341 246 70 40 (Euro 0,06/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
April 2009