Zur Startseite
HomeTestsGaming bis 16,4" > Asus VX7-SZ083V Lamborghini
TEST Asus VX7-SZ083V Lamborghini
Rennwagen ohne Pole-Position
von Steffen Zierold am Mo, 04.07.2011



Schein ist Sein
Eines wird schon beim Auspacken klar: Was hier im Karton schlummert, erhebt Anspruch auf das Besondere – auf Exklusivität. Kein schnöder Karton, vielmehr eine edle Schatulle beheimatet das Asus VX7 im Lamborghini-Design auf seiner Reise zum finanzstarken Kunden. Denn bevor der Postmann mit dem Gerät vor der Tür steht, wechseln knapp 2000 Euro den Besitzer. Doch zurück auf Anfang: Asus bietet mit dem VX7-SZ083V Lamborghini nach eigenen Angaben einen Gaming-Boliden an, der „in Sachen Grafik keinerlei Kompromisse“ eingeht. Doch was noch viel wichtiger scheint ist das außergewöhnliche Design, was die Potenz des Books deutlich unterstreichen soll. Besonders die von uns getestete orangefarbige Ausführung ist weit davon entfernt, sich in Zurückhaltung zu üben.

Asus VX7-SZ083V Lamborghini
Bild: notebookjournal.de/sz
Asus VX7-SZ083V Lamborghini

Was dann letztlich unter der Haube steckt, bewegt sich zwischen Superlative und gemäßigter Oberklasse. Opulent ist auf jeden Fall der 16 GB große und quasi endlose Arbeitsspeicher.

Aktuelle Angebote (Stand 04.07.2011)
Asus VX7-SZ083V Lamborghini bei notebooksbilliger.de - 1.999 Euro
Asus VX7-SZ083V Lamborghini bei cyberport.de - 1.999 Euro
Asus VX7-SZ083V Lamborghini bei amazon.de - 1.999 Euro


Weitaus weniger Reserven dürfte die Nvidia Grafik GTX 460M bereithalten. Sie ist es auch, die im kritischen Betrachter den Gedanken „Mehr Schein als Sein“ aufkeimen lassen könnte. Noch immer erhältlich ist auch die Konkurrenz aus dem eigenen Hause: Das Asus G53JW-SX084V konnten wir bereits im vergangenen Jahr unter die Lupe nehmen. Es ist bei vergleichbarer Leistung wesentlich günstiger, verzichtet aber auf extravagantes Lamborghini-Design. Inwieweit das Geld ins VX7 gut angelegt ist, zeigt der Test.

Asus VX7-SZ083V Lamborghini
Bild: notebookjournal.de/sz
Asus VX7-SZ083V Lamborghini

Link: Test Asus G53JW-SX084V

Datenblatt Asus VX7-SZ083V Lamborghini

Link: weitere Details im Datenblatt

- Intel Core i7-2630QM (2,0 – 2,9 GHz)
- 15,6 Zoll Glare-Display (FullHD; 1920 x 1080 Pixel)
- 16 GB DDR3 Arbeitsspeicher
- 2 x 750 GB Festplatte (7.200 U/min.)
- Nvidia Geforce GTX 460M (3.072 MB GDDR 5)
- WLAN (b / g / n); Ethernet; Bluetooth 3.0
- 1x USB 3.0; 3x USB 2.0; HDMI 1.4; 5 in 1 Kartenleser; Audio Out
- Microsoft Windows 7 Home Premium (64-bit)
- Akku: 74 Wh / 5.200 mAh
- Preis: ab 1.999 Euro

Optik und Verarbeitung
Geschmückt mit dem Lamborghini-und Asus-Logo präsentiert sich das VX7 SZ083V in strahlendem Orange. Die verwendete Formensprache erinnert tatsächlich an die Sportwagen aus Italien. Spätestens die großzügig dimensionierten Luftauslässe der zwei Lüfter markieren die Designsprache Lamborghinis.

Lüfterkonstruktion I
Bild: notebookjournal.de/sz
Lüfterkonstruktion I
Lüfterkonstruktion II
Bild: notebookjournal.de/sz
Lüfterkonstruktion
II
Lüfterkonstruktion III
Bild: notebookjournal.de/sz
Lüfterkonstruktion
III








Innenansicht
Bild: notebookjournal.de/sz
Innenansicht Asus VX7-SZ083V Lamborghini

Handballenauflage mit Leder
Bild: notebookjournal.de/sz
Handballenauflage
mit Leder

Bild: notebookjournal.de/sz
"Lamborghini"-Schriftzug oberhalb der Tastatur

Bild: notebookjournal.de/sz
"VX7"-Schriftzug auf der Hanballenauflage








Im Innenbereich geht es weniger farbenfroh zu. Die Handballenauflage ist mit schwarzem Leder bespannt, das einen Kontrast zum glanzlackierten Touchpad und der schillernden Tastaturumrandung darstellt. Die Tasten der Isolation-Tastatur sind ebenfalls matt, können aber über die Hintergrundbeleuchtung die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Auffällig gestaltet sind auch die großen silbernen Knöpfe oberhalb des Eingabegerätes. Deren Design setzt sich bei der Einrahmung der Webcam fort. Insgesamt sieht man dem Notebook seine Gaming-Gene hundertprozentig an, Understatement ist anders.


Bild: notebookjournal.de/sz
"Start Engine"-Knopf

Wer sich ein Gerät dieser Preisliga zulegt, darf mit Fug und Recht höchste Verarbeitungsqualität erwarten. Asus hat sich auch ins Zeug gelegt: Stabilität von Handballenauflage, Seitenkanten und die Verwindungssteifigkeit sind standesgemäß. Abstriche müssen hingegen bei der Steifigkeit des Deckels gemacht werden – bei unsanfterer Gangart können hier recht starke Verwindungen provoziert werden, die sich auf die Anzeige auswirken können. Zudem dürfte die zentrierte Scharnierkonstruktion den Deckel etwas besser festhalten. Weiterhin wird die hohe Qualitätsanmutung durch vereinzeltes Knarzen und Knacken gestört, die vom glanzlackierten Plastik an der einen oder anderen Stelle abgegeben werden. Insgesamt ist dies aber ein Jammern auf hohem Niveau.

Eingabe
Zentrales Eingabegerät bildet die Isolation-Tastatur, die über einen separaten Nummernblock verfügt und weitestgehend dem Standardlayout folgt. Typisch für ein Gaming-Book sind die W-A-S-D-Tasten hervorgehoben. Diese werden in Spielen gern zum Navigieren verwendet. Die eigentlichen Pfeiltasten präsentieren sich in normaler Größe – der Rechts-Pfeil ragt allerdings in den Nummernblock.


Nicht nur schick anzusehen, sondern für Arbeiten in dunkler Umgebung äußerst praktisch ist die Hintergrundbeleuchtung. Diese verfügt leider nicht über einen Helligkeitssensor, kann aber manuell in drei Stufen via Fn-Kombination geregelt werden.

Die eigentliche Eingabe kann nicht vollends überzeugen. Positiv kann die stabile Tastenaufhängung und die den Fingern genügend Halt gebende Tastenoberfläche hervorgehoben werden. Allerdings könnte der dem mittleren Hub folgende Druckpunkt definierter ausfallen, bei engagiertem Tippen gibt die Tastaturmatte besonders linksseitig etwas nach. Dafür kann der Anschlag als angenehm gedämpft beschrieben werden.

Touchpad
Bild: notebookjournal.de/sz
glanzlackiertes Touchpad

An heißen Sommertagen können schweißige Finger das Navigieren auf dem glanzlackierten und mit begrenzten Gleiteigenschaften ausgestatteten Touchpad schon einmal erschweren. Davon abgesehen verrichtet das Multi-Gesture-Zeigegerät seinen Dienst tadellos. Mittels zwei Fingern können Bilder gedreht, Ansichten gezoomt und Dokumente gescrollt werden.


Auf der nächsten Seite: Ausstattung / Klang / Display


 


Kommentare zum Artikel ( 3 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Asus VX7-SZ083V Lamborghini - Rennwagen ohne Pole-Position
von Necrosis am Di, 05.07.2011 23:42 Uhr

ich gebe dir subjektiv wirklich recht, Pausenclown. Aber es
scheint Menschen zu geben, welche auf das (imho billige, wie du
schon sagtest spielzeugmäßige) Design stehen. Du sagtest,
gegen die Ausstattung könne man nichts sagen. Ich sage: doch,
kann man. 2000€ für DIESE Hardware? Man muss praktisch blind
gegenüber dem Preisleistungsverhältnis sein. Manche spotten...
AW: Asus VX7-SZ083V Lamborghini - Rennwagen ohne Pole-Position
von Pausenclown am Di, 05.07.2011 21:53 Uhr

Tja der gute alte Geschmack... Wie ich feststelle bin ich
offensichtlich nicht die Zielgruppe dieses Produktes. Ein
Notebook das versucht auszusehen wie ein Auto? Es muss aus
meiner Sicht ja nicht absolutes Understatement wie bei
ThinkPads sein, aber das Ding erinnert mich an Transformers
oder so was ähnliches. Ein Schulfreund von mir war halb
Südkoreaner, der brachte...
AW: Asus VX7-SZ083V Lamborghini - Rennwagen ohne Pole-Position
von VSS am Mo, 04.07.2011 21:21 Uhr

tja , scheint das diese teil hat erreicht gleiche Temperaturen
CPU/GPU wie g73 , Sonst schickes teil .

Kategorie:
Gaming bis 16,4"

Testergebnis
Gaming bis 16,4"
Asus VX7-SZ083V Lamborghini
sehr gut
Test vom 04.07.2011


Aktuelle Note: gut  Erklärung

PRO KONTRA

solide Verarbeitung
ausreichend helles FullHD-Panel
schnelle Festpatte(n)
verhältnismäßig leise
beleuchtete Tastatur
gute Anwendungs- und Grafikleistung
geringer Kontrast
verhältnismäßig magere Ausstattung
Druckpunkt Tastatur



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 1999 €

Service Hotline
01805 / 010920 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport