Zur Startseite
HomeTestsSmartphones > HTC Sensation
TEST HTC Sensation
Mit Aluminium-Gehäuse zum Sieg?
von Stefan Trunzik am Do, 02.06.2011



Einleitung, Gehäuse, Ausstattung
Super-Phones – eine Kategorie in die sich auch das HTC Sensation einordnen kann. Dual-Core Prozessor, 8 MP Kamera und hochauflösendes 4,3-Zoll Display machen es möglich. Rein technisch gesehen bildet das Sensation mit seiner Ausstattung die Speerspitze der aktuell verfügbaren Smartphones. Und während das Samsung Galaxy S2 i9100 mit einem dünnen Kunststoff-Gehäuse überzeugen will, setzt HTC auf ein Aluminium-Unibody mit Soft Grip Elementen. Ob das Gerät im Praxis-Test genauso gut abschneidet wie beim Scannen des Datenblatts, wird unser Testbericht zeigen.

Aktuelle Angebote (Stand 02.06.2011)
Link: HTC Sensation bei notebooksbilliger.de - 599 Euro
Link: HTC Sensation bei Notebook.de - 599 Euro
Link: HTC Sensation bei Cyberport.de - 599 Euro
Link: HTC Sensation bei Amazon.de - 601 Euro


Spezifikationen HTC Sensation:
- 4,3-Zoll qHD Multitouch-Display (960x540 Pixel, kapazitiv)
- Qualcommm MSM8260 Snapdragon CPU (2x 1,2 GHz)
- 768 MB RAM / 1 GB interner Speicher / microSD-Erweiterbarkeit
- Micro-USB, 8 MP Rear-Kamera, VGA Front-Kamera, Bluetooth 3.0
- WLAN 802.11 b/g/n, 3,5mm Klinkenstecker, 8 GB microSD-Karte
- MHL, Lage-, Licht- und Annäherungssensor, Kompass, Gyroskop
- GPRS, EDGE, HSDPA, HSPA+, GPS, Google Android 2.3.3 Gingerbread
- Gewicht: 148g / Abmessung: 126 x 65 x 11 mm / Akku: 1520 mAh
- Im notebookjournal.de Preisvergleich ab 590 Euro

Optik & Verarbeitung
Mit 148 Gramm bringt das HTC Sensation einiges auf die Waage, dafür können wir uns über ein Aluminium-Gehäuse mit einer gute Verwindungssteifigkeit und hoher Wertigkeit freuen. Ähnlich wie ein wechselbares Cover – das uns an frühere Nokia Barren-Handys erinnert – wird die Rückseite des Smartphones entfernt, um Akku, SIM- und SD-Karte freizulegen. Nun zeigen sich zwar einige Kontakte, dafür können wir das Sensation so gut von Staub im Inneren befreien. Wer seine Handys oft in der Hosentasche trägt, kennt die Problematik mit sich schnell ansammelnden Flusen. Ob in naher Zukunft Wechselcover in anderen Farben verkauft werden wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht – es würde sich jedoch anbieten und den Personalisierungs-Faktor weiter unterstützen.


Trotz guter Verankerung von Hardware und Gehäuserückseite bemerken wir ein geringfügiges Spiel in der Konstruktion. Bei stärkerem Druck auf die Rückseite oder auf das Display ist ein deutliches Nachgeben spürbar, was von einem knackenden Geräusch begleitet wird. Auch die Glasscheibe vor dem qHD-Panel ist nicht besonders stark. Bereits leichter Druck reicht aus, um deutliche Druckstellen auf dem Flüssigkristall-Panel zu hinterlassen. In wie weit sich das bei grober Handhabung auf die Langlebigkeit auswirkt, können wir nicht sagen. Die subjektive Wertigkeit wird in unseren Augen jedoch abgestraft – hier steht das Samsung Galaxy S2 trotz Kunststoff-Gehäuse in einem viel besseren Licht.


Ansonsten bleibt HTC designtechnisch auf altbewährtem Kurs. Die Rückseite tritt mit einer Mischung aus Alu und Kunststoff auf, während der untere Bereich mit einer gummierten Oberfläche überzogen ist. So liegt das Gerät auch in schwitzigen Händen gut. Bei der mechanischen Bedienung werdet ihr von einer Lautstärken-Wippe, dem Netzschalter und den bekannten Android Soft-Touch Buttons (Home, Menü, Zurück, Suche) begleitet. Nachteil der Soft-Touch Lösung – im Querformat kann es passieren, dass ihr diese ungewollt auslöst.

Anschlüsse & Kommunikation
Eines haben die Superphones gemeinsam – eine spartanische Anschlussvielfalt. Unser Testmodell des HTC Sensation bietet hier nur einen Micro-USB Port zum Anschluss an einen PC oder an ein Notebook und den obligatorischen 3,5mm Klinkenstecker für Headsets. Wenn wir das Smartphone mit einem Fernseher verbinden wollen benötigen wir einen MHL-Adapter von micro-USB auf HDMI. Diese sind jedoch sehr rar und werden z.B. von Samsung bei Amazon.de für 30 Euro gelistet.


Nehmen wir das Gerät aus seiner Unibody-Schale finden wir auf der Rückseite den Einschub für die normalgroße SIM-Karte und die micro-SD. Das HTC Sensation erkennt SDHC Medien mit einer Kapazität von bis zu 32 GB. Rechnet man den internen Speicher oben drauf, liegt das Kapazitätslimit also bei 33 GB. Wer mehr Speicherplatz benötigt muss entweder mit mehreren SD-Karten hantieren, den PC als Archiv benutzen oder seine Daten in der Cloud speichern. Hierfür stehen bekannte Services wie Dropbox oder Flickr mit ihren Android Apps zur Verfügung. Kommuniziert wird dabei entweder über WLAN oder UMTS. Aber auch die Verbindung mit externen Geräten via Bluetooth 3.0 ist möglich.


Auf der nächsten Seite: Display, Akku, Leistung & Multimedia


 


Kommentare zum Artikel ( 4 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: HTC Sensation - Mit Aluminium-Gehäuse zum Sieg?
von Steven200492 am Mi, 08.06.2011 13:53 Uhr

Habe eigentlich überlegt mir das HTC Senssation zu holen aber
die Wertung hier liegt ja nur im Mittelraum.
AW: HTC Sensation - Mit Aluminium-Gehäuse zum Sieg?
von DerWeise am Di, 07.06.2011 21:31 Uhr

Der Ram ist doch in der Praxis völlig egal. Das LG Optimus
Speed hat "nur" 512 MB und keinerlei Einschränkungen. Und das
Sensation hat eine Speicherkarte dabei - also nicht nur 1GB
Speicher. Die 16GB des S2 sind interne auch so formatiert,
dass du nur 1GB für Apps nutze kannst! Nicht immer nur die
Marketingbroschüren lesen ;)
AW: HTC Sensation - Mit Aluminium-Gehäuse zum Sieg?
von the_oestricher am So, 05.06.2011 19:43 Uhr

Ich bleibe bei meinem Galaxy S2. 768MB Ram .. pffff. 1GB
interner Speicher ... pffff. xD

Kategorie:
Smartphones



PRO KONTRA

HTC Sense 3.0 Oberfläche
potente Dual-Core Hardware
Aluminium-Gehäuse
Display: Helligkeit / Größe
HSPA+, Bluetooth 3.0, WLAN-n
nur 1 GB interner Speicher
Rückseiten-Verankerung
Kameraversenkung
Display: Schwarzwert / Kontrast
HDMI nur über MHL



 Artikel
 Galerie




Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 590 €

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport