Zur Startseite
HomeTestsSubnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins > Sony Vaio VGN-G21XP
TEST Sony Vaio VGN-G21XP
Läuft und läuft und läuft...
von Daniel Wodniczak am Do, 15.05.2008



Kleiner Karton mit Nichts drin
Ein 12-Zoll-Subnotebook mit ULV-Prozessor von Sony klingt nach geringem Gewicht und langer Akkulaufzeit. Genau das Richtige für die mobile Arbeit im Freien. Für rund 1900 Euro (Stand: Mai 2008) versucht das Vaio VGN-G21XP/B diesem Anspruch gerecht zu werden. Entsprechend hoch fallen die Erwartungen unserer Tester aus. Kann das G21XP dem bisherigen Spitzenreiter der TOP 10, dem Vaio VGN-TZ11XN das Wasser reichen?

Doch schon beim ersten Blick in den Karton folgt die erste Enttäuschung. Selbst CDs bzw. DVDs hat Sony eingespart, von Zugaben wie einer Maus oder der passenden Notebooktasche ganz zu schweigen. Einmal mehr muss der Käufer also damit leben, dass ca. 5 GByte der Festplatte bereits mit der System-Recovery belegt sind.


Bild: notebookjournal.de/jseb
Mehr findet man nicht im Lieferumfang: Das Sony Vaio G21XP inklusive Netzteil.

Ein Blick auf die Hardware
Obwohl von einem Laptop dieser Kategorie keine Quantensprünge zu erwarten sind, muss auch das G21XP seine Kräfte mit der Konkurrenz messen. Die Intel Core-2-Duo Mobile U7500 Ultra-Low-Voltage-CPU mit 1,06 GHz sorgt dabei eher für eine lange Laufzeit als für kräftige Herzschläge.


Bild: notebookjournal.de/jseb
Dank ULV-CPU soll der Akku des Vaios ewig halten.

Lediglich 1024 MByte Arbeitsspeicher und die Intel GMA 945 Express-Grafik übernehmen die übrigen Funktionen. Als festen Speicher setzt Sony eine 100 GByte große Toshiba-Festplatte mit 4200 U/min ein. Optische Medien beschreibt das wenig wählerische Matshita-DVD-RAM-Laufwerk.

Die Anwendungsleistung
Im Leistungstest führt diese Kombination zu der erwartet geringen Leistung. Die Anwendungsperformance erreicht Werte zwischen 20 und 40 Prozent bezogen auf unseren bisher besten Testkandidaten in der Kategorie der Subnotebooks.


Bild: notebookjournal.de/mO
Viel Leistung fürs Geld gibt es nicht. DIe Qualitäten des G21XP liegen an
anderer Stelle.
Vergleichsweise schlechte 68 Sekunden benötigt die Doppelkern-CPU dabei für die Berechnungen im Cinebench. Erst nach fast 40:00 Minuten bleibt die Uhr im Povray-Benchmark stehen. Aktuelle CPUs benötigen dafür nur die Hälfte der Zeit.

Last but not least kann auch die Festplatte mit einer Lesegeschwindigkeit von 27,1 MByte/s nicht überzeugen. Die mobilen Ansprüche des G21XP relativieren das schlechte Ergebnis. Schließlich wird das Gerät nicht für Spiele und aufwendige Grafikberechnung benutzt. Ob Display und Akku für Unterwegs geeignet sind, testen wir auf den nächsten Seiten.


Auf der nächsten Seite: Ergonomie zwischen Gut und Böse

Festplatte
Performance Test (Sequential Read)in MB/s27.1
Anwendung
Performance Test (Pass Mark Rating)Punkte300
Cinebench R9.5 (Multiple CPU Render Test)Sekunden68
Cinebench R9.5 (Single CPU Render Test)Sekunden126
GeekbenchPunkte123.5
Povray 3.6 (CPU)Sekunden2392



 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins

Testergebnis
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
Sony Vaio VGN-G21XP
befriedigend
Test vom 15.05.2008


Punktabzug: Nervendes Piepen
Aktuelle Note: ausreichend  Erklärung

PRO KONTRA

sehr hohe Akkulaufzeit
sehr gute Verarbeitung
Lüfter-Geräusch
Kontrast-armes Display



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 1900 €

Service Hotline
01805 / 776776 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
Mai 2008