Zur Startseite
HomeTestsSubnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins > Dell Inspiron 11z
TEST Dell Inspiron 11z
Dells schneller 11.6-Zoll Mini
von Annegret Seufert am Mi, 11.11.2009



Das Subnotebook Inspiron 11z von Dell soll mit seiner schlanken Form, dem 11.6-Zoll Formfaktor und dem geringen Gewicht die mobilen Nutzer erfreuen.

Es handelt sich nicht um ein Netbook mit leistungsschwachem Intel Atom-Prozessor. Das Inspiron 11z ist mit einem CULV-Prozessor gerüstet, dem Intel Pentium SU4100 (1.3 GHz). Die ULV-Prozessoren sind so konzipiert, dass sie wenig Strom verbrauchen. Dies soll eine längere Akkulaufzeit ermöglichen.

Der 11,6-Zoller Acer Aspire 1810T-352G25N Timeline bietet eine gute Vergleichsmöglichkeit. Der 1810T hat ebenfalls einen CULV-Prozessor, den Intel Core 2 Solo SU3500. Die Laufzeit liegt bei sehr guten 5,5 Stunden. Kann das der 11.6-Zoller von Dell auch bieten?

Gesamtansicht
Bild: Notebookjournal/MM
Das Inspiron 11z mit einem Intel CULV-Prozessor

Datenblatt Dell Inspiron Mini 11z
Prozessor: Intel Pentium SU4100 (1,3 GHz)
RAM: 4 GByte Arbeitsspeicher
Grafik: Intel GMA 4500MHD
Display: 11,6-Zoll (1366 x 768, glänzend)
Speicher: 250 GByte Western Digital Festplatte
Anschlüsse: HDMI, 3 x USB, Webcam und Mikrofon, CardReader
Betriebssystem: Windows 7 Home Premium
Akku: 6-Zellen (Standard 3-Zellen)
Preis: 449 Euro

Alle Details findet ihr in unserem Datenblatt.
Link: zum Datenblatt

Design
Den Inspiron Mini 11z gibt es in unterschiedlichen Farben. Neben Rot, Rosa, Schwarz, Grau und Grün gibt es auch eine weiße Variante. In der Redaktion steht die weiße Inspiron-Version.

Der Deckel ist mit weißem Glanzlack überzogen. Der Nutzer erkennt auf dem Deckel Fingerabdrücke, allerdings fallen selbige bei einem hellen Deckel nicht so stark auf, wie bei einer dunklen Oberfläche. Zudem spiegelt der Deckel. Das restliche Notebook ist schwarz.

Der 9-Zellen Akku steht über und hebt dadurch das Notebook ein deutliches Stück an. Einige Nutzer halten dies für unbequem beim Tippen, andere wiederum finden es angenehm. Die Tester empfinden diese „Schräglage“ der Tastatur als angenehm während des Arbeitens.

Design
Bild: Notebookjournal/MM
Der 6-Zellen Akku des Inspirons ist in einer ungewöhnlichen Form.

Die Handballenauflage ist silbern. Fingerabdrücke sind darauf gut sichtbar. Das Touchpad ist silbrig-grau und leicht angeraut. Es hat keine sichtbaren Tasten, sondern zwei markierte Punkte. Diese reagieren wie die herkömmlichen Touchpad-Tasten.

Das restliche Chassis ist schwarz und matt. Die Tastatur ist ebenfalls schwarz gefärbt. Die Beschriftungen sind weiß und gut erkennbar. Wenn kein Akku im Notebook liegt, dann befindet sich zwischen dem Chassis und dem Deckel eine Art kleines Loch.

Verarbeitung
Die Verarbeitung des Inspiron Mini 11z ist OK, aber nicht überragend. Wir haben einige positive Punkte wie das Chassis und einige negative Punkte wie den Deckel entdeckt.

Das wohl größte Manko der Verarbeitung ist der Deckel. Bei leichtem Druck auf selbigen oder den Rahmen erscheinen sofort Abdrücke am Panel-Rand.

Verarbeitung
Bild: notebookjournal.de/AS
Der Nutzer erkennt bei Druck auf den Rahmen am Display Druckstellen

Wenn wir den Deckel verbiegen wollen, so bleibt er nicht standhaft sondern lässt sich ohne weiteres verformen. Wir nehmen jede Seite des Deckels in eine Hand und ziehen diese zusammen. Es entsteht ohne Anstrengung ein Bogen.

Positive Punkte beim Gehäuse: Wir schaffen es nicht, das Chassis mit zwei Händen zu verbiegen und es gibt auf Druck nicht nach. Auch die Tastatur ist des Lobes wert. Die Druckpunkte liegen gut. Die Tasten sind weder schwammig, noch gibt die Tastatur nach. Es gibt nichts zu bemängeln. Zudem halten die Tester das Eingabegerät für Vielschreiber geeignet.

Hanballenauflage
Bild: Notebookjournal/MM
Hanballenauflage
Die Handballenauflage gibt auf Druck nach. Allerdings sehen die Tester das nicht als negativen Aspekt. Während des Arbeitens fällt das Nachgeben der Auflage kaum auf. Nur wenn der Nutzer direkt auf die rechte Seite des Chassis drückt, bemerkt er ein deutliches Nachgeben. Dies liegt aber nicht am Gehäuse, sondern an den beiden weichen Gummi-Füßen.


Auf der nächsten Seite: Anwendungsleistung


 


Kommentare zum Artikel ( 5 Antworten )
Zur Diskussion im Forum

AW: Dells schneller 11.6-Zoll Mini
von Jahead am Mo, 21.12.2009 08:28 Uhr

[QUOTE]ich hätte noch eine frage zum test des mini 11z, kann es
sein, dass beim netzstecker wenn man das book am stromkabel
aufläd, dass dieses nicht ganz in das notebook rein geht und
sehr locker sitzt??[/QUOTE] Das kam uns auch so vor, aber
nicht ständig. Teilweise hat es auch gewirkt als würde das
Kabel fest sitzen.
AW: Dells schneller 11.6-Zoll Mini
von Manu am So, 20.12.2009 09:46 Uhr

hallo, ich hätte noch eine frage zum test des mini 11z, kann
es sein, dass beim netzstecker wenn man das book am stromkabel
aufläd, dass dieses nicht ganz in das notebook rein geht und
sehr locker sitzt?? danke im voraus danke für den
Hinweis. Schreibfehler, es ist ein 6 Zellen Akku. Die
Laufzeiten mit dem kleinen Akku werden gerade erhoben,...
Preis-Leistungs-Bewertung?
von DeathAngel am Di, 17.11.2009 18:13 Uhr

Hallo! Da ich mich momentan sehr für preiswerte Subnotebooks
mit dem CULV DualCore interessiere habe ich eine Frage zu dem
Fazit: Der Rechner kostet mit 3-Zellen-Akku 449 Euro. Im Test
war aber der 6-Zellen-Akku für €50,- Aufpreis. Deshalb verstehe
ich das Fazit im Vergleich zum Acer 1810TZ nicht, denn es gibt
nur einen Preisvorteil wenn man (massiv?) Akkulaufzeit...

Kategorie:
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins

Testergebnis
Subnotebooks, Ultrabooks, Ultrathins
Dell Inspiron 11z
gut
Test vom 11.11.2009


Aktuelle Note: befriedigend  Erklärung

PRO KONTRA

gute Tastatur
Festplattengeschwindigkeit
Deckelverarbeitung
Display
kein VGA



Game Check:


 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 499 €

Hersteller-Preis
499 €

Service Hotline
069 9792 7200 (Euro 0,04/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
Oktober 2009