Zur Startseite
HomeTestsOffice > HP Compaq 615 VC263EA
TEST HP Compaq 615 VC263EA
Office-Book ohne Reflexionen
von Sebastian Jentsch am Do, 05.11.2009



Günstige Office-Notebooks sind gern gesehene Gäste in der Redaktion des notebookjournals. Gamer- und Multimedia-Laptops mögen zwar technisch (und optisch) interessanter sein. Die Mehrheit der Notebook-Nutzer in diesem Lande besitzt jedoch einfache 15- oder 17-Zoll Office-Geräte, um mit den essentiellen Anforderungen des digitalen Lebens klar zu kommen.

HPs Compaq 615 Reihe ist richtet sich an genau diese Zielgruppe. Auf den ersten Blick möchte man meinen, die Office-Zielgruppe ist anspruchslos und kauft jedes Notebook. Hauptsache es kostet nicht viel. Dem ist aber nicht so, was die Zugriffe auf unsere Tests dieser Geräteklasse belegen. Auch der Office-Nutzer will informiert sein.

Das HP 615 Compaq (Variante VC263EA) sticht unter der Vielzahl der HP 615 Konfigurationen (300 bis 500 Euro) heraus, weil es ein mattes TFT Panel besitzt. Dieses so genannte Anti-Glare TFT ist attraktiv, weil Reflexionen heller Hintergründe auf ein Minimum reduziert werden.

Tageslicht
Bild: Notebookjournal/MM
HP 615 Compaq VC263EA: Unter Tageslicht können wir die Anzeige sehr gut ablesen.

Test-Update
Weil wir die vorliegende Konfiguration mit AMD Athlon X2 QL-64 und ATI Radeon HD 3200 (Chipsatz-GPU) bereits im Test hatten, behandeln wir das vorliegende HP 615 Compaq (VC263EA) als Test-Update.

Die bedeutet, wir berechnen eine Note, beschreiben aber nur das Display (matt, Helligkeit, Kontrast), die Akkulaufzeit (Änderungen unter Windows 7) und die Anwendungsleistung (Windows 7 Home Premium, 320 GByte Festplatte). Weitere Unterschiede zum vorher getesteten HP Compaq 615 (Variante NX558EA) existieren nicht.

Wer mehr zu Optik, Verarbeitung, Anschlüssen und Ergonomie wissen möchte, der sehe sich bitte den Test des HP Compaq 615 NX558EA (27.10.2009) an.

Link: HP Compaq 615 NX558EA

Datenblatt HP 615 Compaq (VC263EA)
- Prozessor: AMD Athlon X2 QL-64, 2.1 GHz
- Grafik: ATI Radeon HD 3200, im Chipsatz integriert
- Anzeige: 15.6-Zoll, 1366 x 768, 720p, entspiegelt
- Arbeitsspeicher: 4 GByte RAM DDR2, 2 x 2048 MByte
- Festplatte: 320 GByte, Hitachi
- Anschlüsse: WLAN b/g, Bluetooth
- Akku: 4.300 mAh
- Betriebssystem: Free Dos, Test unter Windows 7 Home Premium 32bit
- Preis: 419 Euro notebooksbilliger; 406 Euro bei Amazon

Link: Alle Details im Datenblatt zum Aspire 5738DG

Mattes Display
Die matte Anzeige erfreut Nutzer, die gern auf der Terrasse ihre E-Mails checken. Anders als bei nicht entspiegelten Anzeigen (sog. Glare-Type) entstehen deutlich weniger bis gar keine Reflexionen auf dem Panel. Eine sehr gute Eigenschaft für die Ergonomie am Arbeitsplatz.

Blickwinkel
Bild: Notebookjournal/MM
HP 615 Compaq VC263EA: Horizontal sind die Blickwinkel recht gut, vertikal
dunkelt die Anzeige sehr schnell ab.

Folgendes Bild zeigt das Schwestermodell mit NICHT entspiegelter Anzeige.

Display des HP Compaq 615 bei heller Umgebung
Bild: Notebookjournal/MM
Display des HP Compaq 615 bei heller Umgebung

helle, matte Anzeige
Bild: Notebookjournal/SJ
helle, matte Anzeige
Das entspiegelte 15,6-Zoll WXGA-Display schafft eine maximale Auflösung von 1366 x 768 Pixeln. Die Anzeige erreicht eine durchschnittliche Leuchtstärke von 237 cd/m². Ein sehr guter Wert für ein günstiges Office-Notebook. Damit kann das Panel auch dem hellen Sonnenlicht viel entgegen setzen. Die Kontraste sind jedoch gering, 179:1 bei höchster Helligkeit.

durchschnittl. Luminanz [cd/m²]
Helligkeit der Anzeige
Kategorie: Office
0
80
160
240
383

Bei der Farb- und Kontraststabilität gibt es nichts zu meckern. Verfälschungen bei horizontalen Seitenblicken sind sehr gering und bleiben über einen weiten Bereich stabil. Schaut man schräg von Oben oder Unten auf das Display, kippen die Kontraste aber recht schnell.

Matte Anzeige, dennoch nicht mobil
Ein schön helles Display (237 cd/m² im Durchschnitt) und eine matte, reflexionsarme Anzeige. Gute Voraussetzungen für ein mobiles Gerät.

Leider spielt die Akkulaufzeit bei dem Projekt überhaupt nicht mit. Wir messen mit dem Tool BatteryEater im Classic-Mode 62 Minuten. Im Test unter Idle-Bedingungen (Notebook ohne Aktivität, maximales Energiesparen) hält das Testgerät 105 Minuten fern der Steckdose durch. Die reale Laufzeit beim Surfen, Chatten und YouTube-Schauen wird bei zirka 85 Minuten liegen. Das ist zu wenig. Die geringe Laufzeit reicht höchstens für einen kurzen DVD-Film.

Akkulaufzeit unter Last [Minuten]
BatteryEater Classic Mode
Kategorie: Office
0
80
160
240
359





 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Office

Testergebnis
Office
HP Compaq 615 VC263EA
befriedigend
Test vom 05.11.2009


Aktuelle Note: ausreichend  Erklärung

PRO KONTRA

mattes Display
ausreichend Leistung
gute Eingabegeräte
Lüftergeräusch
kurze Akkulaufzeit



 Artikel
 Galerie
 Datenblatt
 Testwerte


Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 420 €

Service Hotline
01805 / 652180 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport

Voraussichtliches Erscheinungsdatum
Oktober 2009