Zur Startseite
HomeTestsAngetestet > Samsung Galaxy Camera EK-GC100
ANGEFASST Samsung Galaxy Camera EK-GC100
Smartschuss – Kompaktkamera mit Android-Betriebssystem
von Marcel Magis am So, 20.01.2013



Einleitung, Spezifikationen, Gehäuse und Speicher

Die Smartphone-Fotografie boomt, wie ein Blick auf die Fotocommunity Flickr zeigt. Apples iPhone verweist Canon und Nikon als beliebteste Kamera auf die Plätze. Durch zahllose Foto-Apps lässt sich das Anwendungsspektrum auf Smartphones mit iOS und Android fast grenzenlos erweitern. Nur drei Dinge trüben das Fotovergnügen: winzige Sensoren und Objektive ohne Zoom-Möglichkeit.

Samsung Galaxy Camera EK-GC100
Bild: notebookjournal.de
Weiß mit schwarzem Element: Die Samsung Galaxy Camera EK-GC100 ist schlicht,
aber auffällig gestaltet.

Hier kommt die Samsung Galaxy Camera ins Spiel. Sie bietet alle Vorteile eines Smartphone-Kamerasystems, besitzt aber einen für Kompaktkameras typischen Sensor in 1/2,3 Größe sowie ein 21-fach-Zoom-Objektiv mit optischer Bildstabilisierung. Mit 16 Megapixeln übertrifft sie auch bei der Auflösung derzeit erhältliche Smartphones. Nur telefonieren lässt sich mit der Kamera nicht – zumindest nicht von Haus aus.

Wir testen die Samsung Galaxy Camera vor allem als Smartdevice, geben aber auch einige Tipps. Zum Beispiel, wie man die Kamera doch als Telefon verwenden kann.

Spezifikationen Samsung Galaxy Camera

Display: 4,8-Zoll (1280 x 720 Pixel), glänzend
Prozessor: Quad Core (1,4 GHz)
Zoom-Bereich: 23 – 483 mm (4,1 – 86,1 mm)
Blende: 2,8 – 5,9
Sensor: 1/2,3 CMOS
Speicher: 8 GB (Testgerät 4 GB)
Speicherkarte: microSD
Konnektivität: WLAN (802.11 a/b/g/n), UMTS, LTE, Bluetooth 4.0
Abmessungen / Gewicht: 128,7 x 70,8 x 19,1 mm / 302 g


Angebote vom 20.01.2013

Samsung Galaxy Camera (amazon.de) - 398 Euro
Samsung Galaxy Camera (getgoods.de) - 398 Euro
Samsung Galaxy Camera (alternate.de) - 409 Euro
Samsung Galaxy Camera (notebooksbilliger.de) - 409 Euro


Aussehen, Gehäuse und Bedienelemente

Die Samsung Galaxy Camera ist groß, passt aber noch in die Jackentasche. Durch das Objektiv fällt sie mit fast 20 mm tiefer aus als ein übliches Smartphone.

Samsung Galaxy Camera EK-GC100
Bild: notebookjournal.de
Dank Handgriff liegt die Samsung Galaxy Camera EK-GC100 gut in der Hand.

Die dominierende Farbe ist weiß. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und macht einen haltbaren Eindruck. Die Rückseite ist komplett schwarz und wird vom 4,8 Zoll großen Touch-Display dominiert. Die glänzend schwarze Displayumrahmung zieht sich als Designelement in den Handgriff durch, der damit eine schwarze Umrandung erhält. Insgesamt kann das Aussehen der Kamera gefallen. Es stört allerdings, dass bei unserem Testgerät das Objektiv leicht schräg sitzt.

Samsung Galaxy Camera EK-GC100
Bild: notebookjournal.de
Die Samsung Galaxy Camera EK-GC100 steuert man hauptsächlich über den 4,8 Zoll
großen Touchscreen

Die Samsung Galaxy Camera steuert man fast nur über den großen Touchscreen. Ansonsten besitzt sie auf der Oberseite einen Power-Button, einen Zoom-Regler mit einer kleinen Plastiknase. In dessen Mitte befindet sich der Auslöser. Der Zoom-Regler arbeitet sehr leichtgängig, der Zoom an sich geht dagegen eher gemächlich zu Werke.

Samsung Galaxy Camera EK-GC100
Bild: notebookjournal.de
Bei schlechten Lichtverhältnissen hilft zur Not der kleine eingebaute Blitz der
Samsung Galaxy Camera EK-GC100.

Über einen Button auf der linken Seite fährt man den kleinen Blitz aus, der mit einem lauten metallischen Geräusch aus dem Gehäuse springt. Um Blitzen zu können, muss der Anwender ihn manuell ausfahren – eine Automatik hierfür gibt es nicht. Der Blitz sitzt leicht schief im Gehäuse, dadurch schließt der Deckel nicht ganz plan mit der Oberseite der Kamera ab.

Durch die wenigen Bedienelemente und den wulstigen, geriffelten Handgriff lässt sich die Kamera gut halten und bedienen.

Samsung Galaxy Camera EK-GC100
Bild: notebookjournal.de
Hinter der Bodenklappe verbergen sich beim Samsung Galaxy Camera EK-GC100 ein
Mini-HDMI-Anschluss, Akku, SIM-Karten-Slot und microSD-Karten-Einschub.

Über eine Bodenklappe erreicht man Akku, microSD-Kartenslot, den Mini-HDMI-Ausgang sowie den SIM-Karten-Slot. Die Klappe wirkt billig, ebenso der Verriegelungsschalter, um die Klappe zu arretieren. Eine Klappe in der Klappe gibt den Weg zum HDMI-Anschluss frei. Eine Micro-SIM-Karte lässt sich problemlos einsetzen. Die Entnahme gestaltet sich dagegen zum Geduldsspiel, da sie nicht weit genug aus dem Slot herausragt und schlecht zu fassen ist.

Speicher

Etwas Umdenken muss man beim Kameraspeicher. In unserem Testgerät sind nur 4 GB verbaut, die Samsung Galaxy Camera im Handel verfügt standardmäßig über 8 GB. Für ein Smartphone ist das nicht besonders üppig, für eine Kamera dagegen überragend. Damit lassen sich ohne eingelegte Karte viele Bilder und je nach Auflösung einige Videos aufnehmen. Der eingebaute Speicher arbeitet dafür flott genug. Bei der Speichererweiterung sieht es nicht ganz so gut aus: Die Kamera schluckt microSD-Karten. Das beschränkt die Geschwindigkeit, und die maximale Speicherkartengröße ist auf 32 GB limitiert.




 


Kommentare zum Artikel ( 0 Antworten )
Zur Diskussion im Forum


Kategorie:
Angetestet



 Artikel
 Galerie




Anbieter
Marktpreis


Anbieter-Preis
ab 398 €

Service Hotline
01805 / 121213 (Euro 0,14/Min)

Links zum Hersteller
Homepage
Websupport